Fans bezahlen Gamer den Spitalaufenthalt

Ein Twitch-Gamer krümmt sich vor seinem Computer vor Schmerzen, will aber nicht zum Notarzt. Ihm fehle das Geld. Ein Fan greift ein und richtet ihm eine Spenden-Website ein.

Während sich einige Internet-Grössen für jeden noch so mickrigen Mitleids-Like aus dem Fenster lehnen und sogar behaupten, bald den Löffel abgeben zu müssen, spielen andere ihre Krankheiten masslos herunter. So etwa Mike Iarossi.

Der Twitch-Gamer namens «Qik1» und der ehemalige Sieger der «Nintendo»-Weltmeisterschaft 1994 aus Ohio kann sich keine Krankenversicherung leisten. Statt sich vom Notarzt behandeln zu lassen, weigerte sich Iarossi vergangenen September darum, dem Rat seiner Fans zu folgen und wollte den Schmerz ausharren. Zur freien Klinik könne er erst in einer Woche.

2500 Franken von grosszügigen Spendern

Weil sich der Gamer aber vor laufender Kamera vor Schmerzen kaum mehr bewegen konnte, richtete ihm ein Fan namens Graham aus Nordirland eine GoFundMe-Website ein, um die Arzt-Kosten zu übernehmen. «Er und ein anderer Typ, der sich den Stream angesehen hat, sagten, ich solle zur Notaufnahme und sie würden sich um den Rest kümmern», erzählt Iarossi der US-Computerspielwebsite «Polygon».

Er habe den Computer ausgeschaltet und sei direkt in den Notfall. Während sich der Gamer eine Woche lang im Spital wegen verschiedenen Infektionen behandeln liess, sammelten eifrige Helfer 2500 Franken für ihn. Das Ziel sind 5000 Franken, die in den nächsten 17 Tagen zusammenkommen sollen.

Die ganzen Krankheitskosten werden die Schenkungen seiner langjährigen Gamer-Kollegen wohl nicht abdecken, eine grosse Freude haben sie Iarossi mit ihrer Grosszügigkeit aber sicherlich trotzdem gemacht.


Kommentar schreiben

7 Kommentare

Rick Sanchez vor 2 Monate
Nimmt mich wunder wie viele Menschen in den USA in der gleichen Situation stecken. America, land of the f**king free....
5
0
Antwort
Antwort von vor 2 Monate
Verdammt viele. Und dank Trump werden es noch viel mehr werden. Aber dieses ständige übervorteilen von armen und schwachen ist auch bei uns massiv im Trend. Und es wird von vielen bejubelt. Bis zu dem Tag, an dem es sie selbst trifft, und sie äusserst schmerzhaft aus ihrer Blase fallen und in der Realität aufschlagen. Jeder der solche Dinge befürwortet, verdrängt meisterhaft die Tatsache, dass es ihn genau so treffen könnte. Hauptsache, anderen geht es schlechter als einem selbst.
0
1
Antwort
SW vom See vor 2 Monate
Ich sag ja schon lange die USA ist ein 3t Welt Land. Das ganze Politsystem ist Korrupt die Bürger werden alle von der Regierung überwacht und ausspioniert und nur wer richtig viel Kohle hat wird nicht mehr Ausgenutzt. Für einen grossen teil der Bevölkerung sind Sekten ganz normal. Die Amerikaner hätten so einen schönen Fleck Erde aber leider ist Ihr Land gefüllt mit Fanatikern die alles zur Sau machen...
34
3
Antwort
M.A.G.A vor 2 Monate
Make Amerika Great Again .. Tja ... sollte mal anfangen der Bursche . .. 700 Milliarden für die Rüstung .. Und helfen tut Ihm ein Ire .. wenn das nicht das ganze Problem aufzeigt dann weiss ich auch nicht weiter. Ganz ehrlich würde mich interessieren , wo Solche Menschen , die diese Probleme auch haben , das Kreuz hinmachen bei den jeweiligen Abstimmungen.
21
3
Antwort
video
Die Welt boykottiert «Last Christmas»

Die Welt boykottiert «Last Christmas»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

video
PewDiePie macht Werbung für Neo-Nazi

PewDiePie macht Werbung für Neo-Nazi