Hollywood hat Angst vor diesem selbstgemachten Film

Ein Filmemacher-Pärchen aus L.A. hat mit «The Ningyo» den wohl coolsten Kurzfilm des Jahres geschaffen. Eine spannende Story voll atemberaubender Effekte – und alles von ihrem eigenen Zuhause aus.

 

Der Kurzfilm «The Ningyo» von Regisseur Miguel Ortega und seiner Frau Tran Ma, die sich als Produzentin und Charakterdesignerin verantwortlich zeichnet, lehrt grossen Hollywood-Produktionen mit Millionenbudget das Fürchten. Richtig gute Filme zu machen geht nämlich auch mit viel weniger Kohle.

 

Ein Meisterwerk aus dem eigenen Wohnzimmer

Das Projekt, das es qualitativ locker mit grossen Hollywood-Produktionen aufnehmen kann, wurde durch Kickstarter finanziert und mit einem Budget von umgerechnet rund 81'000 Franken fast zur Gänze in ihrem eigenen Haus in Los Angeles realisiert.

Dass bei solch vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand ein derart professionelles Ergebnis vorliegt ist kein Zufall: Sowohl Regisseur, als auch Produzentin arbeiten seit Jahren im Film- und Special-Effects-Bereich und haben schon Monster und Charaktere für Blockbuster wie «300», «Transformers» und «Alice in Wonderland» entworfen und zum virtuellen Leben erweckt.

 

Bald schon auf Netflix?

Mit «The Ningyo» wird derzeit ihr erstes grösseres, vollkommen unabhängiges Werk auf ausgewählten Festivals weltweit dem Fachpublikum vorgeführt. Die Story dreht sich um einen gewissen Professor Dr. Marlowe, der sich im Jahr 1909 auf die Suche nach mystischen Tierwesen macht. Sein grösstes Ziel: Der Beweis der Existenz des Ningyo – eine aus der japanischen Folklore stammende, fischähnliche Kreatur, deren Fleisch den Alterungsprozess bei Menschen verlangsamen soll.

Der 29 Minuten lange Kurzfilm ist ein actionreicher Abenteuerstreifen mit superfancy Steampunk-Elementen, verdammt geilen Visual Effects und einer Message: Um deine Ziele zu erreichen, musst du dazu bereit sein, dich selbst zu verlieren, um dich dann wieder neu zu finden. Der bisherige Erfolg bei Publikum und Kritik ist eindeutig: Mehr davon! Derart beflügelt wollen die Macher natürlich nicht aufgeben und planen schon die Umsetzung des Stoffes in Spielfilmlänge – oder als mehrteilige Serie.

 

"The Ningyo" trailer from miguel ortega on Vimeo.


Kommentar schreiben

6 Kommentare

miguel ortega vor 3 Monate
Its not bioshock its 100 years before cyberneticzoo.com/underwater-robotics/1878-diving-suit-carmagnolle-bros-french/
1
1
Antwort
MrHelix vor 3 Monate
Ein sehr genialer Trailer da ist der Kurzfilm sicher ein Muss aber der Taucheranzug ist doch sehr dem BigDaddy aus Bioshock nachempfunden
19
2
Antwort
R.M. vor 3 Monate
Einen Teil des Budgets konnten sie sich auch sparen da sie für sich selbst Arbeiteten. Was für Löhne haben die bei den Blockbustern kassiert? Bestimmt mehr als ihr Film kostete.... und Hollywood hat bestimmt keine Angst... sieht aber nice aus
9
6
Antwort
R.M. vor 3 Monate
Einen Teil des Budgets konnten sie sich auch sparen da sie für sich selbst Arbeiteten. Was für Löhne haben die bei den Blockbustern kassiert? Bestimmt mehr als ihr Film kostete.... und Hollywood hat bestimmt keine Angst... sieht aber nice aus
7
3
Antwort
Ich verkaufe eigentlich alles, was ich mache

Ich verkaufe eigentlich alles, was ich mache

Tattoos, die zum Daumenkino werden

Tattoos, die zum Daumenkino werden

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein