Exorzisten haben es auf Céline Dion abgesehen

Katholiken bezeichnen Céline Dion als Satanisten. Der kuriose Grund: Sie hat eine genderneutrale Kinderkollektion auf den Markt gebracht.

Pop-Ikone Céline Dion enthüllte diesen Monat, dass sie sich mit dem Kleiderlabel «Nununu» zusammengetan hat, um die genderneutrale Kleidungskollektion für Kinder «Celinununu» zu kreieren. Zusammen mit der Kleiderlinie erscheint ein ziemlich skurriler Werbespot, in dem die 50-Jährige in den Babyflügel eines Krankenhauses einbricht, um die Neugeborenen von den klassischen Geschlechterrollen zu befreien. Dies mit ihrer Kollektion, versteht sich.

Ein bisschen fremdschamwürdig, ja, doch eigentlich ziemlich harmlos und eine gute Sache. Andere jedoch stufen die Kollektion und den Werbespot als extrem gefährlich ein – sie seien des Teufels Werk. Vor allem Jungs und Mädels der katholischen Zeitung «National Catholic Register» und Exorzisten aus den USA sind dieser Meinung.

«Dreimal die Nummer 6?» Satanisch.

John Esseff, ein Priester, der seit mehr als 40 Jahren Exorzismen durchführt, setzte sich mit dem Blatt zusammen, um zu erörtern, warum «Celinununu» nicht nur schlecht, sondern böse ist. Der in Pennsylvania lebende Exorzist behauptet, dass der Teufel mit Geschlechtsneutralität Verwirrung bei den Kindern stiftet. Er fügt im Artikel des «NCR» hinzu: «Das Erste, was wir tun, wenn ein Kind auf die Welt kommt, ist zu sagen, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist. Das ist die natürlichste Sache der Welt.» Zu behaupten, dass es keine Unterschiede gäbe, sei satanisch.

Die Journalistin Patti Armstrong, die den Beitrag für «NCR» verfasst hat, analysierte den Werbeclip und den Kleiderkatalog. Die Katholikin erklärt, warum Célines Linie dämonisch ist. Einige ihrer Thesen sind «Ein Paar Jogginghosen zeigt die Nummer 3 auf einem Knie und eine 6 auf dem anderen. Drei Sechser?» Pfui, Teufel! Sie schreibt weiter: «Auf den Blusen steht ‹Ho!› geschrieben.» Bei Urban Dictionary erfuhr sie, dass damit Hure, Prostituierte oder Nutte gemeint ist. Auf den Scheiterhaufen mit der Teufels-Chanteuse!

Kinder werden zu Sklaven des Bösen

Zum Schluss schreibt Patti: «Wenn dies nur eine weitere Geschichte einer Berühmtheit wäre, die sich mit dem Okkulten beschäftigt, hätte ich ihr nicht meine Aufmerksamkeit geschenkt. Aber da Kinder involviert sind, hoffe ich, dass sich andere mir anschliessen werden, um für die armen Kinder zu beten, die Sklaven des Bösen geworden sind.»

Die Meinungen der Fans sind gespalten. Userin Sara Gail tweetet: «Ich weiss nicht, was aus dir geworden ist. Genderneutrale Kollektion? Satanistisch! Ich werde für dich beten, aber dir nicht mehr zuhören.» Und auch Angelina gehört nun zu den Ex-Fans: «Was du hier tust, ist sehr gefährlich. Gott hat Menschen weiblich und männlich erschaffen. Schande über dich.» Fan Janet Lee Nye versteht jedoch die Welt nicht mehr: «Ich bin verwirrt. Was genau an diesen Kleidern ist satanistisch?»


Kommentar schreiben

62 Kommentare

Hanna vor 13 Tagen
wo drüber sich Menschen so aufregen können,es gibt doch viel schlimmeres auf dieser Welt.Ich bleibe weiterhin ein großer Fan von Celine Dion
4
3
Antwort
Sarkas Mus vor 14 Tagen
Wir diskutieren hier darüber was gut und böse ist. Lasst uns doch darüber diskutieren wie es eine alternde Berühmtheit schaffen könnte, Medienpräsent zu bleiben. Dann hätten wir sehr bald vernünftige Antworten
9
3
Antwort
vor 14 Tagen
Wenn auf einem Tshirt New Order steht, weiß man ja schon wer dahinter steckt 😉 Grässlich das dafür die ganzen Kinder missbraucht werden Fuck NWO
12
7
Antwort
Leute vor 14 Tagen
Allle bekannten Musiker haben einen packt mit dem satan, sonst wären sie nicht da wo sie heute sind . Traue keinem promi
21
13
Antwort
video
Werden spontane Tattoos bald verboten?

Werden spontane Tattoos bald verboten?

video
In diesem Café bedienen dich Gelähmte

In diesem Café bedienen dich Gelähmte

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

Porno-Fans lieben Fortnite

Porno-Fans lieben Fortnite