Snoop Dogg posiert neben totem Donald Trump

Kult-Rapper Snoop Dogg war noch nie ein Fan von Donald Trump. Mit seinem neuen Albumcover macht er seinem Ärger erneut Luft – auf ziemlich makabere Art und Weise.

Dass der erste orangefarbene Präsident der USA im Showbusiness nicht besonders beliebt sein würde, war schon vor seinem Wahlsieg klar. Einer, der im Kampf gegen Trump an vorderster Front steht, ist Snoop Dogg: Der Rapper startete bereits eine Fehde mit The Donald, als er ihn im Video zu «Lavender» hinrichtete.

Dass der  «Drop It Like It's Hot»-Sänger den amtierenden US-Präsidenten am liebsten tot sehen würde, macht er auf dem Cover zu «Make America Crip Again» erneut unmissverständlich klar: Snoop posiert darauf neben der Leiche Donald Trumps.

«Bei Obama gäbe es einen Aufschrei»

Bei dem Bild handelt es sich offenbar um einen alternativen Cover-Entwurf. Erschienen ist «Make America Crip Again» nämlich bereits mit einem anderen Artwork: Es zeigt eine Abwandlung von Trumps «Make America Great Again»-Mütze, einfach mit ein paar Cannabis-Blättern verziert – classical Snoop.

Trotzdem wurde das Bild mit der Leiche auf Twitter unzählige Male geteilt und kommentiert.

 

«Dieser Idiot ist beinahe 50 und fickt rum wie in den Neunzigern. Der Secret Service sollte ihn mal besuchen.»

 

«Könnt ihr euch den Aufschrei in den Massenmedien vorstellen, wenn das Cover Jason Aldean über dem toten Obama zeigen würde?»

Snoop ist allerdings nicht selbst auf das Design gekommen: Wie Twitter-User feststellten, ist das Artwork eine Referenz an das Cover des Ice-Cube-Albums «Death Certificate».

 


Zu Snoops Verteidigung: Diejenigen, die sich nun über das Cover aufregen, gehören wohl eh kaum zu seiner Zielgruppe. Trump selbst hat sich zur Provokation bis jetzt noch nicht geäussert – vielleicht wäre das aber in den elf Minuten, während denen sein Twitter-Profil down war, geplant gewesen.


Kommentar schreiben

37 Kommentare

Mr.Ausländer vor 19 Tagen
Da kommen die Bünzlis ja so richtig aus ihren Käselöcher rausgekrochen. Komisch das ihr auf solch einer Seite euren Frust und Hass freienlauf lässt. Evtl. Weil Snoop Schwarz ist? Oder er als Schwarzer so erfolgreich ist? Bleibt doch auf eurem Blashorn jodel, Baschi und der Gleichen. Die Schweizer Neandertaler ein Volk voller gehässigten Frazen, voller Hass gegenüber nichtschweizer.
4
7
Antwort
Antwort von Leser vor 18 Tagen
Schon lustig...Der einzige der hier auf die Rasse abzielt und alles auf "schwarz sein" reduziert bist DU, also der der meint er sei ein supter-toller Antirasssit...Dabei bist du genau das Gegenteil. Gratuliere
5
1
Antwort
@Kurt/Alle - Sogar der grosse Unggle Säm wurde abgemurkst... vor 19 Tagen
Hip-Hop ist jedoch auf einem anderen Sockel überhaupt entstanden und Friedens-, Bildungs-, Spiritualitätsdarstellung und -Vermittlung, wie viele andere erbauende Elemente, sind seit jeher essenziell und mind. so Teil davon, wie die zurecht angeprangerte Glorifizierung von Mord, Vernichtung, usw. Jedoch sind viele dieser Darstellungen wiederum künstlerische Verarbeitung der Problemen, Traumata, und schlichtweg purer Realität. Was sie nicht immer besser macht, das ist korrekt. Hättest du einige wenige Zeilen oberhalb die Glubscher aufgesperrt, hättest du jedoch gesehen, dass schon der "iiswürfel" (ja der heisst wirklich so, da verreksch gäll) den Übervater Amerikas zugunsten eines rein materialistischen, lapidaren Plattencovers - ist denn sowas zu fassen - um die Ecke brachte. Wenn man jetzt auch noch Analogien, Parallelen, Sinnbilder, Messages, etc. die damit ausgedrückt werden wollen, erkennen könnte, wäre man schlau.
1
2
Antwort
AEY vor 20 Tagen
Mir doch egal was @republicans sagen hip hop wird trump zerstören
0
2
Antwort
Gibts jetzt ein Wundermittel gegen den Alk-Kater?

Gibts jetzt ein Wundermittel gegen den Alk-Kater?

video
Das Tamagotchi gibts bald fürs Smartphone

Das Tamagotchi gibts bald fürs Smartphone

video
Menschliches Elend ist ihr Geschäft

Menschliches Elend ist ihr Geschäft

Die härteste Challenge aller Zeiten

Die härteste Challenge aller Zeiten