«Ich habe genug Leichen für mehrere Leben gesehen»

Wie es ist, einen Terroranschlag zu erleben, hat der Illustrator Fred Dewilde in seinem Comicbuch «Mon Bataclan» festgehalten. Seine Zeichnungen zeigen einen realen Albtraum.

«Ich habe genug Leichen, Blut, Tränen und Angst für gleich mehrere Leben gesehen. Ich habe gesehen, zu was Hass führt», erzählt Fred Dewilde in einem Interview. Der Hass, von dem der französische Illustrator spricht, ist die Grundlage für den Terror, den der 51-Jährige vor zwei Jahren am eigenen Leib erleben musste: Fred ist ein Überlebender des Bataclan-Anschlags in Paris. In seinem neuen Comicbuch «Mon Bataclan» verarbeitet er nun seine traumatischen Erlebnisse.

Am Abend des dreizehnten Novembers 2015 drängen sich damals rund 1500 Menschen in die Pariser Konzerthalle, um die Band «Eagles of Death Metal» zu sehen. Dass kurze Zeit später 90 Konzertbesucher tot sein würden, hatte niemand geahnt – nur die Terroristen, die den Saal mit Sprengstoffgürteln und Schusswaffen stürmten.

«Das war nicht nur ein schlechter Traum»
In eindrücklichen schwarz-weissen Bildern zeigt Dewilde, wie er diesen grausamen Abend und seine Umgebung wahrgenommen hat. «Nachdem ich meine Zeichnungen zu Papier gebracht hatte, habe ich viele Dinge darin entdeckt, an die ich mich nicht bewusst erinnern konnte», sagt Fred. «Jetzt, wo der Comic publiziert ist, fühle ich mich lebendiger – es hat mir geholfen zu verstehen, was ich in diesen zwei Stunden im Bataclan durchgemacht habe. Das war nicht nur ein schlechter Traum, sondern ist mir wirklich passiert.»

Doch auch wenn ihm der Comic geholfen hat, beschäftigen Fred trotzdem noch Gedanken, die er nicht verarbeiten kann: «Weil ich nicht genügend über die Zeit nach dem Anschlag gemalt habe, arbeite ich an einem zweiten Teil. Ich will zu Papier bringen, was es bedeutet, ein Überlebender zu sein.»

«Ich habe ganz viel positives Feedback erhalten»

Überrascht habe den Zeichner besonders, dass sein veröffentlichter Comic auf weltweites Interesse stösst – selbst in China, Japan und Amerika. «Ich habe ganz viel positives Feedback erhalten», erzählt der Zeichner. «Viele andere Überlebende haben gesagt, dass es ihnen half zu verstehen, was sie durchgemacht haben und dieser Nacht einen Sinn zu geben.»

Freds Comicbuch ist mittlerweile auch in Deutscher Übersetzung erhältlich. 


Kommentar schreiben

2 Kommentare

Zombie vor 25 Tagen
Hmmm? In der Tat, leistet Fred eine erstklassige, persöhnliche starke Arbeit und ich bin total stolz auf ihn, dass er die Chance dazu bekommen hatte, das auch veröffentlichen zu dürfen, denn sein Werk kann durchaus anderen Ueberlebenden auch sehr helfen, bravissimo!! Er verarbeitet seinen Schock in Form von Comic auf Papier und vom Zeichnen hat dieser Mann eine grosse Ahnung im Gegensatz zu mir, wo überhaupt nix zeichnen kann!! Er und ich haben etwas gemeinsam und zwar, wir sind Martyrern! Er hat etwas schreckliches erlebt und ich hab das genauso, der Unterschied darin liegt, er hat das ein einziges Mal an einem Abend erlebt und ich hatte es leider mehrfach erlebt! Etwas Theorie : In jedem Zeitalter und in jedem Jahrhundert hat es immer Terrorismus gegeben, entweder öffentlich oder dann eben nicht öffentlich! Es gibt 2 Arten davon, die erste ist die primitivste Art von Terrorismus, wo mit Waffen und Totschlägen praktiziert wird, doch der zweite Terror ist der psychischer Terror und dieser Terror ist genauso schlimm, wenn nicht noch mehr! Doch was ist besser in einer solchen extremen Situation? Erschossen zu werden und danach hat man für immer fertig gelitten oder ein Leben lang unter Medis und Kliniken zu leben? Das kann sich jeder selbst denken und auch selbst entscheiden!! Für mich persöhnlich ist es viel besser ein Ueberlebender zu sein, weil man daher auch andere helfen könnte wo ebenfalls betroffen sind und genau dieser Fred tut das Richtige überhaupt! Jetzt vergleiche ich Mal sein Erlebnis, dass er leider auch viele Tote und überall Blut gesehen hatte, mit mir selber in den 80iger Jahren da in der Stadt Zürich!! Terrorismus hat viele Gesichtern, das einte davon war die damalige Alkohol und Drogenszene da beim Platspitz und die blutigen Schlägereien von meinen Eltern Zuhause, dann die Mobbereien und auch Schlägen mancher Lehrerinnen, dann der sogenannte Hass von manchen anderen Leuten, die versucht hatten andere damit zu füttern, das alles ist auch eine Form von Terrorismus, wo sich heute fast niemand mehr darüber wagt, zu reden!! Als man früher in einem öffentlichen WC z.B. beim HB ging, so sah man ewig, ich wiederhole das Wort deutlich " EWIG " Blutresten und leeren Glas Alkflaschen und Spritzen bis weibliche Binden an den Wänden und Boden, man roch tatsächlich Blut!! Ab und zu sah man auch einen armen Drogen / Alkoholtoten in einem WC und bis die Behörden kamen, ging es erheblich länger als heute!! Doch Alkohol und Drogentote, sah man jeden Tag bei der Sihlstrasse entlang und beim Platspitz leider auch!!! Ich bin und war seit immer ein hochsensiebler und sehr einfühlsamer Mann und das hat mich wahnsinnig geprägt aber gleichzeitig hat es mich auch gegenüber zu mir selbst, unglaublich stark und immun gemacht, selber nicht so landen zu müssen und genau dieser Fred macht dasselbe, er wurde irgendwie von einer übermenschlichen Kraft der Natur dafür ausgewählt, das er ein Ueberlebender sein muss und er verarbeitet seinen Schock total gut und da er wahrscheinlich sehr gerne sonst so Comics zeichnet und es auch verdammt gut kannm so hat er sich eben zu zwei Comicbücher dazu entschieden, ich entschied mich daher früher weiter zu Break Dancen und meiner Maskenbildnerei und begeisterte auch ein paar Leuten damit und heute aufgrund meinen gesundheitlichen Einschränkungen nur noch mit meiner Maskenbidlnerei!! Doch was oder wer hat mich in meiner Kindheit und Jugend jemals so stark gemacht? Was war diese unglaubliche Kraft der Natur? Soll ich es meiner Leserschaft hier sagen? Wirklich? Ok, es waren meine damaligen Grosseltern und Ihre Artgenossen, sozusagen, die wahre Kriegsgeneration!! Sie haben mir verdammt viele weise Worten und Sätzen in meinem Leben mitgegeben, wo mir im wahrsten Sinne des Wortes biiiissss heute geholfen haben, alles Schlechte nur mit einem grinsen überleben zu können und genau DA liegt der Schwerpunkt eines Zombie und Fred!! Die Kriegsgeneration, wo den Krieg überlebt haben, haben genau auch solche Zeichnugen wie Fred gemacht und manche anderen haben das Glück gehabt in den TV Dokus mitmachen zu können und andere Bücher davon zu schreiben!!! Wisst ihr, es kommt nicht im geringsten darauf an, das man mit seinem eigenen Werk total reich und berühmt werden will, nein ganz und gar nicht, es kommt nur auf eine einzige Sache darauf an und zwar, das man einen sehr langen und vorallem eisernen Weg dafür gefunden hat, ein grosser Schock selber verarbeiten zu können, daher ist Fred Dewilde für mich persöhnlich ein wahrer Held und widme ihm noch ein Lied, damit er seine Gedanken besser verarbeiten kann!! Yo Fred, great work, you the King, this Song is for you, good luck!!! Besten Dank für die Aufmerksamkeit!!
0
0
Antwort
sein vor 26 Tagen
ich sitze auf meinem sofa und tränen laufen über meine wangen. ich werde den comic kaufen, wann ich ihn lese weiss ich noch nicht. patrick, ein freund aus paris, kam bei dem attentat ums leben. patrick, du bist nicht vergessen. denke jeden tag an dich.
52
5
Antwort
Die beliebtesten GIFs des Jahres

Die beliebtesten GIFs des Jahres

video
«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

«Vine» kommt zurück und alle so «Yaaas!»

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

Die 10 reichsten Youtuber sind 123 Mio. wert

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»

«Ich würde mir nie Kassetten kaufen!»