sponsored

«Das weiss ich nicht mehr, da war ich betrunken»

Andrea Andreotti und seine drei Freunde haben das Nachtleben von Solothurn erobert. Heute verköstigen wir uns mit den Partyvögeln nach dem Ausgang im Fryhof, wo es am Wochenende bis 3 Uhr morgens noch Essen gibt.

Andrea, was kommt heute auf den Tisch?
Erst eine Grissiniplatte – als Überbrückung bis zum Hauptgang. Dann Kebabs mit eingelegtem Gemüse, Rucola, Pesto und Parmesan. Einer davon mit Trüffelöl für Feinschmecker Matteo.

Was bedeutet Late Night Food für euch?
Essen ist wichtig, in der Nacht genauso wie am Tag! Das erlebt man auch an unseren Partys. Um Mitternacht gibt es jedes Mal noch Pizzas von der Pizzeria nebenan. Dazu natürlich Prosecco, Panettone und Limoncello, wie es sich in Italien gehört.

Man sagt, eure Partyreihe «Gente di Aare» sei die beliebteste italienische Party der Schweiz. Geht ihr sonst noch viel aus?
Wir sind nicht mehr so wild unterwegs, haben Job und Familie. Die Partys aber machen wir seit 16 Jahren, und damit werden wir so schnell auch nicht aufhören.

Warum habt ihr eure eigene Partyreihe ins Leben gerufen?
Weil das Nachtleben dieser Region einfach unbefriedigend war. Anfangs waren die Partys so ein Cliquending, wir kannten fast alle Besucher, weil sie Freunde waren. Heute kommen jedes Mal fast tausend Menschen von überallher.

Könnt ihr euch noch an die Nacht erinnern, als ihr zum ersten Mal hier im Fryhof wart?
Das weiss ich nicht mehr, da war ich betrunken. Aber früher kamen wir oft nach dem Ausgang hierher, weil es der einzige Ort war, wo es noch etwas zu essen gab.

Pino: Manchmal haben wir aber auch daheim Spaghetti gekocht. Das war immer ein guter Trick, um ein Mädchen zu sich nach Hause einzuladen.

Würdet ihr euch hier für ein Date verabreden?
Matteo: Ja klar, warum nicht? Die Frau, der es hier nicht gefällt, kann grad wieder gehen.

Über was unterhaltet ihr euch bei einem Late Night Snack?
Meist über «Gente di Aare». Darüber, was bis jetzt passiert ist, was wir von nun an besser machen können und wie die nächste Party aussehen soll. Über die WM reden wir nicht mehr, seit wir Italiener rausgeflogen sind.

Langweilig wirds euch nie während des Essens?
Nie. Wir haben viel zu bereden.

Gibts nachher noch einen Grappa?
Aber klar. Du bekommst auch einen!



Kommentar schreiben

11 Kommentare

Lol vor 4 Monate
Aber er weis dass er da betrunken war".
8
0
Antwort
Woozy vor 4 Monate
Der heisst nicht Rafalli! Ranfaldi! Solothurn rocks seit jeher! Du muesch numme wüsse wo!
1
4
Antwort
Fuzitschelli vor 4 Monate
und morgen steht in den Zeitungen sie haben betrunken die Fuzitschelli gegen ihren willen ....... egal die würde niemand betrunken mitnehmen.
4
1
Antwort
Bezo vor 4 Monate
Ich habe den Sinn und Zweck des Interviews wohl nicht ganz verstanden. Solothurn und Nachtleben? Das war vielleicht vor 20 Jahre mal. Heute hats mehr Action auf dem Friedhof als in Solothurn. Alte Stadt mit alten Leuten....und verwirrten so wie es aussieht.
17
12
Antwort
video
Schwester fühlt sich zu ihrem Bruder hingezogen

Schwester fühlt sich zu ihrem Bruder hingezogen

video
«Ich möchte dem Waffen-Thema das Böse nehmen»

«Ich möchte dem Waffen-Thema das Böse nehmen»

video
Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen