Bei diesem Job wirst du für Orgasmen bezahlt

Eine britische Sextoyfirma bietet wohl den zurzeit heissesten Job an: Sextoytester. Nebst dem Testen von Produkten winken auch viele andere Anreize.

Seien wir mal ehrlich: Ab und zu wünscht man sich schon ein bisschen Abwechslung im öden Arbeitsalltag.

Da kommt die britische Sextoyfirma «LoveWoo» genau richtig: Sie sucht nämlich einen professionellen Sextoytester. Ja, das ist deren Ernst. Also wirklich jemand, der intensiv die LoveWoo-Produkte testet, um zu sehen, ob sie wirklich so orgasmisch sind, wie das Unternehmen verspricht.

Nebst dem Testen von Produkten wie «3 BANGS FOR YOUR BUTT JUNIOR DILDO», «RAZZLES VIBRATING NIPPLE PADS» oder «7TH HEAVEN PLATINUM GSPOT VIBRATOR» umfassen die Aufgaben das Schreiben von Rezensionen, das Austauschen mit Kunden und das Pflegen der Social-Media- und Webseite. Was man als Sextoytester halt eben alles so macht.

Fitnessabo und unbegrenzte Ferientage

Belohnt wird die heisse Stelle – zwei Tage die Woche arbeitet man von Zuhause aus, drei im Büro in London – mit einem Jahressalär von umgerechnet 34‘600 Franken. Dies ist zwar unter dem Durschnittseinkommen Englands, doch zusätzlich winken Goodies wie unbegrenzte Ferientage, einen Freitag am eigenen Geburtstag, einen dreitägigen Teamausflug, ein ermässigtes Fitnessabo und einer private Gesundheitsversicherung. Und nicht vergessen: Man testet Sexspielzeuge – die werden natürlich gratis zur Verfügung gestellt.

Doch nicht jeder dahergelaufene Otto kann diesen Job haben. Gemäss dem Stellenbeschrieb muss man ausgezeichnete schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeiten besitzen, offen sein und – das ist natürlich ganz wichtig – einen guten Humor haben.

Also hopp, Lebenslauf auffrischen und ab nach London. Und wenn du dich bei einer solchen Stelle langweilst, dann wissen wir auch nicht mehr weiter.


Kommentar schreiben

19 Kommentare

Cnorris vor 4 Monate
Wo ist der "Paid Post"-Vermerk?
0
0
Antwort
Wale vor 4 Monate
Ein Vorteil hat der spezielle Job: Man kann, bzw. muss richtig zur Sache gehen und muss sich zur Abwechslung nicht um Verhütungsmittel kümmern.
5
3
Antwort
Persusson vor 4 Monate
Warum genau erscheint euch das so speziell? Man will den Kunden ansprechen, also müssen Produkte egal welcher Art getestet werden. Das ist normal. Ihr wollt Abwechslung vom schnöden Arbeitsalltag? Die Arbeit wechseln erscheint mir weniger als Abwechslung und viel mehr als Umorientierung, denn dann ist das der neue Alltag. Wobei der an sich abwechslungsreich sein kann bei dem grossen Angebot an Spielzeugen. Aber ich bezweifle, dass man sich auf das Vergnügen fokussieren kann, wenn man professionell einen Bericht zu erfassen hat. Wie sieht Tilllate das?
89
8
Antwort
Klugscheisser vor 4 Monate
Nein, man wird nicht für Orgasmen bezahlt, so sehr der Titel auch besser Leser lockt. Es ist egal, ob das Produkt zu einem Orgasmus führt oder nicht, man wird so oder so für das Testen und Berichten bezahlt. Also wie überall für die Arbeit und nicht das Vergnügen.
114
8
Antwort
video
«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»

Auf ein Bier mit einem Verschwörungs­theoretiker

Auf ein Bier mit einem Verschwörungs­theoretiker