Seine Ferienbilder toppen dein Strandselfie

So einfach kanns sein: Der türkische Künstler Berk Armagan bereist die Welt und dokumentiert seine Lieblingsorte mit Pappbechern. Es erstaunt nicht, dass die Insta-Community seine Bilder liebt.

Ja, wir wissen, dass ihr Sommerferien habt. Ja, wir haben mitbekommen, dass du in Ibiza, Bali oder Barcelona bist. Denn unser Instagramfeed wird zurzeit mit Ferienfotos überflutet, während wir das schizophrene Sommerwetter hier in der Schweiz aushalten. Was ja schön und gut ist, aber trotzdem wünschen wir uns mal ein kreatives Ferienbild, anstatt Strandfotos oder Selfies.

Darum rettet Berk Armagan unseren Sommerferienfotoblues. Der Künstler aus der Türkei bereist nämlich die Welt und verzichtet darauf, einfache Touribilder mit seinen Followern zu teilen. Lieber zeichnet er schöne Spots auf Kaffebecher. Ja, simple Pappbecher.

10‘000 Follower seit Oktober

Ob den Eifelturm in Paris, das Hundertwasserhaus in Wien oder das Brandenburger Tor in Berlin: Der 22-jährige Backpacker hat schon viele Wahrzeichen gemalt, aber auch einfache Brücken in Amsterdam oder die Strassen von Venedig. Und diese kreative Dokumentation kommt an. Seit Berk seinen Instagram-Account im Oktober aufgeschaltet hat, verfolgen über 10‘000 Menschen seine Abenteuer.

Und diese zeigen ihre Bewunderung nicht nur durch Likes. Berk verkauft seine Kunst auch, um sein Reisesparschwein zu füllen. Und das scheint bis jetzt ganz gut zu klappen. 


Kommentar schreiben

5 Kommentare

Nico vor 1 Jahr
Mein Strand Selfie? Ich mache so einen Schwachsinn nicht du Social Media Opfer!
19
7
Antwort
Anna vor 1 Jahr
Einfach super, diese Malereien! Respekt!
13
4
Antwort
Michi vor 1 Jahr
Coole Idee und mal was anderes als Duck-Face Selfies ... 😉
46
8
Antwort
Kühl vor 1 Jahr
Wär hätte das Gedacht, die Türken entdecken die Farbe doch noch.
12
32
Antwort
video
Kack-Bandit verbreitet Angst und Schrecken

Kack-Bandit verbreitet Angst und Schrecken

video
Rechte bedrohen und stalken Blogger

Rechte bedrohen und stalken Blogger

video
Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

Vater durchlebt einen digitalen Albtraum

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»

«Ich dachte, Kinder kommen aus dem Mund»