Junge Sprayer werden von Zug erfasst und sterben

Die britische Graffiti-Community trauert um drei junge Streetart-Künstler. Sie wurden vergangenen Montag tot neben Spraydosen auf Zuggleisen aufgefunden.

Auf dem Instagram-Account «rip_trip_lover_kbag» überhäufen sich derzeit die Trauerposts. Knapp 230 Bilder und Videos teilten die Betreiber des Profils in den vergangenen zwei Tagen. Grund dafür ist der Tod von drei jungen Graffiti-Künstlern, deren Leichen vergangenen Montag an einer dichtbefahrenen Zugstrecke in London aufgefunden wurden. Neben ihnen lagen Spraydosen.

Besonders tragisch: Die Opfer waren ein 19-Jähriger und zwei 23-Jährige mit Spitznamen «Trip», «Lover» und «KBag», die wohl von einem Zug überrascht wurden. Wie die «Huffington Post» schreibt, fand die Polizei die leblosen Körper an einer Stelle, von der kein Fluchtweg wegführt.

«Rest in Paint»

Unzählige Instagram-User senden der Familie ihre virtuelle Liebe. «Ich kannte die Jungs zwar nicht, doch das sind traurige Zeiten» und «Wir haben Engel verloren» fassen nur wenige der Kommentare zusammen, die unter die Fotos gepostet wurden.

Freunde, Familie und andere Graffiti-Künstler teilen ihre Trauer aber nicht nur online, sondern auch in den Strassen der Stadt. Zahlreiche griffen selbst zur Spraydose und liessen mit ihren «Rest in Paint»-Graffiti ihrer Liebe und ihrem Leid für die Verstorbenen freien künstlerischen Lauf. Und zwar an Hauswänden, Gartenzäunen, Zügen, Briefkästen und auf Spielplätzen.


Kommentar schreiben

139 Kommentare

vor 3 Monate
Solche Schmierfinken auch noch als Künstler zu bezeichnen! Die Drei Toten sind leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich kann für so viel Dummheit kein Verständnis haben. Wie schon zu lesen, wer sich in Gefahr begibt...
1
5
Antwort
Antwort von vor 16 Tagen
diese Schmierfinke haben im Leben mehr erreicht als du
0
0
Antwort
Pep-Mann vor 3 Monate
Beileid. Fpr alle Sprayer da draussen, Vorbereitung ist alles. Ausnahmen bestätigen die Regel. Augen auf!
1
3
Antwort
pasukarunosekai vor 3 Monate
Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Ist wie im Mittelmeer auch.........
4
3
Antwort
video
Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»

«Öffentliches Bluten ist nicht gerade anerkannt»

«Öffentliches Bluten ist nicht gerade anerkannt»

video
Dank Kanye machen sich seine Fans zum Deppen

Dank Kanye machen sich seine Fans zum Deppen