Die schlimmsten Design-Fails aller Zeiten

Zwei junge Schweizer liefern uns den Instagram-Account der Woche: Auf «Uglydesign» sammeln sie die Crème de la Crème der geschmacklosesten Designer-Brainfarts der Welt.

 

Sebastien Mathys und Jonas Nyffenegger haben das beste Mittel gegen Langeweile gefunden: Auf ihrem gemeinsamen Instagram-Account «Uglydesign» sammeln die zwei Westschweizer Produktdesigner und Grafiker die Highlights aus der Welt des hässlichsten, geschmacklosesten, gefährlichsten, fragwürdigsten und ekligsten Krempels, den sich ihre Berufskollegen so einfallen lassen haben.

Dieser ästhetische Masochismus auf einem Silbertablett ist so lustig, dass der Account mittlerweile nicht nur in Künstlerkreisen, sondern auf der ganzen Welt treue Fans hat. Rund 70'000 Follower warten gespannt auf neue Monstrositäten. Unsere Redactrice Pearl wollte mal genauer nachfragen und hat sich mit Sebastien unterhalten.


Hallo Sebastien! Wie seid ihr eigentlich auf die Idee gekommen, schreckliche Designs zu sammeln?
Angefangen hat alles, als ich gemeinsam mit Jonas die internationale Möbelmesse von Mailand besuchte. Dort waren so kuriose Dinge ausgestellt, dass wir auf die Idee gekommen sind einen Blog zu erstellen, aus dem später ein Instagram-Account wurde.

Wie entdeckt ihr diese Perlen?
Ganz oft per Zufall. Wir surfen unheimlich viel im Internet. Inzwischen suchen auch andere Leute für uns und schicken uns Bilder. Außerdem schicken Designer ihren eigenen Schöpfungen.


Verfolgt ihr mit dem Account ein bestimmtes Ziel oder ist es nur Unterhaltung?
Man könnte fast glauben, unser Ziel sei es, Menschen und ihre Entwürfe zu beurteilen oder boshaft blosszustellen. Aber eigentlich wollten wir nur aufzeigen, dass es auch viele andere teure Sachen gibt, die nicht dem minimalistisch-purem Designschema mit skandinavischem Flair folgen. Geschmäcker sind verschieden.


Mittlerweile erreicht ihr ziemlich viele Leute mit eurem Projekt.
Wir haben vor etwa einem Jahr damit begonnen und haben heute schon über 68'000 Follower. Jeden Tag kommen mindestens hundert weitere dazu. Die meisten sind selber Designer, Grafiker, oder einfach nur Design-Liebhaber.


Ist die Verwaltung des Accounts zeitaufwendig?
Im Durchschnitt verbringen wir täglich eine Stunde damit, unter anderem mit der Verwaltung der Beiträge, mit der Suche nach neuen Gegenständen, oder mit dem Beantworten von Mails.


Verdient ihr damit Geld?
Nein, weil wir sogenanntes «negatives Marketing» machen. Kaum jemand wird uns dafür bezahlen, Werbung für ein ausgesprochen hässliches Produkt zu machen.


Was hat sich für euch geändert, seit euer Instagram-Account so erfolgreich wurde?
Nichts. Ich komme bei den Mädels dadurch nicht besser an, leider. Ansonsten freut sich unser Familien- und Freundeskreis für uns. Der Account sorgt für spannende Diskussionen.


Wie gehts weiter?
Wir möchten gern Merchandising herstellen und eine Webseite aufbauen. In unserem E-Shop würden wir geschmacklose Produkte unserer eigenen Marke verkaufen. Außerdem möchten wir ein Buch mit der Crème de la Crème der geschmacklosen Designs veröffentlichen

Was ist das geschmackloseste Ding, das ihr je entdeckt habt?
Für mich war es die Schokolade in Anus-Form. Das ist ziemlich Hardcore. Wenn man bedenkt, dass es zum Essen gedacht ist.


Kommentar schreiben

20 Kommentare

Lisa vor 3 Monate
Anstatt selbst etwas abzuliefern als angebliche Designer, beschränken sie sich wohl nur darauf anderen Fehler vorzuwerfen und Design Fails nazupreisen. Die merken nicht einmal, dass das keine Fails sind sondern diese durch sie selbst sogar noch gehypet werden.
0
0
Antwort
Mardith vor 3 Monate
Wenn man die Bilder anschauen überall Penis Bilder. Hat man kein Lust mehr auf SEX 😁😁😁
0
1
Antwort
Ekeltoni vor 3 Monate
Den ganzkörperwollhandschuh finde ich exorbitant. Erinnert an den frühen brüno.
6
1
Antwort
Mirko Miroslic vor 3 Monate
Diese haarigen Schuhe passen ideal zur Matte unter den Achseln der modernen, jungen, ungepflegten Frauen. Die finden das heute ja alle sooo supersexy.
11
8
Antwort
video
«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»

Auf ein Bier mit einem Verschwörungs­theoretiker

Auf ein Bier mit einem Verschwörungs­theoretiker