«Wir werden sowieso alle mal sterben»

Statt das Tabuthema «Sterben» totzuschweigen, sprechen zwei Berlinerinnen in ihren Podcasts offen und ehrlich darüber.

Die meisten von uns haben eine einzige Art, über die Themen Tod, Sterben und Trauer zu sprechen: Nämlich gar nicht. Obwohl wir alle irgendwann Adios sagen und ins Paradies verschwinden, sträuben sich viele von uns davor, auch nur ein Wort darüber zu verlieren. Um zu verhindern, dass wir uns in die Hose machen, sollten wir denn trotzdem mal mit dem Ableben konfrontiert werden, sprechen zwei deutsche Frauen in ihren Podcasts ausführlich darüber.

Mit Suizid konfrontiert

Einmal im Monat widmen sich die 37-jährige Caro und ihre ein Jahr ältere Freundin Susann im Podcast «Endlich. Wir reden über den Tod» jeweils einem speziellen Aspekt des Sterbens und wieso wir uns eben nicht damit beschäftigen wollen.

Die Berlinerinnen, die sich bei der Arbeit kennengelernt haben, haben beide schon Erfahrungen mit dem Tod gemacht: «Wir haben beide Menschen durch Suizid verloren», erzählen sie uns. Während der Tod von Caros Ex-Freund sie tiefer getroffen hat als das Lebensende anderer Freunde und Familienangehöriger, begann Susann sich erst Jahre nach den Suiziden ihres Vaters und ihres Bruders mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Lockere Stimmung statt Traurigkeit

Statt bei diesem gesellschaftlichen Tabuthema zu erstarren und ins Mikro zu hauchen, ohne einen Ton dabei rauszukriegen, tauschen sich die beiden Frauen aus, trinken Prosecco oder ein Bierchen und wirken, als würden sie gerade die Party des letzten Wochenendes Revue passieren lassen. «Wir haben gemerkt, dass das Thema Tod und Trauer fast unerschöpflich ist – und spannend», erzählt uns Caro. Darum würden sie sich auch mehr Unerschrockenheit und Neugier im Bezug auf das Thema wünschen. Das Publikum verfolgt also ein gelassenes einstündiges Gespräch zweier Frauen, die dem Tod mit viel Humor den Mittelfinger zeigen. «Es ist total idiotisch den Tod zu tabuisieren, denn wir sterben sowieso alle», erzählen die Frauen im ersten Podcast.

Ob sie Angst vor dem Sterben haben, können sie uns nicht genau sagen: «Ich glaube aber, dass die Angst vielleicht ein bisschen weniger wird, wenn man sich damit auseinandersetzt», so Caro. Sie lebe nun zumindest bewusster, hadere nicht mehr so viel und verändere Dinge schneller, wenn sie sich nicht richtig anfühlten.

Nicht nur schwer und traurig

Mit ihren Podcasts versuchen die Frauen also vor allem, das Thema zu entstigmatisieren. «Wir wollen einfach nur zeigen, dass es möglich ist, normal über Verlust und Tod zu reden. Ohne Betroffenheit und Angst, etwas Falsches zu sagen», sagt Susann. Es müsse nicht immer nur schwer und traurig sein. Ihren Hörern gefällts: «Uns schreiben Leute, die dank den Podcasts nun vermehrt darüber nachdenken. Das ist toll!»

Stimmt schon. Und trotzdem werden wir uns wohl beim nächsten Feierabendbierchen doch lieber wieder über die Intelligenzbestien im Dschungelcamp oder unsere letzten Sexgeschichten unterhalten.


Kommentar schreiben

17 Kommentare

Bananajoe vor 4 Monate
Der Tod ist eine dumme Sau!
6
0
Antwort
Fabio vor 4 Monate
In der Schweiz sind ja die meisten schon "tot" lebendig tot....Leben zum Arbeiten
2
0
Antwort
sui cide vor 4 Monate
In 15-20'000 tagen sind wir tot. Jedenfalls die meisten hier. Weil das entspricht 40-60 jahren, lächerlichst wenig zeit. daher ist es jedem freigestellt, sich zu suiziderne wenn man das will, auf die paar tage mehr oder weniger kommts auch nicht drauf an... jemand ne gute antwort auf diese existentialistische krise?...und bitte nicht plattitüden, wie lebe jeden tag, oder bitte auch nix spirituelles...merci
2
5
Antwort
Zombie vor 4 Monate
Hmmm? Nichts ist sicher im Leben aber rein gar nix, deshalb ist es sehr gut wenn man mal auch über unseren Abgang reden können! Suizid? Ach waasss ne ne ne ne warum denn sich umbringen wollen? Wir müssen ja sowieso einmal gehen also warum denn schon vorher gel!!!! Unser Leben ist eigentlich nur ein Geschenk der Natur und es ist paradox! Während des Lebens setzen wir uns verschiedene Ziele im Kopf und streben die ganze Zeit danach das Ziel zu erreichen und arbeiten jeden Tag daran! Manche werden oder sind schon sehr Reich an Geld und manche anderen nicht aber Leben wollen wir alle!! Doch niemand macht sich jemals Gedanken darüber, das mann in jederer nächsten Sekunde plötzlich tot sein kann! Was ich an unserem Leben gut finde ist die Tatsache, das niemand weiss, wann Er oder Sie geht! Stellt euch mal vor, wenn jeder seinen Abgangtermin schon vorher wüsste, uuuuiiiiiiii das würde eine grosse Unruhe unter den Menschen stiften, dann würden manche Leute andere beschimpfen gehen und sagen : Hey warum lebst du 2 Jahre länger als ich, das ist gemein etc etc!!!! Wir Menschen leben eigentlich genauso wie die wo im Todestrakt sitzen, der einzige Unterschied liegt eben darin, dass die im Todestrakt ihren Termin schon auf Zettel gedruckt haben und wissen wann Sie gehen müssen und wir Aussenstehenden wissen das über uns selber nicht, doch am Schluss müssen wir ja doch alle gehen!! Wie gesagt, paradox!! Ich kann die Menschen nicht zu Ihrer Einstellung gegenüber dem Tod jemals kritisieren oder definieren und einfach so behaupten, es sei idiotisch wenn man den Tod ignoriert, denn das ist absolut charakterlich und bei jedem Individum verschieden. Manche wollen viel lieber den Tod ignorieren und manche anderen denken öfters an ihrem Tod, beides ist Recht und jeder darf darüber selbst entscheiden, wie Er oder Sie denken will!! Ich kann daher nur sagen, nach meiner eigenen Lebenserfahrung bis jetzt, lebe ich jeden Tag und tu so als wie es mein letzter Lebenstag wäre, das macht mich dann den nächsten Tag glücklicher! Aber eines garantiere ich mir selber, ich werde selbst im Tod noch der tolpatschige Zombie sein und wenn ein Himmelstor tatsächlich im Jenseits existieren sollte, dann wird Petrus oder der liebe Gott vor mir genervt sein müssen!!! Liebe Carol und Susi mekrt euch eins : Wenn man sich ewig über den Tod lustig macht, dann ist man unbesiegbar und man stirbt am Schluss auch viel besser glaubt mir!! Besten Dank für die Aufmerksamkeit, euer Walter alias Zombie 😃 😃!!!!!
10
10
Antwort
video
Youtuber protzen mit ihren hässlichen Luxus-Villen

Youtuber protzen mit ihren hässlichen Luxus-Villen

«Sex im Flugzeug ist sehr unsexy»

«Sex im Flugzeug ist sehr unsexy»

video
Ich hasse nichts mehr als den Sommer

Ich hasse nichts mehr als den Sommer

«Um 4 Uhr aufzustehen, ist eine Tortur!»

«Um 4 Uhr aufzustehen, ist eine Tortur!»