Kommt jetzt der Streifen für Handy-Zombies?

Eine Stadt in China führt eine separate Spur für Menschen am Handy ein. Eine gute Idee?

Xi’an, eine der grössten Städte im Westen Chinas und Heimat der Terrakotta-Armee, führte kürzlich auf einer der belebtesten Strassen der Stadt einen eigenen Gehweg für Smartphone-Zombies ein.

Wer die Yanta Road herunterspaziert und dabei Fotos aufs chinesische Facebook (WeChat) stellen, auf dem chinesischen Paypal (WeChat) eine Rechnung bezahlen oder auf dem chinesischen Uber (WeChat) ein Taxi bestellen möchte, soll dies künftig auf der designierten Smartphone-Spur tun.

Schutz für Shopper

Grund für die Neuerung sind wohl nicht nur Menschen, die beim Internet-Daten während dem Spazieren einen Laternenpfahl rammen. Die Forderung nach dem neuen Streifen stammt Shaanxi Online News zufolge von den Betreibern eines lokalen Shoppingzentrums. Durch die Smartphone-Spur erhoffen sie sich mehr Sicherheit für die Menschen vor ihren Türen – weniger Kollisionen mit Menschen, Autos oder Mülleimern.

An sich also wohl eine gute Sache. Dennoch klingt das Einführen eines Smartphone-Streifens ein bisschen nach «Black Mirror»-Dystopie oder nach «10 Cartoons, die dir zeigen, wie sehr wir vom Smartphone abhängig sind».

Noch mehr Spuren?

Die Leute aus Xi’an sind derweil gespaltener Meinung. Gegenüber einem lokalen Fernsehsender sagen diverse Passanten laut BBC, sie fänden das eine gute Idee. Auf sozialen Netzwerken hingegen posten Leute Witze über die Aktion und laufen dabei wahrscheinlich ausversehen in einen Laternenpfahl. Schade!

Neben der Handy-Spur gibts derzeit in Xi’an übrigens nur spezifische Velo- und Autospuren. Falls euch weitere Trennungen fürs Trottoir einfallen: Bitte her damit! Die beste Idee testen wir vielleicht in der Redaktion für den Weg zwischen Arbeitsplatz und Raucherterrasse.


Kommentar schreiben

15 Kommentare

Alex vor 3 Monate
Hoffentlich kein Gegenverkehr auf dem Weg 😫😳
0
0
Antwort
Ein Schelm vor 3 Monate
I call BS.
6
2
Antwort
Ente vor 3 Monate
Das wahr doch ein Aprilscherz...
8
0
Antwort
Galileo Gaukeley vor 3 Monate
Trampelpfade für die Idioten der Scheuklappengesellschaft. Wunderschön gezeigt in den Cartoons von Steve Cuts.
7
0
Antwort
video
Kack-Bandit verbreitet Angst und Schrecken

Kack-Bandit verbreitet Angst und Schrecken

video
Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»

«Öffentliches Bluten ist nicht gerade anerkannt»

«Öffentliches Bluten ist nicht gerade anerkannt»