Für seine Kunst zerstückelt er Hunde

Auf der Suche nach alten Gemälden durchstreift ein japanischer Künstler seit Jahren Antiquitätenläden und kreiert damit einzigartige Collagen.

Kensuke Koike, ein japanischer Künstler, hat sich der analogen Bildbearbeitung verschrieben. Das bedeutet, dass er für die Erstellung seiner Fotocollagen analoge Werkzeuge wie Kleber, Schere oder auch Nudelmaschinen einsetzt. Mit letzterem möchte uns der 38-Jährige zeigen, wieviel Bilder in einem Druck verborgen sind und macht aus einem Bild gleich vier, indem er es einfach nur zerschneidet und neu zusammensetzt.

2012 hat Kensuke begonnen, Bilder – die er in einem Antiquitätenladen in Mailand gekauft hat – zu verarbeiten. Heute umfasst seine Sammlung um die 20‘000 Schnappschüsse, Postkarten und Gelegenheitsgrafiken, die er nun über die letzten sechs Jahre zusammengetragen hat. Überzeugt euch selbst von seinen Arbeiten, die wir im Video kurz zusammenfasst haben. Wir haben mit dem japanischen Künstler gesprochen und nachgefragt, was hinter seinen Collagen steckt.

Hallo Kensuke, stell dich kurz vor.
Ich bin ein japanischer Künstler. Ich wurde 1980 in Nagoya geboren und bin hauptsächlich in Europa tätig. Eines der Projekte, mit denen ich im Moment beschäftigt bin, ist die Suche nach der perfekten Collage.

Würde dein Instagram-Konto «todayscuriosity»auch existieren, wenn es keine Schneidwerkzeuge gäbe?
Diese Arbeiten sind aus einem Bild gemacht, d.h. ich schneide ein Bild in viele Teile, um es als Collage wieder zusammenzusetzen. Um viele Bilder aus einem Bild zu machen, muss ich unbedingt eine Art Werkzeug benutzen. Aber diese Schneidwerkzeuge an sich sind nicht wirklich wichtig. Wichtig ist es, zu «sehen», welche anderen Bilder im Druck verborgen sein können und eine Möglichkeit zu finden, sie sichtbar zu machen.

Schiesst du die Fotos selbst, die du verarbeitest?
Das sind Bilder, die ich in Antiquitätenläden oder Flohmärkten finde. Ich verwende gerne gefundene oder archivierte Bilder, um daraus ein einzigartiges Werk zu schaffen. Was ich erschaffe, hängt immer davon ab, was ich vor meinen Augen habe.

Inwieweit sind soziale Netzwerke wie Instagram für deine Kunst wichtig?
Ich betrachte Internet und deren Nutzer als Zuschauer. Wenn ich also etwas online veröffentliche, bedeutet das, dass ich meine Gedanken nicht verbergen und meine Ideen somit öffentlich machen kann.

Gibt es eine Botschaft, die du mit deiner Kunst vermitteln möchtest?
Wir übersehen oft, was uns umgibt. Vielleicht könnte man sagen, dass meine Arbeit eine Art Übung im Bewusstsein ist.


Kommentar schreiben

6 Kommentare

Pervers! vor 25 Tagen
Sollte verboten werden mit Walfang, nukleare Katastrophen und Anime!
1
3
Antwort
T. Hink vor 26 Tagen
Endlich ist geklärt, was aus dem verschollenen Da Vinci wurde...
7
0
Antwort
vor 26 Tagen
Genialer Typ! Kunst mit Unterhaltungswert. Das Ganze wirkt in der Produktion etwas mechanisch, bringt aber ganz erstaunliche neue und emotionale Werke hervor. Super!
2
2
Antwort
"Kunst" vor 26 Tagen
Marxistischer Dreck. Heute kannst du Blut und Fäkalien an die Wand schmieren, und die NPC's feiern es als Kunst.
18
20
Antwort
video
Youtube Music gibt’s ab heute auch in der Schweiz

Youtube Music gibt’s ab heute auch in der Schweiz

Braucht es LGBT-Unterricht in der Schweiz?

Braucht es LGBT-Unterricht in der Schweiz?

video
Falscher Rockstar geht ohne Fans auf Tour

Falscher Rockstar geht ohne Fans auf Tour

Gamer tötet «nervige» Feministin

Gamer tötet «nervige» Feministin