Model mit abgetrennten Gliedmassen kämpft ums Überleben

Kannibalismus, Liebe, Parallelgesellschaften, Drogen, Raves, Sektenkult, Supermodels – und Jim Carrey. Eines der neuen Highlights auf Netflix vereint alles, was ein richtig guter Film braucht.

Topmodel Suki Waterhouse schiebt sich auf einem Skateboard durch die Wüste. Einen Arm und ein Bein hat die Schönheit an eine Gruppe randständiger Kannibalen verloren, angeführt von dem muskulösen langhaarigen Typen aus «Game of Thrones» (Jason Momoa). Sie ist auf dem Weg nach «Comfort», einer Stadt voller friedlicher Freaks, die einem polygamen Sektenführer und Partyveranstalter namens «The Dream», dargestellt von Keanu Reeves, huldigen.

«Mad Max» trifft auf Liebesschnulze

Den superhipsterigen Film «The Bad Batch», der irgendwie keinem Genre so richtig zuzuordnen ist, gibts seit einigen Tagen auf unser aller liebstem Streamingdienst Netflix zu sehen. Regisseurin Ana Lily Amirpour – die mit dem iranischen Vampirfilm «A Girl Walks Home Alone at Night» internationale Bekanntheit erlangte und neue Kinomassstäbe setzte – erschafft auch mit ihrem neuen post-apokalyptischen Horror-Romantik-Satire-Epos Leinwandwelten, die man so noch nicht gesehen hat.

Visuell und inhaltlich am ehesten noch mit der «Mad Max»-Reihe zu vergleichen, begleiten wir den Hauptcharakter Arlen auf einer Odyssee durch eine dystopische Wüstenlandschaft auf der Suche nach … ja, wonach eigentlich? Heimat, Liebe, Sinn des Leben?

Verrückter Genre-Mix und toller Soundtrack

Der Film schafft es, verschiedene Handlungsstränge anzuschneiden, diese durch oft quälend langgezogene, wunderschöne Sequenzen zu unterbrechen, um dann doch so gut wie nichts richtig durchzuziehen oder zu Ende zu denken. Als passiver Zuschauer wird man das ambivalente Gefühl, das sich irgendwo zwischen «Was soll der Scheiss?» und «Okay, saugut!» einpendelt, bis zum Schluss nicht los.

Trotz teils unerklärlicher Plot-Twists und wenig befriedigender Handlungsentscheidungen der Charaktere ist das Gesamtprodukt eines der interessantesten, die derzeit auf Netflix zu finden sind. Die megaschöne Bildsprache, der verrückte Genre-Mix, Jim Carreys Rolle als irrer (aber doch weiser) Landstreicher und nicht zuletzt der fabulöse Soundtrack machen «The Bad Batch» zu einem Filmereignis, das noch lange im Gedächtnis bleibt.


Kommentar schreiben

19 Kommentare

Scheisse vor 19 Tagen
Ich fand den Film eher einer der schlechten Filme. Brain fuck als nach einer gefühlten halben Stunde ein wort gesagt wurde
1
0
Antwort
Rafafa vor 21 Tagen
Nicht der Film bleibt einem lange im Gedächtnis, sondern die Frage wo die 2 Stunden vom Leben hin sind! Absoulter Müll der was sein will, was er nicht ist!
3
0
Antwort
Monster vor 22 Tagen
Der Film soll ein Witz sein, oder?
3
0
Antwort
vor 23 Tagen
Der Film ist langweilig und sinnlos
13
3
Antwort
Dieses Pesto macht dich high

Dieses Pesto macht dich high

Das Youtube für Podcasts ist da

Das Youtube für Podcasts ist da

«Kein Alkohol? Bist du etwa schwanger?»

«Kein Alkohol? Bist du etwa schwanger?»

Was würdest du deinem Kindheits-Ich sagen?

Was würdest du deinem Kindheits-Ich sagen?