«Ich will meine Lippen aufspritzen, so wie du»

Auf Instagram liest man immer wieder bedenkliche Kommentare unter Fotos von Promis. Dies ist auch einem Hamburger Künstler aufgefallen, der das Verhalten von Fans ein Jahr lang beobachtete.

Instagram sei Dank sind wir heutzutage näher an unseren liebsten Berühmtheiten als je zuvor. Durch die beliebte Fotoplattform teilen uns Bekanntheiten mit, was sie Essen, wo sie sich in der Sonne bräunen oder posten – als professionelle Selbstdarsteller – ein Selfie. Diese werden von Fans rege kommentiert.

Promis werden zu Insta-Göttern

Nebst dem einen süssen Herz-Emoji oder harmlosen Kommentaren tauchen immer wieder solche auf, die stutzig machen. «Ich mag mich selbst aber dieses Foto bringt mich dazu, mich umbringen zu wollen», schreibt beispielsweise ein junges Mädchen unter einem stinknormalen Selfie von Kim Kardashian. «Ich will meine Lippen aufspritzen, so wie du», himmelt ein anderes Girl Kylie Jenner an. Zwischen Fanliebe oder übertriebener Vergötterung ist es eben ein schmaler Grat.

Das ist auch Chris Drange, einem Künstler aus Hamburg, aufgefallen und dieser nutzte die Kommentare für seine Bachelorarbeit an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Er beobachtete die einseitige Kommunikation zwischen den Fans und ihren Ikonen ein Jahr lang und sammelte auffällige Aussagen. Diese hat er nun in seinem Buch «Relics» zusammengefasst und stellt Selfies der kommentierenden Fans mit Kommentar den Bildern der Stars gegenüber. Auffällig sind die Ähnlichkeiten zwischen den Fotos.

Distanz und Kritik würde uns gut tun

«Ich wollte einen Weg finden, mit dem ich mir Social Media selbst erklären kann», erzählt uns Chris. «Um es besser zu verstehen, habe ich mir die Spitze von Instagram angesehen und festgestellt, dass es im Grunde genommen ein jahrtausendaltes Verehrungsmuster gibt.»

Und dieses Verehrungsmuster geht oft zu weit. Eben mit solchen Online-Kommentaren, die uns Sorgen bereiten würden und in der von Social Media nicht zu stören scheinen. Dies bestätigt Chris uns auch: «Ich fand die hohe Akzeptanz und geringe Distanz und Kritik sehr auffallend.»

Um das Bewusstsein für diesen moderne Verehrungskult zu schaffen, setzt er auf alte Medien: Bücher und Wandbilder. «Es ist eine Einladung sich Instagram aus der Distanz eines Buchs anzusehen», erklärt er. Etwas, was uns heutzutage allen gut tun würde.


Kommentar schreiben

16 Kommentare

Mardith vor 4 Monate
Solche Lippe wo in Bild ist, ist garnicht schon. ABER Bei Männer diesen Lippe wo im Bild ist hat alle Männer gern... WEIL DAS IST GUT ZUM PENIS LUTSCHEN (Hahaha).
0
1
Antwort
Augenkrebs vor 4 Monate
Woow Kylie Jenner sieht ja mal wieder zum davonlaufen aus.
1
0
Antwort
Arno vor 4 Monate
Warum um alles in der Welt haben Frauen einen dermassen heftigen Schaden? Woher kommt diese krankhafte Vergleicherei und der Drang sich andauernd selbst darstellen zu müssen? Mir geht dieses Geschlecht mittlerweile so auf die Nerven dass ich lieber alleine alt werde. Die heutige Frau ist ein wandelnder Minderwertigkeitskomplex. Nein danke.
10
10
Antwort
Antwort von Kalinkho vor 4 Monate
Es sind glücklicherweise nicht alle Frauen so!
4
0
Antwort
video
«Fake-News verderben mir das Leben»

«Fake-News verderben mir das Leben»

Ist das die dümmste Challenge des Jahres?

Ist das die dümmste Challenge des Jahres?

Youtuber lernt, Gläser mit seiner Stimme zu zerbrechen

Youtuber lernt, Gläser mit seiner Stimme zu zerbrechen

Das sind die Netflix-Kuriositäten von 2017

Das sind die Netflix-Kuriositäten von 2017