Schlaffe Hängebrüste erobern Instagram

In den sozialen Medien posten immer mehr Frauen Bilder von ihren nicht ganz so straffen Brüsten. Sie folgen damit einer Bewegung, die dich gegen gängigen Schönheitswahn stellt.

Es ist schon ziemlich absurd, wenn (vor allem) Frauen einen gesellschaftlichen Wertverlust erleiden, der alleine durch Natur und Schwerkraft entsteht. Brüste müssen straff sein und möglichst horizontal vom Körper abstehen – ansonsten verfehlt man gängige Erwartungen und Schönheitsideale – könnte man meinen.

Die britische Modebloggerin Chidera Eggerue hat schon lange keinen Bock mehr auf derlei sexistische Oberflächlichkeiten und rief schon letztes Jahr mit dem Hashtag #SaggyBoobsMatter Frauen auf der ganzen Welt dazu auf, sich dagegen aufzulehnen und stolz ihre Ausschnitte zu zeigen; ganz egal, wie schlaff oder hängend die sekundären Geschlechtsmerkmale dahinter auch sein mögen.

Etwas läuft schief in der Welt

Die Bewegung der Body-Positivity-Aktivistin erlebt gerade einen neuen Aufwind. Das Thema trifft eine zeitlose Wunde unserer Gesellschaft. Mittlerweile kursieren zigtausende Beitrage auf Instagram und anderen sozialen Medien und es werden laufend mehr.

«Ich hatte es schon als Teenager satt, in der Werbung immer mit perfekten Brüsten konfrontiert zu werden. Mir wurde bewusst, dass etwas richtig schief läuft mit der Art, in der Frauen und ihre Körper in der Welt gesehen werden», erklärt Chidera in einem Interview mit Buzzfeed.

Positives Feedback für Selbstliebe

Sie selbst stand mit 18 Jahren kurz davor, sich einer Brust-Operation zu unterziehen. «Ich dachte mir, sobald mein Busen operiert ist, werde ich nicht mehr traurig sein», gesteht die Bloggerin. Doch dann entschied sie sich um und startete ihren Hashtag, der das Leben von vielen Frauen zumindest ein bisschen verändern sollte.

Die Bewegung soll Selbstliebe antreiben und Frauen davon abbringen, sich allein für die soziale Erwartungshaltung verändern zu wollen – oder zu müssen. Und das kommt an: «Mir haben so viele Frauen geschrieben – aus allen Altersklassen – dass sie froh seien, mich und die Saggy-Boobs-Matter-Bewegung gefunden zu haben.»


Kommentar schreiben

225 Kommentare

Buebi Stansstad vor 2 Monate
echt jetzt? wer will schon solche Knieschoner sehe? da schüttelts mich grad.
20
37
Antwort
Roland Berger vor 2 Monate
Meine Frau hat drei Kinder geboren und gesäugt. Das hat Spuren hinterlassen. Und es zeigt mir jeden Tag, welches Geschenk sie mir gemacht hat. Das Leben hinterlässt seine Spuren. Zum Glück.
32
4
Antwort
Antwort von Nadja vor 2 Monate
Gestillt, bitte sag stillen, nicht säugen.
12
6
Antwort
Antwort von Roland Berger vor 2 Monate
Liebe Nadja - sorry, natürlich gestillt - ich meinte es keinesfalls abwertend. Ist mir in der "Hitze des Gefechts" passiert.
8
1
Antwort
video
Youtube Music gibt’s ab heute auch in der Schweiz

Youtube Music gibt’s ab heute auch in der Schweiz

Braucht es LGBT-Unterricht in der Schweiz?

Braucht es LGBT-Unterricht in der Schweiz?

video
Falscher Rockstar geht ohne Fans auf Tour

Falscher Rockstar geht ohne Fans auf Tour

Gamer tötet «nervige» Feministin

Gamer tötet «nervige» Feministin