Wir drehen am Rad! Pokémon ist zurück!

Ausnahmezustand bei allen Digital Natives: Nintendo veröffentlicht das Smartphone-Game «Pokémon Go» in Ozeanien. Die Fans drehen durch und wir sind auch im Fieber.

Eigentlich sollten wir längst aus dem Pokémon-Alter raus sein. Doch jeder, der in den letzten 20 Jahren mal einen Gameboy in der Hand hielt, lässt gerade das Motto «Catch ‘em all» wieder aufleben: Nintendo lancierte diese Woche sein Smartphone-Game «Pokémon Go» – Aber nur in Ozeanien. Das hält Schweizer Pokémon-Trainer jedoch nicht davon ab, die Welt nach den Monstern abzusuchen.

Geht raus, Pokémon fangen!

Die News, dass Pokémon-Spieler Polizeigebäude unbefugt betreten, in schlechten Nachbarschaften ausgeraubt oder fast von Autos überfahren werden, überschlagen sich gerade. Für «Pokémon Go» darf man nämlich kein Stubenhocker sein.

Der neuste Wurf der legendären Spielreihe basiert auf Geo-Targeting und Augmented Reality: Einerseits bewegt sich der App-User auf der echten GPS-Karte, die mit Spielelementen wie Poké-Centern, Arenen oder dem Charakter selbst versehen ist. Andererseits finden die Kämpfe durch die Handykamera in der echten Umgebung mit digitalen Figuren statt.

Halb-Legal in der Schweiz

Doch eigentlich sollte die Jagd in der Schweiz noch warten. Nintendo lanciert sein erstes grosses Smartphone-Projekt gestaffelt: Diese Woche erhielten Australien und Neuseeland als erstes Zugang zur iOS- und Android-App. Das hält aber Fans rund um den Globus nicht davon ab, über Umwege mitzumischen.

Wir für unseren Teil konnten es natürlich auch nicht abwarten und haben einfach einen neuseeländischen Apple-Account erstellt, um uns so die aktuelle Bestseller-App aus dem Store zu ziehen. Android Nutzer wiederum haben die Möglichkeit, die APK-Datei von ausserhalb des Google-Play-Stores herunterzuladen.

Und wir sind begeistert! Alleine um das Office rum durch das Quartier zu streifen und von wilden Pokémon überrascht zu werden, war es die Mühe des inoffiziellen Downloads wert. Es ist zudem extrem witzig, wenn ein Pokémon im Handybild von einer Wiese auftaucht und herumtänzelt.

Noch kein offizieller Release für die Schweiz

So sehr wie wir gerade für die neue App fiebern, so könnte der ganze Hype eventuell negative Folgen für die Ungeduldigen haben. Erste Spieler beschweren sich, dass ihr Account gesperrt wurde. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es von Nintendo jedoch noch nicht. Viele vermuten dahinter nur Angstmacherei.

Wann «Pokémon Go» nun in die Schweizer Stores kommt, konnte uns Nintendo Schweiz auf Anfrage nicht bestätigen. «<Pokémon GO> wird bald auch in Europa verfügbar sein», sagt Ettore Trento von Nintendo Schweiz zu 20 Minuten Tilllate.


Kommentar schreiben

46 Kommentare

Mac vor 9 Monate
gestern in der Berner Altstadt, in strömendem Regen, auf Pokemon Jagd gegangen... beim Bundesplatz hat es 2 Pokestops nahe beieinander. jemand hat köder in beide gesetzt und nach wenigen Minuten waren ca 20 Personen unter dem Vordach der Berner Kantonalbank am Pokemon jagen... grossartige social expieriences durch dieses game... siehe auch die 20min Story mit Bildern aus central park... ich warte aber noch, bis ich eine Team Farbe wähle. 😉
3
0
Antwort
Die Wahrheit vor 9 Monate
Achtung Die Cia steckt dahinter !! Laded dieses ab auf keinen fall herunter.
1
18
Antwort
Freak vor 9 Monate
Wieso Funktioniert das bei mir nicht, bei mir kommt nur so ein Spiel mit Pokemon Punkten? 😞
1
19
Antwort
Jane38 vor 9 Monate
Cool. Mein sohn und ich warten in dem fall lieber auf das startokay in der schweiz ehe wir es runterladen. Och hoffe sehr das es nicht nur geht wen man sich teuer sachen kaufen muss,den dan vergeht einem der spass
20
4
Antwort
Papa, du bist ein schlechter Mensch

Papa, du bist ein schlechter Mensch

Zeig die Mumu, lass dich gehen

Zeig die Mumu, lass dich gehen

So schmeckt Fastfood aus Hollywoodfilmen

So schmeckt Fastfood aus Hollywoodfilmen

«Ich outete mich per SMS bei meiner Mutter als transgender»

«Ich outete mich per SMS bei meiner Mutter als transgender»