Youtube Music gibt’s ab heute auch in der Schweiz

Google lanciert mit Youtube Music ein eigenes Musik-Abo. Wir haben das neue Streaming Portal bereits getestet.

Youtube steht mittlerweile für mehr als nur Videos. Viele nutzen die Plattform, um Musik zu hören – schliesslich findet man von so gut wie jedem Künstler mindestens die grössten Hits.

Das hat auch Mutterkonzern Google erkannt und lancierte deshalb Youtube Music, eine eigenständig App, die vor allem auf Musik-Streaming ausgelegt ist. Ab heute ist Youtube Music (inklusive Youtube Premium) auch in der Schweiz verfügbar. Wir durften es vorab auf Herz und Nieren prüfen und beantworten dir hier die wichtigsten Fragen.

Was ist Youtube Music?
Eine Streaming-Plattform, deren Fokus auf Musik statt Videos liegt. Im Gegensatz zur normalen Youtube-App kannst du mit dem Abo zum Beispiel dein Handy sperren und in die Tasche stecken, ohne dass der Song unterbrochen wird. Das Ganze gibts als abgespeckte Gratis-Variante mit Werbung und als bezahlpflichtige Subscription.

Was ist Youtube Premium?
Gleichzeitig startet heute in der Schweiz Youtube Premium. Damit kannst du in der normalen Youtube-App Videos ohne Werbung Videos schauen und offline verfügbar machen. Ausserdem werden von grossen Vloggern exklusive Inhalte nur für Youtube-Premium-User generiert. Die beiden neuen Abos sind als Kombination verfügbar.

Wie funktioniert Youtube Music?
Die Oberfläche fühlt sich an wie eine Kreuzung aus Spotify und der herkömmlichen Youtube-App. Auf der Startseite werden dir aktuelle Hits und diverse Playlists vorgeschlagen. Du hast aber auch Zugriff auf Musikvideos, Live-Aufnahmen und rare Releases, die in den Tiefen Youtube-Datenbank gespeichert sind.

Finde ich meine Lieblingssongs?
Die Bibliothek ist riesig. Im Gegensatz zum klassischen Youtube siehst du auch nicht nur die Songs, zu denen ein Video veröffentlicht wurde, sondern in den meisten Fällen die ganze Discographie der Künstler. Um neue Musik zu entdecken, generiert Youtube Music ausserdem sogenannte Hotlists mit aktuellen Hits und individuelle Playlists auf Basis deines durch eine riesige Datenkrake analysierten Geschmacks.

Moment, gibts dafür nicht bereits Google Play?
Eigentlich schon. Youtube Music hat aber einige zusätzliche Features und eine grössere Bibliothek. Genau genommen macht die neue App Google Play also obsolet. Deshalb behaupten wir jetzt einfach mal, dass Google Play früher oder später eingestampft wird.

Kann ich auch offline Musik hören?
Mit dem bezahlpflichtigen Abo schon. Ausserdem erstellt Youtube Music sobald du in einem W-Lan bist automatisch ein sogenanntes Offline-Mixtape anhand der zuvor gehörten Songs. Im Gegensatz zu anderen Streaming-Portalen musst du also nicht unbedingt aktiv etwas downloaden, um ein paar Songs offline verfügbar zu haben. Praktisch falls plötzlich dein Datenvolumen aufgebraucht ist und du trotzdem Musik hören willst.

Wie viel kostet Youtube Music?
Theoretisch gar nix. Bei der kostenlosen Variante wird allerdings Werbung eingespielt. Ausserdem bricht die Musik ab, sobald du dein Handy sperrst und Downloads gibt es auch nicht. Das Abo mit allen Features kostet 12.90 CHF im Monat – also gleich viel wie Spotify – oder in Kombination mit Youtube Premium 15.90 CHF.

In welcher Qualität wird die Musik abgespielt?
Das lässt sich einstellen, um das verbrauchte Datenvolumen zu kontrollieren. Auf der höchsten Stufe bekommt man eine Bitrate von 256 kbps. Bei Spotify und Apple Music ist Streaming in 320 kbps möglich. Nerds, die auf Lossless-Qualität bestehen, müssen weiterhin zu Tidal.

Gibt es weitere Unterschiede zur Konkurrenz?
Im Gegensatz zu anderen Streaming-Plattformen hat Google Zugriff auf viel mehr Daten. Wenn du dich mit einem existierenden Youtube-Account anmeldest, kennt die App deinen Video- und Musikgeschmack bereits. Ausserdem werden dir abhängig vom Standort andere Playlists vorgeschlagen – schliesslich will man im Büro andere Musik hören als wenn man zuhause mit der Misses unzüchtige Dinge treibt. Bizli unheimlich, andererseits aber nix Neues. Die Suchfunktion ist dank des Google-Algorithmus ausserdem noch ein Zacken stärker als bei der Konkurrenz.

Der einzige Schwachpunkt: Wegen der Unmengen an Videos herrscht im Gegensatz zu anderen Apps auf den einzelnen Künstlerseiten manchmal Chaos. Zum Vergleich: Wenn Spotify ein sorgfältig strukturiertes CD-Regal ist, wirkt Youtube Music eher wie eine Zügelkiste, die nach dem Umzug nie ausgeräumt und ordentlich sortiert wurde.

Was ist das Top-Feature?
In unserem Test stach vor allem die intelligente Suchfunktion heraus. Bereits mit einzelnen Lyrics findet man einen Song. Die Suche funktioniert sogar mit falsch verstandenen Textpassagen: Wenn du «Agathe Bauer» eingibst, spuckt Youtube Music «The Power» von Snap! aus. Mit «d’Wösch isch dusse gsi» findet man tatsächlich «Try Again» von Aaliyah, weil diese eine Zeile genau so klingt.

Ist Youtube Music also ein Spotify-Killer?
Jein. Unser Test hat gezeigt, dass Spotify echte Liebhaber wohl mehr anspricht. Zum einen wegen der höheren Qualität aber auch weil die Künstlerprofile aufgeräumter daherkommen. Statt in einer Flut aus Videos, Remixes und Live-Aufnahmen unterzugehen, findet man dort eine sauber strukturierte Discographie. Ausserdem besitzen die meisten Musik-Fans bereits ein Spotify-Konto und müssten sich an die neue Oberfläche gewöhnen. Insbesondere junge Leute, die sich erst jetzt für ein Streaming-Abo entscheiden und bereits über Youtube Musik hören, könnten die neue App aber bevorzugen.

Fazit?
Youtube Music brilliert vor allem mit dem Google-Such-Algorithmus und der Möglichkeit, Musikvideos abzuspielen. Ohne Abo macht die App aber wenig Sinn und wer bereits für einen Spotify- oder Apple-Music-Account bezahlt, wird sich kaum eine zweite Subscription zulegen. Ein wichtiger Kaufanreiz könnte allerdings die Kombination mit Youtube Premium sein, das innerhalb der bekannten Videoplattform Vorteile bietet. Auf lange Sicht handelt es sich wohl wie so oft um eine Glaubensfrage.

Youtbe Music ist im App Store sowie auf Google Play verfügbar. 

Hast du Youtube Music bereits getestet? Planst du, dir ein Abo zu lösen? Erzähl es uns in den Kommentaren!


Kommentar schreiben

53 Kommentare

Lilly vor 26 Tagen
Komisch bei mir kostet es nach den 3 Monaten in 17.-.. viel zu viel
0
0
Antwort
- vor 1 Monat
Wenn man yt M kostenlos benutzen will, kann man gleich bei yt bleiben, da man bei yt M eigentlich nur weniger funktoinen hat als bei yt. Auf yt kamn man videos,lieder etc. haben und auf yt M hat man nur lieder. Spotify lohnt sich 1000mal mehr als yt M.
1
4
Antwort
Diddiiii vor 1 Monat
finde es immer wieder toll wie Die Autoren informiert sind... YT M... ist das selbe wie Google Music, einfach eine andere APP! Abo ist aber ein uns das selbe....
2
1
Antwort
tom wini vor 1 Monat
- Internetanschluss: CHF ~50.-/Monat - Handy Abo: CHF ~50.-/Monat - Adobe Creative Cloud: CHF 19.45/Monat - Netflix: CHF 15.90/Monat - Office 365 Home: CHF 10.95/Monat - Youtube Music: CHF 12.90/Monat  = CHF 159.20/Monat Diese ganzen "kleinen" Monatskosten rechnen sich ganz schön zusammen. Was sollen wir sonst noch im Monatsabo zahlen??
25
6
Antwort
Die traurigste Fotostrecke des Internets

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

video
Die Welt boykottiert «Last Christmas»

Die Welt boykottiert «Last Christmas»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»