Dieses Shirt kostet 1280 Franken

Das spanische Modelabel Balenciaga verkauft in seiner neuen Kollektion zwei am Kragen zusammengenähte Shirts. Und verlangt dafür ein ordentliches Sümmchen.

Modemachern und Möchtegern-Trendsettern sind bekanntlich kaum Grenzen gesetzt. Du willst deine Nägel zu Zähnen umkonstruieren? Go for it! Du willst auf ein Stück Stoff pinkeln, um es dann als Unikat mit Eigengeruch an neureiche Influencer zu verkaufen? Dann mal los!

Das spanische Modelabel Balenciaga spielt ebenfalls seit geraumer Zeit weit oben mit, wenn es um kuriose Fashion-Statements geht. Eigentlich kaum verwunderlich, dass die kreativen Schöpfer hinter der Marke nun ein Hemd designt haben, das am Kragen an ein anderes Shirt genäht wurde. Und dafür satte 1280 Franken verlangen.

Ist das eine Verarsche?

Instagram-Aficionados und Twitter-User hauten natürlich schneller vernichtende Kommentare in die Tasten, als wir «WTF» sagen können. «Sieht aus, als hätten die Designer ganz einfach ein Hemd an ein T-Shirt geklebt», scherzt ein Twitter-Nutzer. Die restlichen Kommentare fassen wir hier gerne kurz zusammen: «Schrecklich», «Jetzt verarscht ihr uns aber, oder?», «Mein Vater hat ein ähnliches Pyjama», «Hat Kanye euer Atelier gehackt?». Als Alternative zu den hasserfüllten Bemerkungen kreierte ein User einfach eine eigene Billigversion des Balenciaga-Zwei-in-Eins-Konstrukts.

Dem Creative Director von Balenciaga, Demna Gvasalia, scheint der Spott allerdings egal zu sein. Schon 2017 sagt er im Interview mit der Vogue: «Die Definition von ‹hässlich› ist interessant. Genauso wie die Grenze, wo hässlich schön wird und schön hässlich.» Jeder nach seinem Gusto, also.

Das neuste It-Teil der Herbst Kollektion 2018 kommt übrigens in verschiedenen Modellen und Farben. Lang- und kurzärmlig, uni, gestreift und kariert – also kommt jeder auf seine Kosten. Und dank der Möglichkeit, gleich beide T-Shirts abwechslungsweise tragen zu können, ist man garantiert der Hingucker an der nächsten WG-Party. Na hoffentlich auch, schliesslich kosten die Dinger ein ordentliches Sümmchen.


Kommentar schreiben

13 Kommentare

Werbeagentur vor 6 Monate
Häng ein Preisschild an ein Ding und schon reden die Leute darüber. So leicht.
3
0
Antwort
Antwort von Sophia vor 6 Monate
Ist nicht mal 100 wert!
1
0
Antwort
Pete vor 6 Monate
Wenn man jetzt 2 von DENEN zusammennäht, kann man das dann für 25'000$ verkaufen?
3
0
Antwort
um die ecke denken? vor 6 Monate
das shirt haben sicher nicht nicht die designer entwickelt, sondern die werbeabteilung - hat funktioniert, würde ich sagen...
14
1
Antwort
video
Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»

Was zur Hölle ist das?

Was zur Hölle ist das?