Wissen Uber-Fahrer bald, wann wir besoffen sind?

Uber tüftelt an einem neuen Algorithmus. Mit dessen Hilfe weiss das Unternehmen vielleicht bald über den Zustand seiner User Bescheid. Für Betrunkene mit magerem Portemonnaie sind das keine guten Aussichten.

Falls du noch nicht sitzt, solltest du dir jetzt vielleicht einen bequemen Sessel suchen. Alle partyliebenden Mittzwanziger, die um 6 Uhr morgens für den Après-Fete-Snack keine Kosten scheuen, den vorbeifahrenden Taxis wegen der hohen Preise aber den Stinkefinger zeigen, müssen jetzt nämlich ganz stark sein.

Dank eines neu beantragten Patents will der Fahrdienst «Uber» mittels Algorithmen bald über die Verfassung seiner User Bescheid wissen. Konkret heisst das: Uber weiss, wenn du betrunken eine Mitfahrgelegenheit über die App bestellst. Und darum musst du demnächst vielleicht tiefer ins Portemonnaie greifen. Oder dir wegen einer Fahrtverweigerung ein Taxi suchen.

Was ist denn ein normales Verhalten?

Das System wurde vergangenen Donnerstag von Uber auf der Website des US-Patentamts angemeldet und soll anhand deines Nutzungsverhaltens eine gewöhnliche Uber-Bestellung von einem ungewöhnlichen Fahrtauftrag unterscheiden. «Ungewöhnlich» steht hier als Synonym für den durch Alkohol ausgelösten Beginn der Nachhauseweg-Odyssee.

Anhand der Uhrzeit der Uber-Bestellung, dem Standort, der Fingertreffsicherheit auf Links und den Schreibfehlern eruiert der Algorithmus bei Nutzern also den Alkoholpegel. Zumindest bei solchen, die die App auch im Alltag für Ausflüge ins Büro oder zum nächsten Supermarkt verwenden. Bei denjenigen, die dann um drei Uhr morgens im Barviertel zum «Hauprbajnhod» wollen, um dort den Zug zu erwischen, stehen die Chancen also ziemlich gut, vom System als Trunkenbolde eingestuft zu werden.

Persönliche Informationen

Die genauere Einschätzung des Gemütszustandes eines Mitfahrers soll unter anderem dabei helfen, Betrunkene nur mit solchen Fahrern zu matchen, die bereits Erfahrung im Umgang mit angeheiterten Gästen haben. Diese Erklärung, die das Fahrdienstunternehmen auf der Website des US-Patentamtes gibt und die Nutzung persönlicher Daten rechtfertigen soll, scheint allerdings etwas schwammig.

Kaum verwunderlich, dass Kritiker ihre Bedenken zur Idee aussprechen. Schliesslich könnten sich Uber-Fahrer so auch heikle Informationen zunutze machen. Denn wie der US-Sender CNN schreibt, seien in den USA bereits über 100 Fahrer der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Einen Einblick in den Trunkenheitsstatus eines Gastes könnte Fahrer auf sehr dumme Ideen bringen.

Ob auch Schweizer Uber-Fans bald lieber auf den einen oder anderen Drink verzichten, um sich künftig doch noch günstig mit einem Uber nach Haus chauffieren zu lassen, ist noch nicht klar. Bis dahin geniessen wir allerdings die interessanten Deep-Talks und amüsanten Fahrten mit lauter Schlagermusik, die wir alle lieben.


Kommentar schreiben

9 Kommentare

Clyde Sentinell vor 1 Monat
fingertreffsicherheit, welch vortreffliches wort, ich sags ihnen steigen sie wieder um auf alte motorolas und nokias, es gibt mittlerweilen auch bei computern die überwachung von wie die maus über die bildfläche cursert, warum sollte das bei wischgesten also nicht auch der fall sein. diese techkonzerne werden für uns "anomalien" wie es im fachjargon der geheimdienste genannt wird langsam aber sicher zum problem, ich war früher bekannt unter dem codenamen Monk, aber das war noch zur obama-ära
3
0
Antwort
Janeth vor 1 Monat
Sorry...aber de sinn und zwäck vomene uber oder taxi z benütze isch ja genau de....me bruucht das meischtens wenn mer alkoholisiert isch....besser als sälber heifahre....also was soll das ganze....hohts eigentlich no???wird ja immer besser ....tragisch
9
1
Antwort
Antwort von lauf doch vor 1 Monat
Ein Vollgekotztes Auto braucht niemand. Manchmal haben sich die Leute schon vorher vollgekotzt, steigen aber erst später ins Taxi - ist auch nicht besser. Und dann noch die ewiggleichen Diskussionen... vorher noch 250 Franken für Alk, Drogen und Party ausgegeben, vielleicht nich 150 für die Nutte und dann keine 30 Franken fürs Taxi haben wollen...
1
3
Antwort
Hiltl vor 1 Monat
Freitag Abend und Samstag Abend ab 22.00 Uhr gehts los mit den besoffenen. Das weiss jeder Uber Fahrer.
6
1
Antwort
video
Video-Gamer spenden drei Millionen an Kinder

Video-Gamer spenden drei Millionen an Kinder

«Kinder können grossartige Soldaten sein»

«Kinder können grossartige Soldaten sein»

video
Shisha-Café sperrt Löwin in Schaufenster

Shisha-Café sperrt Löwin in Schaufenster

video
19-Jähriger widmet sein Leben Gott und Instagram

19-Jähriger widmet sein Leben Gott und Instagram