Youtube-Millionärin «wirbt» für Bügelbretter

Das Gesicht der britischen Star-Vloggerin Zoe Sugg prangt auf Verpackungen einer türkischen Haushaltswaren-Marke. Wie reagiert die Internet-Ikone wohl auf diesen unfreiwilligen Model-Job?

 

 

YouTube-Superstar Zoe Sugg aka Zoella ist eine der bekanntesten Vloggerinnen der Welt. Mit ihren Videos macht die 28-Jährige ein Vermögen – von Buch- und Werbe-Deals ganz zu schweigen. Die junge Britin bekommt pro Instagram-Post umgerechnet bis zu 15'000 Franken; ihr Werbewert ist dementsprechend hoch. Nicht jede Firma kann es sich leisten, Influencer ihrer Grösse zu engagieren.


Werbemodel wider Willen

Das Marketing-Team der türkischen Haushaltswaren-Firma «House Plus» hatte wohl eben dieses Budget nicht mehr – stattdessen eine halb clevere, halb ziemlich dumme Idee. Man photoshoppte kurzerhand das Gesicht der berühmten Schönheit auf die Verpackungen einer neuen Linie für Bügelbretter. Freilich ohne nach den Rechten zu fragen. «Die Türkei ist ja so weit von England entfernt – wird schon keiner merken», werden sich die Verantwortlichen gedacht haben.

Die internationale Bekanntheit von Zoella hat dieser fast schon süssen Naivität aber ziemlich schnell einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wenn jemand – wie Frau Sugg – mehr als 12 Millionen Abonnenten alleine auf Youtube hat, kann man davon ausgehen, dass solch ein Vorgehen in Windeseile die Runde macht.

Es darf gelacht werden

Fans aus der Türkei und aus Ungarn (wo die Marke allem Anschein nach ebenso ihre Produkte vertreibt) machten ihr Idol schnell auf den unfreiwilligen Nebenjob als Werbegesicht für Bügelbretter aufmerksam. Der Fakt, dass wirklich nur ihr Gesicht verwendet wurde und mit ziemlich rudimentären Bildbearbeitungs-Skills auf den Körper einer fremden Frau montiert wurde, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Die millionenschwere Youtuberin und Influencerin nimmt die Geschichte aber mit Humor und anstatt sich über die unerlaubte Verwendung ihres Gesichtes zu echauffieren, re-postete sie das lustige Foto auf Instagram und schrieb: «Diese Firma hat mich in ihr Bügelbrett gesteckt. Ich weine vor Lachen über das Verhältnis von Kopf zu Körper. Wie kann so etwas passieren?»

Diesmal kein Shitstorm

Dass Zoella über sich selbst lachen kann und nicht auf ihr Recht pocht und die Leute von «House Plus» einfach verklagt, ist eigentlich ganz sympathisch. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sie in jüngerer Vergangenheit nicht gerade dafür bekannt geworden ist, bescheiden und zurückhaltend zu sein.

Erst letzte Weihnachten brachte sie Fans und Kritiker gegen sich auf, nachdem bekannt geworden war, dass sie mit ihrem heillos überteuerten «12 Days of Christmas»-Kalender eine ganz schöne Abzocker-Tour durchgezogen hatte.


Kommentar schreiben

2 Kommentare

Hildi vor 3 Monate
Wieso unerlaubt? Instagram hat die "nicht-exklusive, vollständig bezahlte und gebührenfreie, übertragbare, weltweite Lizenz für die Nutzung der Inhalte, die jemand auf dem oder durch den Dienst postet". Das steht in den AGB. Also alles was man postet darf von Instagram jedem anderen auf dieser Welt zur Verfügung gestellt werden ohne das man den Uploader fragt.
31
7
Antwort
Antwort von F.D. vor 3 Monate
Ja aber sicher nicht für kommerzielle Gründe!!! Mann o Mann, gewisse Leute denken nur bis zur Nasenspitze.
7
7
Antwort
Was zur Hölle ist das?

Was zur Hölle ist das?

Startup schuldet Berghain-Türsteher über 17‘100 Franken

Startup schuldet Berghain-Türsteher über 17‘100 Franken

video
Die ganze Welt bewirft Hunde mit Käsescheiben

Die ganze Welt bewirft Hunde mit Käsescheiben

Ich habe für Geld meine Socken und Würde verkauft

Ich habe für Geld meine Socken und Würde verkauft