Schottin treibt Prinzessinnen in den Selbstmord

Jessica Harrison verleiht alltäglichen Gegenständen einen makabren, fast perversen Twist. Ihr brutaler Style kommt an: Sogar Hollywood bedient sich an ihren Werken.

Die Arbeiten der Schottin Jessica Harrison als kontrovers zu bezeichnen, ist wahrscheinlich leicht untertrieben. Ihre Werke spielen mit Tabus und die Schottin scheut sich nicht davor, den relativ stabilen Rahmen von dem, was allgemein als geschmackvoll angesehen wird, zu sprengen.

Ihre Mini-Möbel-Kollektion, die wie die Einrichtung eines psychopatischen Serienkillers wirkte, sorgte bereits 2009 für weltweites Aufsehen und entsetzte Aufschreie innerhalb und ausserhalb der Kunstszene. Die damals Mittzwanzigerin überzog kleine Möbelstücke mit einem täuschend echt wie menschliche Haut wirkenden Material und machte aus regulären Sofas, Sesseln und Vitrinen pervers anmutende Horrorteile. Schamhaar inklusive.

Oma-Style mit Zombie-Twist

Inzwischen konzentriert sich Jessica in ihrer Kunst vor allem auf das Arbeiten mit Porzellan und Keramik. Ihrem makabren Style, der Vorliebe für provokante Sujets und dem geflissentlichen Ignorieren gesellschaftlicher Erwartungshaltungen bleibt sie jedoch nach wie vor treu.

Die Serie «Broken» besteht etwa aus überkitschigen filigranen Porzellanfigürchen – wie wir sie alle aus Omas Regal kennen – und betitelt eines unserer ganz persönlichen Highlights aus dem umfangreichen Schaffen der heute 36-Jährigen. Während sich unsere Grossmütter höchstwahrscheinlich an der makellosen Perfektion der dargestellten Prinzessinnen erfreuten, bestechen uns vor allem die blutigen Kehlschnitte, abgetrennten Köpfe und herausgerissenen Gedärme der zerbrechlichen Edelfrauen.

Hollywood klopft an

Man merkt: Jessica Harrison hat helle Freude an den dunkleren Seiten der Kunst. Und das kommt an – mal mehr, mal weniger zwar, aber immerhin machen sich die Leute ihre Gedanken zu den Kreationen der Schottin. Sogar Hollywood-Grössen wie Darren Aronofsky, Kultregisseur von Filmen wie «Requiem for a Dream» und «Black Swan», haben sich schon an Jessicas aussergewöhnlichem Stil bedient:

Das offizielle Filmplakat zum Psychoschocker «Mother!» mit Jennifer Lawrence zeigt die Oscarpreisträgerin in einem unschuldig-weissen Kleid, die mit emotionsgefülltem Blick ihr herausgerissenes Herz in den Händen trägt. Die Inspiration hierzu stammt ganz klar von der Figur «Karen» aus oben erwähnter «Broken»-Serie.


Kommentar schreiben

11 Kommentare

Daisydream vor 4 Monate
Unglaublich, was heute so alles als Kunst durchgeht. Ehrlich jetzt, wer würde so ein „Kunstwerk“ in seinem Wohnzimmer aufstellen.
0
3
Antwort
Zombie vor 4 Monate
BEI ZEEUUUSSSS, DEM SPLATTERGOTT ( Mich selber gemeint 😃 ) UND VON MIR AUS NOCH JIGSAW, ich wusste nie das ich eine heimliche Schwester habe, die auch Splatterfiguren mit Keramik erschafft!! Wunderbar, fantastich und absolut sehenwert! Ich bin total stolz auf Sie yeaahhhh my lil sis 😃!!! Sie hat einen fantastischen schwarzen Humor genau wie ich und verbindet des mit Ihrer Arbeit hehehe 😃 genauso macht man das! Es geht um Prinzessinen, jo? Sicherlich aus den wunderbaren Märchen der Grimms und genau das ist der Kern der ganzen Aktion! Wenn jemand die unzensierten Märchen wo Prinzessinnen darin vorkamen von den Grimms jemals gelesen hat, so weiss derjenige sehr genau, das die Meisten davon alles andere als toll und hübsch sind! Aschenputtel beinhaltet Sklaverei und Gore, weil die anderen Prinzessinnen sich die Füse wegen dem Prinzen abgehackt hatten, Dornröschen stach sich mit einer Spindel wo Sie danach in einem hunderjährigen Schlaf fiel, stellt euch mal vor wie Die arme nach hundert Jahren Schlaf wohl aussehen würde, vielleicht Sie umzubringen und am Schluss ist Sie ja vergiftet worden und danach wieder zum Leben erweckt, in anderen Worten eine hübsche Zombiene, danach die unzensierte Fassung vom Froschkönig, wo dauernd die Prinzessin nötigt etc etc wie Ihr seht, die armen Prinzessinnen sind alles andere als wunderschön und genau diese coole Jessica zeigt des sehr professionell auf Ihre keramischen und porzellanischen Figuren, bravissima!! Persöhnliche Mitteilung : Hey Jessica, you the woman of the year, great work, this video is dedicated to you my lil sis!!! Besten Dank für eure Achtung, euer Monstermask Maker Zombie!!
14
5
Antwort
Künstler vor 4 Monate
Das ist wahre Kunst! Hier wird der nekrophile Gesellschaftscharakter, der für unsere Zeit so typisch ist, uns bildlich vor Augen geführt. Da gibt es kein entrinnen mehr. Die Bilder sind verstörend und grotesk. Ich finde die Werke grossartig! Am liebsten mag ich auf tilllate die Artikel, die sich mit solchen Kunstwerken beschäftigen. Danke und bitte mehr davon!
27
6
Antwort
Dario vor 4 Monate
Krank!!!!!
10
30
Antwort
«Raucher riechen genauso penetrant wie ein Döner»

«Raucher riechen genauso penetrant wie ein Döner»

Makabrer Spass im Gummi-Sarg

Makabrer Spass im Gummi-Sarg

Sind das die schlechtesten Crowdfunding-Projekte der Welt?

Sind das die schlechtesten Crowdfunding-Projekte der Welt?

Dieser Insta-Account zeigt unzensiert Geburten

Dieser Insta-Account zeigt unzensiert Geburten