sponsored

«Minestrone hilft gegen den Kater»

In den Tessiner Bergen findet das Stadtkind Stefanie Ersoy das beste Kateressen.

Um elf Uhr abends sind die Bewohner des Onsernone-Tals im Bett. Das Zürcher Stadtkind Steffi Ersoy ist sich da anderes gewohnt – und begibt sich auf die Suche nach etwas Essbarem im verschlafensten Dorf der Schweiz.

Steffi, der letzte Bus ist vor drei Stunden im Tal angekommen. Was treibt dich zu dieser Stunde noch hierher?
Wenn man nach Loco will, muss man früh genug auf den Zug, sonst erwischt man das letzte Postauto nicht mehr. Ich bin Köchin in Zürich und habe gestern bis Mitternacht gearbeitet. Danach habe ich noch Party gemacht im Hive und deshalb heute Morgen verschlafen. Aber in Locarno habe ich ein nettes Pärchen gefunden, das mich im Auto bis hierher mitgenommen hat.

Du machst einfach so Autostopp?
Klar. Ich sehe ja, wenn es anständige Leute sind.

Und was machst du hier vor dieser Osteria?
Ich versuche, noch etwas zu essen zu ergattern. Danach muss ich noch etwa eine halbe Stunde den Berg hochlaufen zum Haus meiner Freunde. Die haben bestimmt schon alle gegessen. Und ich habe ein Loch im Bauch.

Eine freundliche Dame räumt die Aschenbecher zusammen und erklärt Steffi, es gebe noch warme Minestrone. Steffi bestellt ein Bier und eine Suppe.

Hast du überhaupt Lust auf Minestrone?
Ja, und wie! Um diese Zeit ist es schon ein bisschen kalt hier in den Bergen, und ich bin immer noch etwas verkatert – da ist Minestrone das Beste, was es gibt.

Was steckt denn in so einer Minestrone alles drin?
Das weiss man nie ganz genau. Minestrone ist eine fantastische Art, Reste zu verwerten, deshalb schmeckt sie auch immer anders.

Die Wirtin bringt einen Teller Suppe und ein Schälchen Parmesan. «Buon appetito», wünscht sie.

Wie schmeckts?
Megafein! Es hat Rüebli, Blumenkohl, Kabis, Kartoffeln und Bohnen drin. Dazu gibts Parmesan, für die kräftige Note. Ganz wichtig ist auch das Brot. Das muss sich schön vollsaugen, wenn man es eintunkt. So wie dieses hier.

Was machst du nachher?
Ich laufe hoch zum Haus meiner Freunde. Ich weiss nicht, ob sie noch wach sind, aber das spielt eigentlich auch keine Rolle, weil wir hier nie unsere Tür abschliessen. Ich kann mich eigentlich einfach reinschleichen und ins Bett legen. Und das auch noch mit vollem Bauch, es gibt nichts Besseres.



Kommentar schreiben

4 Kommentare

Trinker vor 5 Tagen
Ich glaube eher das Konterbier hat den Katerbesiegt. Alkohol kann man nur mit Alkohol bekämpfen !!! 😉
0
0
Antwort
nano vor 7 Tagen
Das ist nun wirklich ur ur alt dass eine feine Minestrone über einennKster weg hilft. Sehr altes Heu, ist das.
1
1
Antwort
Max87 vor 10 Tagen
Also ich vertrau da auf Schweizer Wissenschaft und bleib bei meinem Kaex 😃
1
0
Antwort
Tom W. vor 11 Tagen
Das einzige was gegen Kater schon im Voraus wirkt ist Ukon No Chikara.
0
0
Antwort
Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

video
«Ich bringe die Webseite jetzt zur Post»

«Ich bringe die Webseite jetzt zur Post»

video
Würdest du ihm die Haustüre öffnen?

Würdest du ihm die Haustüre öffnen?

video
«14 Jahre Arbeit – einfach weg»

«14 Jahre Arbeit – einfach weg»