Ich habe mir «Africa» von Toto tätowieren lassen

Dank Soundwave-Tattoos kann man Körperkunst neuerdings auch hören. Unser Redaktor liess sich den besten Song aller Zeiten stechen.

Ich verstehe nicht, warum überhaupt andere Songs als «Africa» von Toto existieren. Der 1982er-Gassenhauer ist das musikalische Äquivalent zur Mona Lisa. Bedenke: Der Song ist so grossartig, dass ein ganzer Kontinent nach ihm benannt wurde.

«Africa» hat dementsprechend einen ganz besonderen Platz in meinen Playlists, meinem Herzen und neuerdings auch auf meiner Haut. Ich liess mir im Bound-Art Tattoo-Room den Refrain als Tattoo stechen, das man nicht nur sehen sondern auch hören kann.

Wie funktioniert ein Soundwave Tattoo?

2017 kam US-Tattoo-Künstler Nate Siggard auf die Idee von sogenannten Soundwave-Tattoos. Damit lassen sich bis zu 30-sekündige Audioclips in Form von Tätowierungen verewigen. Mit einer App kannst du die Wellenform dann scannen und das Smartphone spielt den Sound ab. Möglich ist alles, was klingt: Du kannst dir das Miauen deines Büsis, den Herzschlag deines Kindes, die Stimme des Lieblingsmenschen oder, wie ich, ein Stück Musikgeschichte unter die Haut stechen lassen. Dazu lädst du einfach das Soundfile bei Skin Motion hoch und das Tool spuckt dir die Vorlage fürs Tattoo aus.

Genau genommen wird natürlich nicht die Wellenform im klassischen Sinne gelesen. Die App scannt einfach das Bild, vergleicht es mit den Fotos in der Datenbank und spielt dann das Audiofile, das mit dem Tattoo verknüpft ist, ab. Für die erste Aktivierung blättert man 39 Dollar hin, danach bezahlt man jedes Jahr erneut 9.99 Dollar, damit sich das Tattoo weiterhin scannen lässt. Abgesehen davon kosten Soundwaves aber nicht mehr als herkömmliche Tätowierungen.

Vom Herzschlag bis zur Stimme der toten Mutter

Mit dieser Vorlage fahre ich in die Ostschweiz nach Flawil zu Dani Schenk, einem der ersten Tattoo-Künstler, die in der Schweiz Soundwaves stechen dürfen. Kürzlich tätowierte er einem Kunden das Bellen eines Hundes, der kurz vor dem Tod steht. «Der Besitzer wollte ihn so in Erinnerung behalten. Das fand ich eine schöne Idee», sagt er. Ein anderer liess sich die Stimme seiner verstorbenen Mutter unter der Haut verewigen.

Gemeinsam mit Schenk passe ich die Wellenform ein letztes Mal an und suche eine geeignete Körperstelle aus. Meine «Totowierung», wie ich sie liebevoll nenne, soll über den rechten Knöchel. Wichtig ist, dass es sich um eine flache Stelle handelt, die sich mit der Skin-Motion-App auf einen Blick scannen lässt. Kreisförmig um den Arm herum kannst du dir also keine Soundwave stechen.

Nach 24 Stunden abspielbar

Ich werde nicht zum ersten Mal tätowiert, deshalb kenne ich das unangenehme Zwicken und beisse mich durch. Nach ungefähr einer halben Stunde ziert mein Knöchel die sexieste Audio-Welle aller Zeiten.

Nun muss das fertige Tattoo noch einmal abfotografiert und bei Skin Motion aktiviert werden. Nach zirka 24 Stunden lässt sich die Soundwave dann mit einer App scannen und zack – «Africa» erklingt und alle rasten verständlicherweise aus. Bless the rains!


Kommentar schreiben

15 Kommentare

Vasektomist vor 1 Monat
Ich habe ein " VMHET "Tattoo. Alles klar bei Ladys mit Kind Wunsch.
0
1
Antwort
Rumpelstilz vor 1 Monat
Und in 30-40 Jahren hat man 30Sek. Guggemusig...
4
1
Antwort
Flo vor 1 Monat
dümmer gehts immer!
4
2
Antwort
Notenständer vor 1 Monat
Ich steche mir folgende Lieder: You suffer but why - Napalm Death Bullenschwein - die ärzte Ei - Wehrmacht On / Off - Daft Punk Dann bleibt noch genug Platz für Autobahn - Kraftwerk. Ok cool.
2
1
Antwort
Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Die traurigste Fotostrecke des Internets

video
Die Welt boykottiert «Last Christmas»

Die Welt boykottiert «Last Christmas»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»