Schämst du dich für deine Vulvalippen?

Das Wort Scham hat mit dem lustvollen Teil des weiblichen Körpers nichts zu tun. Eine deutsche Journalistin versucht, «Schamlippen» durch «Vulvalippen» im Duden durch eine Petition zu ersetzen.

Derzeit haben es die Kämpfer für die Erhaltung der traditionellen Sprache nicht leicht. «Was können wir heute noch sagen, um niemandem auf die Füße zu treten», heißt es in etlichen Debatten, die die Diskriminierung in unserer Gesellschaft dank der Political Correctness bekämpfen. Und nun das: Der Begriff «Schamlippen» soll mittels Petition aus dem allgemeinen Sprachgebrauch entfernt werden, weil er eine negative Assoziation auslöst.

«Das Wort ist ein Problem»

Angeführt wird diese Petition von der deutschen Journalistin Gunda Windmüller. Sie schrieb einen Artikel über die negative Behaftung des Wortes «Schamlippen». «Das Wort ist ein Problem. Denn es betont ein negatives Gefühl. Die Scham. Wer sich schämt, fühlt sich minderwertig, blossgestellt, unanständig», erklärt die Journalistin darin. Für ihren Artikel hat sie mit einer Gynäkologin, einer Sprachwissenschaftlerin und der Leiterin der deutschen Dudenredaktion gesprochen.


Windmüllers Ziel: das Wort «Schamlippen» aus dem Duden zu streichen und durch eine andere Bezeichnung zu ersetzen. Denn auch der Duden schlägt keine Alternative für den Teil der äusseren Geschlechtsorgane vor. Einzig auf Wikipedia und auf einer Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird man mit einer Alternative beschenkt: Venuslippen.

«Wieder mit wertendem Begriff besetzt»

Zufrieden ist Gunda Windmüller mit diesem Begriff aber nicht: «Venus war die römische Göttin der Liebe und Schönheit. Liebe und Schönheit? Damit ist der Körperteil ja wieder mit einem wertenden Begriff besetzt. Nicht mit Scham, aber mit Schönheit. Dabei geht es ja darum, Namen für unsere Geschlechtsteile zu finden, die weder mit Scham noch mit Schönheit in Zusammenhang stehen. Sondern neutral sind. Schlicht und einfach».

Zusammen mit einer Kollegin erschuf sie daraufhin den neutralen Begriff «Vulvalippen». Aber wie etabliert man ein neues Wort und schafft dadurch einen gesellschaftlich anerkannten Begriff, der bis in die Medizin reicht, wo der Begriff «Schamlippen» zum Fachjargon zählt? Für die Dudenredaktion gilt: Ein Wort muss relativ häufig genutzt werden, in relativ unterschiedlichen Texten und über einen gewissen Zeitraum.

Jeder kann für Veränderung sorgen

Um den neu geschaffenen Begriff in der Gesellschaft einzuführen, erstellt Windmüller einen Fünf-Punkte-Plan, den sie in ihrem Artikel veröffentlicht:

- Wer mit Frauengesundheit zu tun hat, ob als Gynäkologe, Anatom, Hebamme, als plastischer Chirurg oder im Bereich der gesundheitlichen oder sexuellen Aufklärung und Psychologie, kann ab jetzt das Wort «Vulvalippen" verwenden. In Patientinnengesprächen, in Hörsälen und Vorträgen; in Grafiken, in Textbüchern und auf Websites.

- Auch an die Dudenredaktion kann man Mails schreiben und sie auf neue Wörter aufmerksam machen: hier.

- Und im Sprachgebrauch ersetzen kann es eh jeder.

- Auf Social kann jeder, der möchte, den Hashtag #vulvalippen benutzen: Twitter, Snapchat, Facebook, Instagram, Whatsapp. Redet in Stories darüber, postet Bilder: von Lippen, Papayas, Grapefruits, was auch immer euch einfällt. Schreibt «Vulvalippen»darunter!

- Für Selfies ist mir eine Handgeste eingefallen: die ausgestreckte rechte Hand mit gespreiztem Daumen. Die Finger bilden so ein «V»und ein «L», VulvaLippe. Und zwar so:

 

Auch das Ergebnis der Petition auf «Change.org» kann sich sehen lassen. In einer Woche haben mittlerweile knapp 4000 Menschen unterschrieben. Wir sind gespannt, drücken die Daumen und werden in Zukunft darauf achten, dass wir der Scham keine Chance mehr lassen, sich in Texten der Lippe zu nähern.


Kommentar schreiben

85 Kommentare

Laila vor 3 Tagen
Dass es schon lange den Begriff "Labien" gibt, ist den Frauen bekannt, oder? Aber das Thema Scham wird man so auch nicht los. Sonst würde man zB diesen Artikel nicht mit Rollschinken und Grapefruit bebildern. Ein selbstbewusster Umgang mit seinem Körper beginnt immer bei sich selbst.
1
1
Antwort
Peter Pan vor 8 Tagen
Und wie ist es denn mit dem Venushügel und dem Schambein?
1
0
Antwort
Schamlümppchen vor 10 Tagen
So und jetzt noch was zur Auflockerung! 😉 Unterhalten sich zwei Schamlippen: "Hast du schon gehört, wir sollen uns öfter waschen." - "Was, warum das denn?" - "Na, weil wir so stinken." - "Wer hat dir denn das erzählt?" - "Böse Zungen behaupten das."
8
1
Antwort
Brain Bug vor 10 Tagen
Aha, jetzt weiss ich was die ausgestreckten drei Finger auf der neuen Zweihunderternote bedeuten. Danke für die Belehrung!
6
0
Antwort
Jüngste Lotto-Millionärin bezahlt 77’800 für Dates

Jüngste Lotto-Millionärin bezahlt 77’800 für Dates

Millennials ruinieren ganze Industrien

Millennials ruinieren ganze Industrien

video
Ich habe mir «Africa» von Toto tätowieren lassen

Ich habe mir «Africa» von Toto tätowieren lassen

video
Netflix schockiert mit kontroverser Teenie-Serie

Netflix schockiert mit kontroverser Teenie-Serie