Diese Gamer bringen dich zum Weinen

Die Webseite «Lonely Streams» zeigt dir Twitch-Streamer, die keine Zuschauer haben. Das ist verdammt traurig.

Live-Streaming ist ne gute Sache. Erfolgreiche Twitch-Streamer sammeln so Millionen für Menschen, deren Tagesablauf notgedrungen nicht nur aus Gamen und Energy Drinks trinken besteht. Und dein Kindheits-Buddy, der dir immer beim Zocken zugesehen hat und kürzlich ausgewandert ist, kann dir immer noch bei deinen GTA-Eskapaden zusehen.

Auf Twitch, der grössten Livestreaming-Plattform, übertragen monatlich über drei Millionen Menschen ihre Zock-Session, ihre dummen Aktionen oder ihr neustes Cosplay-Outfit ins Netz. Durchschnittlich wird jeder Stream von rund 40 Leuten angesehen. Wenn Ninja, einer der grössten Streamer, gemeinsam mit Drake auf Gegnerjagd geht, sehen sich das aber auch mal weit über 650'000 Menschen an. Doch leider hat selbst das Streaming seine Schattenseiten.

Niemand sieht sich das an

Ein bisschen Primarschulmathe reicht bereits, um daraus zu schliessen: Es gibt verdammt viele Live-Streams, die sich niemand ansieht. Hunderte Menschen, die stundenlang vor dem Computer sitzen, ihr Lieblings-Game zocken, dabei in eine Webcam blicken und ihre Spielzüge kommentieren. Ohne Publikum, ohne Chat-Nachrichten, ohne Feedback und ohne auch nur einen Rappen für krebskranke Kinder sammeln zu können. 

Die Plattform «Lonely Streams» widmet sich nun diesen verlorenen Seelen der Internetgaming-Kultur. Die Idee dahinter ist denkbar simpel: Die Seite zeigt dir Live-Streams, die gerade von keinem einzigen Menschen angesehen werden, und verschafft den verlorenen Seelen so ein wenig Gehör und Liebe. 

Ein bisschen mehr Liebe auf der Welt

Das ist nicht nur für die Streamer, sondern auch für dich ziemlich cool. Du lernst vielleicht ein neues Game kennen, wirst ein Fan des Streamers, spendest ihm ein paar Franken und drei Monate später fliegst du nach Nebraska, besuchst sein Zuhause und ihr heiratet später auf einer Büffel-Ranch. 

Oder aber du machst einem fremden Menschen schlicht eine kleine Freude. Und das ist doch auch schon etwas, oder etwa nicht? 


Kommentar schreiben

7 Kommentare

Ralf Berger vor 5 Monate
Wer angesagte Games spielt hat eigentlich immer Zuschauer. Sogar mein Stream hat immer so gegen 50Leute und ich bin 42 kahre alt und rede nicht nicht so cool daher wie die Kids und mache auch keine pseudolustige Show oder giveaways und eine Facecam find ich bescheuert.
0
0
Antwort
Markus vor 5 Monate
Diese verweichlichten Nerds von heute wissen kaum noch was es heisst, ein Aussenseiter zu sein. Ich hatte als Zuschauer nur meine Eltern die ständig jammerten, dass ich es zu nichts bringen werde und niemals eine Freundin finden werde.
19
6
Antwort
Antwort von Ralf Berger vor 5 Monate
Die Zocker setzen auch doppelt doviel Geld um wie die Filminddustrie... Nerds und Minderheit war gestern heute spielen nahezu alle Generationen ich bin Ü40 und der älteste in meiner Warcraft Gilde ist Ü60
2
0
Antwort
Sassyshrew420 vor 5 Monate
Schweizer Streamer? Meldet euch.. Xbox one Sassyshrew420
1
10
Antwort
Die traurigste Fotostrecke des Internets

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

video
Die Welt boykottiert «Last Christmas»

Die Welt boykottiert «Last Christmas»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»