Dieses Mädchen ist sechs Monate alt

Mit Violet erschuf ein türkischer Animationskünstler eine CGI-Figur, die nicht von dieser Welt ist. Wir haben mit dem kreativen Profi geredet.


Violet, eine CGI-Dame, ist zu schön um wahr zu sein.Volle Lippen, grosse Augen und dunkles Haar zieren Violet, das virtuelle Kunstwerk von Enver Bike, einem türkischen Animationskünstler. Gedauert hat der Schaffungsprozess über sechs Monate und erreichte ein ultra-realistisches Ergebnis, das sich wirklich sehen lassen kann.

Der 25-jährige Enver Bike, der schon bei Call of Duty und Assassins Creed mitgewirkt hat. arbeitet mittlerweile seit fast vier Jahren bei Digic Pictures – ein 3D Animationsstudio, das sich auf die Produktion von 3D-animierter Spielkinematik CGI spezialisiert hat. «Mein Ziel ist es, realistische und glaubwürdige Charaktere, vor allem für die Filmindustrie zu kreieren», erzählt uns der 25-Jährige. Mehr dazu könnt ihr in unserem Interview nachlesen.

Hey Enver, wie lange hat es gedauert, Violet zu kreieren?

Im Allgemeinen dauerte es vielleicht mehr als sechs Monate, um Violet zu erschaffen. Ich war und bin durch meinen Job sehr eingespannt und habe daran gearbeitet, wenn ich etwas Freizeit bei der Arbeit finden konnte.

Wolltest du schon immer 3D-Animationskünstler werden?
Ursprünglich dachte ich, dass mein Karriereplan auf 2D-Kunst wie Illustrationen und Konzeptkunst aufbauen würde. Später im Studium habe ich erkannt, dass es mega-viel Spaß macht, Charaktere in der 3D-Welt zu erschaffen und Realismus zu verfolgen.

Erzähl uns ein paar Dinge, wofür deine Arbeit eingesetzt werden kann.

CGI-Charaktere werden seit sehr langer Zeit in Computerspielen, Animationen, Filmen, Werbung und dergleichen eingesetzt. Mein Ziel ist es auch, in Zukunft realistische und glaubwürdige Charaktere, vor allem für die Filmindustrie zu kreieren.

Wo hast du denn schon überall mitgewirkt?
Die berühmtesten Projekte waren Call of Duty WW2, dort habe ich bei den Filmzwischenszenen mitgewirkt. Bei Assassins Creed Origins und League of Legends 2018 war ich einer von etwa 300 Künstlern, die die Animationsszenen im Gametrailer gestaltet haben.

Hast du in deiner Arbeit ein Spezialgebiet?
Ich bin seit fast zwei Jahren auf PBR – physisch basiertes Rendering konzentriert sich auf die Beleuchtung von Texturen in Games – und Materialien spezialisiert. Um mein Wissen über die anderen Bereiche der Charaktererstellung auf dem neuesten Stand zu halten, beschäftige ich mich neben meinem Job auch mit der Erstellung persönlicher Kunstwerke.


Was liebst du am meisten an deiner Arbeit?
Ich mag fast alles an dem, was ich tue. Wie gesagt, die Jagd nach dem Realismus in CGI ist eine meiner Leidenschaften, die Fähigkeit, etwas oder jemanden zu erschaffen, der im wirklichen Leben nicht existiert, und die Möglichkeit zu haben, ihn so glaubwürdig wie möglich zu machen, ist großartig. Es ist eine Art endlose Sache.

Gibt es etwas an 3D Animation, das du gar nicht ausstehen kannst?
Es gibt viele Dinge, die den Künstler sowohl auf technischem als auch auf künstlerischem Gebiet herausfordern. Das kann manchmal echt überfordernd sein, aber ich kann nicht sagen, dass ich es hasse. Es ist genau wie in jedem anderen Beruf. Wir alle haben ähnliche, aber unterschiedliche Probleme während eines Entstehungsprozesses gewisser Dinge.

Vielen Dank Enver Bike!

 


Kommentar schreiben

11 Kommentare

Reto F vor 2 Monate
Er hat nicht an den Spielen mitgewirkt sondern an den Spieletrailern.. Sprich an der Werbung für die Spiele
7
2
Antwort
Chris vor 2 Monate
Respekt, wie realistisch er das hingekriegt hat. Ich mach selber 3D Grafik, aber davon bin ich weit entfernt.
25
0
Antwort
No more cheep CGI vor 2 Monate
Sieht nicht besser aus als Final Fantasy und der Film ist über 15 Jahre alt! Schlecht schlecht!!!
6
81
Antwort
Antwort von Alex vor 2 Monate
Sind Sie ein Idiot?
37
2
Antwort
Porno-Fans lieben Fortnite

Porno-Fans lieben Fortnite

«Ich habe kein Mitleid mit den Tieren»

«Ich habe kein Mitleid mit den Tieren»

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

video
«Ich schlage keine Mütter»

«Ich schlage keine Mütter»