DJ Khaled und Paris Hilton lieben diese Insta-Posts

Eine junge Amerikanerin erobert mir ihren kitschigen Collagen die Herzen vieler Promis und «Früher war alles besser»-Nostalgiker. Wir haben genauer nachgefragt.

Lara Berlyn aus Brooklyn, New York ist besessen von der Popkultur der 2000er. Die 23-jährige Grafikdesignerin setzt ihre Leidenschaft in Form von überkitschigen und trashigen Fotocollagen um, die sie auf ihrem bunten, glitzernden und ganz bestimmt nach Haarspray, Plastik und Erdbeerkaugummi riechenden Instagram-Account mit der Welt teilt.

Während sie für ihr täglich Brot in der Modebranche arbeitet, widmet sie sich in ihrer Freizeit ihrer Leidenschaft: Kunst und Design. Vor allem das erste Jahrzehnt des neuen Millenniums übt eine ungeheure Faszination auf die junge Frau aus: «Als ich aufgewachsen bin, habe ich Popkultur wie ein Schwamm in mich aufgesogen», erklärt sie uns. «In den 2000ern ging es darum, zu flirten und möglichst viel Spass zu haben, solange man noch jung ist. Technologie wurde als Zusatz zur Realität verwendet – nicht um sie zu ersetzen.»

Trash-Promis und Skandalnudeln sind auch nur Menschen

Als Kind sei sie ziemlich verwöhnt gewesen und ihr Zimmer ähnle immer noch einer Art Sammelstelle für all ihre wertvollsten Besitztümer aus besagtem Jahrzehnt. Einen Grossteil dieser Artefakte kann man auch heute noch immer wieder in ihren Collagen sehen, die oft Trash-Promis, Skandalnudeln und Popgrössen der frühen 2000er-Jahre featuren.

Mit ihren Werken wolle sie einerseits «den Leuten, die mir folgen, den Tag ein bisschen versüssen» und gleichzeitig deren Selbstbewusstsein stärken. «Ich möchte, dass sich alle so schön, flirty, lustig und kraftvoll fühlen, wie meine Musen auf den Collagen», betont sie. Und dennoch solle man nicht vergessen, dass auch die grössten Ikonen einer Epoche letztendlich nur menschlich seien.

Unzählige prominente Likes

Das Konzept geht auf und Lara Berylns verrückte, bunte Welt voller Vintage-Britneys, Lindsays und Hilton-Schwestern zählt Fans aus aller Welt. Darunter natürlich auch einige der Kultpersonen, aus deren blosser Existenz die Amerikanerin ihre Kreativität schöpft: DJ Khaled, Paris Hilton, Aaron Carter, Carmen Electra und viele weitere Celebs verteilen regelmässig Likes oder sind sogar treue Follower.

«Meine absoluten Lieblingsstars sind Paris, Lindsay und Britney», gibt die Künstlerin offen zu. «Sie sind alle drei so schön, so talentiert und werden dennoch von den Medien verrissen. Ihr Durchhaltevermögen und ihre Power inspirieren mich. Aus dem gleichen Grund bin ich auch besessen von den Olsen-Zwillingen und deren Entscheidung, sich konsequent von Social Media fernzuhalten.»


Kommentar schreiben
Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein

Würdest du diese Pille schlucken?

Würdest du diese Pille schlucken?

Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing

Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing