Ist Zirkus Kunst oder Tierquälerei?

Wir haben Ivan Knie, Spross der bekannten Schweizer Zirkus-Dynastie, bei den Proben zur aktuellen Tour «Formidable» begleitet. Ein Interview über das Leben auf Tournee, extremistische Tierschützer und Mädchenbekanntschaften.

Ivan Knie ist gerade mal 16 Lenze jung und schon einer der grossen Stars der aktuellen «Formidable»-Tour des Schweizer Nationalzirkus' «Knie». Wir treffen Ivan in Zürich und dürfen bei den Proben für die grosse Show zusehen. Was hier noch relativ langweilig wirkt, soll sich später als eines der Highlights des glamourösen Abends herausstellen.

Durch und durch Zirkuskind


In die berühmte Knie-Dynastie hineingeboren, wurde ihm das Zirkus-Gen quasi in die Wiege gelegt. «Ich bin im Zirkus gross geworden. Meine erste Darbietung hatte ich mit vier Jahren», erzählt Ivan stolz. Damals trat er noch zusammen mit seinem Grossvater auf. Der talentierte Artist zeigt dieses Jahr seine erste eigene Nummer mit acht Pferden.

«Absolut freiwillig. Nichts ist gezwungen, wenn einem das Zirkusleben nicht zusagt, dann muss man nicht hier sein. Aber wenn, dann zu 100 Prozent!», zerschlägt er jeden Zweifel. Eine Alternative gibt es für den jungen Nachwuchs-Star nicht: «Darüber habe ich wirklich noch nie nachgedacht. Ich bin hier aufgewachsen, bin durch und durch Zirkuskind. Ich möchte mir nicht vorstellen, jemals etwas anderes zu machen.»

Ein Gentleman schweigt und geniesst

Bei all dem Jubel und Trubel während der Tour bleibt keine Zeit für regulären Schulbesuch. Deswegen steht den Kindern des «Circus Knie» eine eigene fahrende Zirkus-Schule zur Verfügung, in der sie den gesetzlich verpflichtenden Unterricht erhalten. «Es ist genau, wie in einer normalen Schule, von acht Uhr morgens bis halb vier Uhr nachmittags», sagt Ivan. Abgesehen davon, dass sie in einem Wagen unterrichtet werden, versteht sich.

Bei der Frage nach Mädchenbekanntschaften grinst der junge Mann nur verschmitzt. «Einige finden meinen Job im Zirkus toll, einige nicht so toll», erklärt er nur. Mehr lässt sich aus Ivan zu dem Thema nicht herauskitzeln – ein echter Gentleman schweigt und geniesst eben. Am liebsten am Zirkusalltag habe er aber sowieso das Reisen: «Jeden Tag etwas neues sehen, neue Orte und Menschen kennenlernen – das ist toll», schwärmt Ivan. «Und natürlich die Arbeit mit meinen Pferden! Die liebe ich auch!»

Stress, Ausbeutung, Tierquälerei?

Bei all dem Glitzer und Glanz, der den Zirkus umgibt, dürfen die Schattenseiten jedoch nicht unter den Tisch gekehrt werden: Seit jeher protestieren Tierschützer gegen die unnatürlichen Lebensumstände, denen die zur Zeit mehr als 80 Tiere des fahrenden Zoos des «Circus Knie» ausgesetzt sind. Stress, Ausbeutung und quälerische Haltung sind nur einige der Vorwürfe, die immer wieder laut werden.

«Was kann ich dazu sagen? Unsere Tiere sind Teil unserer Familie und so behandeln wir sie auch. Wir kümmern uns 24 Stunden am Tag darum, dass es ihnen gut geht. Natürlich versuchen wir den Kritikern zu zeigen, wie wir es machen. Es gibt aber leider immer wieder Extremisten, die gar nicht zuhören wollen», erklärt Ivan. Man merkt, es ist für den jungen Artisten ein emotionales Thema.

Mach dir dein eigenes Bild!


Die Familie Knie stehe in ständigem Kontakt mit dem «Schweizer Tierschutz», zu dem sie auch ein gutes Verhältnis hätten, insistiert der passionierte Pferdenarr. An «extremistischen» Tierschützern lässt er jedoch kein gutes Haar. Es ist ihm ungemein wichtig, festzustellen, dass es den Tieren in seinem Zirkus absolut an nichts mangelt und Kritiker sich selbst davon überzeugen sollten, bevor sie auf die Barrikaden gehen.

Wenn du dir selbst ein Bild machen willst: Bis 3. Juni gastiert der «Circus Knie» noch in Zürich. Dann geht es weiter nach Wettingen, Basel und in die Westschweiz. Den kompletten Tourneeplan findest du hier.

(Video von Valentina Sproge)


Kommentar schreiben

66 Kommentare

Sandy vor 5 Monate
Tiere haben in einen Zirkus nichts zu suchen 😞 Sie sind freie Wesen, besitzen den freien Willen, genauso wie wir Menschen!!Wie würde es den Menschen denn gefallen wenn man sie aus ihrer gewohnten Umgebung reisst, sie in ein Käfig sperrt, und zwingt Kunststücke zu vollziehen, nur damit andere sich daran erlaben können und um Profit daraus zu schlagen?.....gar nicht!! Genauso ist es auch Quälerei Haustiere einzusperren und stundenlang alleine zu lassen! Bitte Zirkus mit Tieren verbieten....Massentierhaltung auch gleich dazu!!
0
2
Antwort
vor 6 Monate
Die Woerter "Circus" und "Tiere" sind gefallen und schon kommen die Tierrechtler, selbst ernannte Tierexperten, aus allen Richtungen angerannt um ihre Meinungen abzugeben die nur so strotzen von Unwissen. Aber darum geht es Tierrechtlern auch gar nicht sondern um Ideologie die so suzammengefasst werden kann, "Mir gefaellt das nicht und daher muss es verboten werden fuer alle Menschen."
3
4
Antwort
Zaffke vor 6 Monate
Zirkus ist ein uralter Zopf der seinen Ursprung im Mittelalter hat. Zu Zeiten der Gaukler, Clowns, Giftmischer etc führte man als besondere Attraktionen immer häufiger auch Tiere mit. Zur belustigung der Leute oft in Kleider gehüllt. Tiere in einem Zirkus war schon immer eine Quälerei. Ob im Mittelalter oder heute! Mache einen weiten Bogen um jeden Zirkus!
9
14
Antwort
Leeuna vor 6 Monate
o mensch ich glaube ich bin Tierquäler.... ich arbeite Täglich mit meinem Pferd... es kann genau so viele Tricks wie ein Zirkuspferd wen nicht sogar mehr! Ich fahre mit dem Anhänger auch schon mal ausser Land (natürlich mit Pausen) der Grosse unterschied? ich verdiene kein Geld für die wo uns immer zusehen wie immer unser bestes geben! den Stumpfsinniges Ausreiten ist für uns beide zu langweilig. oder Ewigs alleine in einer Box zu stehen und zu warten bis man wenigstens ne Stunde laufen kann.... Ich hab bei Zirkusse schon beides gesehen, Pferde mit deutlichen verhaltensauffälligen Verhalten. Aber ich hab auch solche gesehen wie der Zirkus Knie, wo die Pferde im besseren Körperlichen und Geistigem zustand sind als so das eine oder andere Freizeitpferd! Ihr wollt keinem Zirkus besuchen wo es den Tieren nicht gut geht? dann schaut euch doch die Tiere einfach vorher an, bei vielen Zirkusse ist das erlaubt.
22
3
Antwort
video
Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»

Was zur Hölle ist das?

Was zur Hölle ist das?