Skandal-Label American Apparel ist zurück

Fashionistas und Modeopfer haben Grund zur Freude: Die US-Marke American Apparel ist wieder da und verkauft überteuerte Basics.

Hipster aufgepasst! Die Zeiten der Trauer und vergeblichen Suche nach Alternativen sind vorbei: Ab sofort bietet eines der wohl kontroversesten Modelabels aller Zeiten wieder Basics, Unterwäsche und anderes Zeug zum Kauf an. American Apparel ist zurück – und zwar als Online-Store, der über 200 Länder weltweit beliefert. Auch die Schweiz, versteht sich.

«Back to Basics»

Mit neuem Besitzer (der kanadische Textilgigant Gildan Activewear hat umgerechnet etwa 86 Millionen Franken für das Pleite-Unternehmen hingeblättert), neuer Kollektion und neuer Kampagne unter dem Motto «Back to Basics» versucht American Apparel an alte Erfolge anzuknüpfen und das Zielpublikum von gutbetuchten Jungspunden zurückzuholen.

«Wir sind politisch nicht korrekt, dafür moralisch überlegen», gibt sich «AA» auf der Startseite des neuen Online-Shops selbstbewusst. Designtechnisch bleibt der Hipsterliebling seinem minimalistischen Style treu und zeigt das auch in der neuen Kollektion, die zum überwältigenden Grossteil einfach nur aus simplen Tanktops, Leggings, Shirts und Hoodies besteht.

Aus Fehlern soll man lernen

Die skandalträchtige Geschichte des Unternehmens, das auf faire und ethische Produktion schwört und sich in seiner Blütezeit mit übersexualisierten Werbesujets einen Namen machte, will nicht mehr in einen Sumpf aus Negativschlagzeilen (Sexismus, sexuelle Belästigung und ausbeuterische Arbeitsbedingungen) versinken – was letztendlich zum Konkurs des Kult-Labels führte.

Sabina Weber, neue Marketingsprecherin von American Apparel, sagt dazu: «Wir wollen keine neue Marke aufbauen, sondern dazu stehen, dass wir eine starke, beliebte Marke sind, die aus ihren Fehlern gelernt hat.» Dieser neue Approach wirkt sich auch auf die neue Fotokampagne aus, die den Relaunch des Labels begleitet.

Eingefleischte Fans können sich freuen

Statt nackter Titten und Ärsche zeigen die Bilder einen diversen Mix aus jungen Leuten in Trainingsanzügen und Hoodies beim gelangweilten Rumstehen. Wenig revolutionär, dafür brav und anständig. «Sex sells», die Werbestrategie auf die das Unternehmen so lange zählte, kann auch zu weit gehen. «Sexy zu sein ist nicht schlimm», erklärt Weber. Sexyness und positives Körperbewusstsein dürften aber nicht mit Pornografie verwechselt werden, so die Marketingfrau.

Ob das neue, zurückhaltende (um nicht «prüdere» zu sagen) Konzept bei der Zielgruppe ankommt, wird sich mit der Zeit herausstellen. Abgesehen davon sollten sich die eingefleischten American-Apparel-Fans jedoch freuen können – denn viel hat sich nicht verändert. Die einfarbigen Shirts sind immer noch einfarbig und gar nicht mal so kostengünstig.
 


Kommentar schreiben

9 Kommentare

Ekeltoni vor 4 Monate
Nachdem ich das video gesehen und einer gründlichen wissenschaftlichen analyse unterzogen habe(😂), komme ich zu folgendem befund: solange kein anus gezeigt oder angedeutet wird ist das kein skandal. Denn die anüsse sind das letzte tabu unseres kulturkreises. Überpflegt, verschwitzt, in unterhosen und jeans eingepfercht fristen anüsse ein unterdrücktes trostloses leben. Gerade ein modelabel für junge sollte die gesellschaft anal sensibiliesieren.
58
5
Antwort
Antwort von Bernerer vor 4 Monate
Deiner Kommentare nach muss in deiner Kindheit zwar gehörig was schief gelaufen sein. Aber ich mag dich 😃
25
4
Antwort
Antwort von Ekeltoni vor 4 Monate
Danke, bro✊*&$#@!!!
1
0
Antwort
Antwort von kligggscheis.. stuhlgänger! vor 4 Monate
Ein Anus ist kein Lebensmittel. Deswegen Ani (:
15
2
Antwort
In Afrika stehen zwei Ping-Pong-Tische

In Afrika stehen zwei Ping-Pong-Tische

«Warum hat mich niemand geweckt?»

«Warum hat mich niemand geweckt?»

Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

video
Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen

Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen