Youtuber bereichert sich mit Sex-Skandal

Ein Youtube-Star, der junge Fans missbraucht haben soll, rechtfertigt sich in einem Buch. Der Shitstorm rundherum ist gigantisch.

Alex Day ist ein Youtube-Urgestein. 2006 startete er seinen Channel und wurde zu einer der frühesten Internetpersönlichkeiten, die sich als Multitalente zwischen Influencer, Musiker und Comedian einen Namen machten. Den britischen Medien zufolge war er der erste UK-Youtuber, der mit Internetvideos richtig Kohle verdiente. Bis 2014 lief das alles ziemlich gut und geregelt: Seine Tracks landeten gar in den Charts und er in einer Beziehung mit dem Youtube-Sternchen Carrie Hope Fletcher. Doch dann kamen üble Vorwürfe an die Öffentlichkeit: Ein Dutzend junger Frauen warfen dem damals 25-Jährigen sexuelle Belästigung und Manipulation vor. Er habe sie vereinzelt gar bis zum Sex getrieben – obwohl der Typ in einer Beziehung steckte.

Leben und Sterben im Internet

Die Affäre schlug hohe Wellen. Days Verleger weigerten sich, ein fertiggestelltes Buch zu veröffentlichen und Mitbewohner, Mitmusiker und Fans brachen mit dem früheren Teen-Idol. Für sieben Monate blieb alles still rund um den Youtube-Star, bis er sich mit Blog-Posts eher erklärte, als entschuldigte. Er habe nicht wahrgenommen, dass er Leute unter Druck setzte. Unterstützung gewann er dadurch aber kaum.

Jetzt meldet sich Day zurück. Sein autobiographisches Buch «Living And Dying On The Internet» («Leben und Sterben im Internet») soll mit falschen Anschuldigungen aufräumen und sein Handeln und Verhalten erklären. Kleine Ausschnitte davon las er bereits auf Youtube vor: Beispielsweise, wie er während seiner Beziehung mit Freunden wettete, wer am schnellsten Menschen aller Sternzeichen flachlegen würde. Oder wie er sich – analog zu Totschlag – auch den Strafbestand der «Manipulation aus Versehen» wünschen würde.

Youtube-Urgestein

Wie ihr euch vorstellen könnt, sind nicht alle begeistert davon. Seine frühere Partnerin ruft zu einem Boykott des Buches auf und in den sozialen Medien werfen ihm Hunderte vor, er versuche sich jetzt einfach in eine Opferrolle zu retten.

Dennoch läuft der Vorverkauf des Buches, das am fünften August erscheint, verdammt gut. Und ehrlicherweise muss man auch sagen, dass nur wenig Leute dermassen früh, lange und intensiv in der Youtube-Community unterwegs waren. Entsprechend dürfte das Buch nicht nur einen Einblick in den Verstand eines Menschen liefern, der systematisch seine Freundin betrügt und scheinbar auch Fans manipuliert – sondern auch einen tiefen Blick auf die Youtube-Welt der letzten zehn Jahre.


Kommentar schreiben

11 Kommentare

Anita vor 5 Monate
Vergewaltiger,Zuhälter,Loverboys ,alle Männer welche in diese Richtung gehen gehören unterbunden.Auch diese nervenden Machos gehören sterilisiert.Nicht das ihre Opfer dummerweise noch schwanger werden.Meine Meinung.
6
8
Antwort
Entheuchler vor 5 Monate
Medien manipulieren. Da macht Youtube keine Ausnahme. Nur sind die "Medienschaffenden" auf Youtube keine Profi-Manipulierer, sondern Hobby-Manipulierer. Allerdings schreitet die Professionalisierung sehr schnell fort. Und dass sehr viele junge Menschen Spass an Sex haben und diesen auch exzessiv ausüben ist auch kein Geheimnis. Weshalb sollten junge Youtuber das nicht auch machen?
6
3
Antwort
Moralia vor 5 Monate
'obwohl der Typ in einer Beziehung steckte.' OH MEIN GOTT!! Holt den Henker!!!!
28
9
Antwort
Jurastudent vor 5 Monate
Sorry aber Sexueller Missbrauch ist es erst, wenn Nötigungsmittel eingesetzt wurden, heisst entweder Gewalt oder Androhung ernstlicher Nachteile. Manipulation ist noch nicht per se Androhung, erst wenn die Manipulation eine ähnliche Wirkung hat wie eine Androhung, also auch in Angst und Schrecken versetzt. Verführung zum Sex ist kein sexueller Missbrauch, bei einer Manipulation ist die Willensfreiheit nicht stark genug eingeschränkt, zumindest nicht nach der allgemeinen Lebenserfahrung.
98
19
Antwort
video
Die Welt boykottiert «Last Christmas»

Die Welt boykottiert «Last Christmas»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

«Ich bin 24 und habe 120'000 auf dem Konto»

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

640'000 Dollar für einen Käse-Drucker

video
PewDiePie macht Werbung für Neo-Nazi

PewDiePie macht Werbung für Neo-Nazi