Welches war dein schlimmstes Weih­nachts­ge­schenk?

Von sexy Negliés und Salamis bis zu veganen Kochbüchern: Weihnachten war nicht immer eine Bescherung, sondern manchmal auch ganz schön beschissen. Die Geschenke zumindest.

Wir wissen ja schon: Weihnachten ist das Fest der Liebe und kein Feiertag für wildgewordene Geschenkefanatiker, die an den Feiertagen zu Konsumbestien mutieren. Wenn wir aber mal ehrlich sind, gehört Letzteres in den meisten Haushalten genauso dazu wie die angebrannten Guezli von Mama und der Grossvater, der die sinnliche Atmosphäre mit Nörgeleien erfüllt.

Unsere Wunschliste, die wir nach mühseliger Suche durch den Schrottberg des Online-Universums sorgfältig zusammengestellt haben, fällt aber nicht immer jedem Verwandten in die Hände. Schade. Darum tummeln sich unter dem Weihnachtsbaum auch mal Geschenke, die wir am liebsten gleich wieder aus dem Fenster schmeissen – oder zumindest dankend abweisen – würden.

Beispiele gefällig?

Wie etwa die «50 Shades of Grey»-DVD-Trilogie vom Grosi. Danke, aber nein danke. Oder das Stück Schimmelkäse, das der selbsternannte Käseconnaisseur last minute beim nächstgelegenen Supermarkt eingekauft hat. Next. Oder den Spiegel, der doch letzte Woche gerade noch gratis am Bahnhof verteilt wurde. Wir geben es zu: Ist ja ganz nett gemeint und ein Danke bringen wir noch immer knapp über die Lippen. Mehr aber auch nicht. Bei solchen Geschenken bleibt das Funkeln in den Augen halt aus. Deal with it, du miserabler Präsentemacher.

Ein sexy Negligé von Grosi

Auch auf Zürichs Strassen haben einige ihre besten – beziehungsweise von enttäuschenden Gesichtern nur so strotzenden – Christmas-Throw-Back-Momente mit uns geteilt. Und scheinbar sind manche Verwandte unfreiwillig zum Grinch mutiert. Die 16-jährige Katja – eine Verfechterin der karnivoren Spezies – bekam ein veganes Kochbuch. Was wollten ihre Eltern ihr da wohl mitteilen? Und für Diana brachte der Weihnachtsmann ein sexy Negligé. Weil ihr Grosi damit die Verwandlung vom pubertierenden Meitli zur Frau feiern wollte. Cool, danke.

Und welche waren eure absolut miesesten und peinlichsten Geschenke, die euch ein Kindheitstrauma verpasst haben, als ihr sie vor der ganzen Familie auspacken und Dankbarkeit vorheucheln durftet? Erzählt es uns in den Kommentaren!


Kommentar schreiben

19 Kommentare

bro vor 7 Monate
Von meiner Ur-Oma erhielt ich immer Herren-Socken und Unterhosen Grösse XXL damals als 9-Jähriger Bub fand ich das schon witzig. Mit 12 war ich dann auch schon gleich gross wie sie, sie wurde beinahe 100 Jahre alt.
0
0
Antwort
Anonym vor 7 Monate
Die alljährlichen Kerzen und Sachen zum Hinstellen aus der Verwandtschaft, obwohl man schon den Schrank übervoll hat....Schlimm und anstrengend ist nur, dann aus Anstand danken zu müssen, obwohl man sich wirklich nicht freut.
3
0
Antwort
Jasmin vor 7 Monate
Mein Ex schenkte mir einen Kurzhaarschneider, eine um die Kopfhaare milimeter kurz zu schoren. Das Problem: Ich habe hüftlange Haare und hätte/ und hab diese Maschine nie benutzt
7
3
Antwort
Antwort von Sandro vor 7 Monate
Kurzhaarfrisuren sind super.Lange Haare finde ich langweilig.Meine Partnerin hat super kurze Haare.Sieht super sexy aus.
2
1
Antwort
video
Video-Gamer spenden drei Millionen an Kinder

Video-Gamer spenden drei Millionen an Kinder

«Kinder können grossartige Soldaten sein»

«Kinder können grossartige Soldaten sein»

video
Shisha-Café sperrt Löwin in Schaufenster

Shisha-Café sperrt Löwin in Schaufenster

video
19-Jähriger widmet sein Leben Gott und Instagram

19-Jähriger widmet sein Leben Gott und Instagram