Die besten iPhone-Fotos des Jahres

Kaum zu glauben – aber wahr: Diese Bilder wurden mit iPhones geschossen und sind so gut, dass sie sogar mit purem Gold belohnt werden.

Das beste Equipment und die beste Kamera im Gegenwert mehrerer Monatslöhne bringen dir nicht viel, wenn du kein Auge für Bildaufbau hast und es dir ganz allgemein an Kreativität und Talent mangelt. Hast du Fotografie jedoch im Blut dann kannst du mit kleinem Geldbeutel und wenig technischem Aufwand beeindruckende Meisterwerke schaffen.

Wie die Gewinner der diesjährigen IPPAWARDS zum Beispiel. Der Preis, der seit 2007 vergeben wird (und damit gerade sein 10-jähriges Jubiläum feiert), zeichnet Fotografinnen und Fotografen aus, die alleine mit iPhone, iPad oder iPod arbeiten – auch die eventuelle Nachbearbeitung muss direkt über diese Geräte passieren. Photoshop? Fehlanzeige.

Spannende Momentaufnahmen

«Wir sind begeistert, wie die IPPAWARDS sich von einem kleinen Kreis von Freunden zu einem globalen Ereignis mit tausenden Einsendungen entwickelt hat», freut sich Kenan Aktulan, der Gründer des Preises, im Gespräch mit «Metro». «In diesen Zeiten voll politischem Aufruhr sind wir sehr dankbar, einer solch diversen Gruppe von Künstlern und deren unterschiedlicher Weltsicht eine Plattform bieten zu können.

Gewinner des «Grand Prize 2017» – also quasi der Alleinherrscher an der Spitze – heisst Sebastiano Tomada und kommt aus Brooklyn, New York und ist 31 Jahre frisch und kein unbeschriebenes Blatt in der Fotoszene. Seit 2010 heimst er für seine spannenden Fotos von Momentaufnahmen an den tragischsten Orten der Welt regelmässig nationale und internationale Preise ein.

Die Sieger bekommen pures Gold

Sein IPPAWARDS-Gewinnerwerk «Children of Qayyarah» – aufgenommen mit seinem iPhone 6s – zeigt zwei spielende Kinder auf den trostlosen Strassen einer irakischen Stadt. Im Hintergrund: Bedrohlich-schwarze Rauchschwaden aus von ISIS-Milizen in Brand gesetzten Ölbohrungen. Ein Stück Alltag und Normalität inmitten einer trostlosen Hölle.

Sebastiano Tomada bekommt übrigens – genau wie auch alle Gewinner der zahlreichen Unterkategorien wie «Portrait», «Lifestyle», «News & Events» und «The America I Know» – als Preis einen Goldbarren geschenkt. Damit könnte er sich wohl eine «richtige» Kamera leisten – will er aber wahrscheinlich gar nicht.

Das Siegerfoto und eine Auswahl der übrigen besten Einsendungen kannst du in der Diashow oben bewundern.


Kommentar schreiben

10 Kommentare

Igel vor 3 Monate
Galaxy S8 plus hat die bessere Kamera. I Phone nie im Leben. Bin doch nicht verückt. Dann noch das Hirn grillen mit so hohem SAR WERT.
0
0
Antwort
Scaevola vor 3 Monate
Ich denke doch, dass das Wort geil im Zusammenhang mit einer verbombten Strasse in Iraq in Verbindung mit verhärmten Kindern nicht wirklich angebracht ist. Auch wenn dieses Wort möglicherweise neben krass das einzige Adjektiv im aktiven Wortschatz der Zielgruppe ist, wären doch Alternativen möglich: z.B. schön, hervorragen gemacht, beeindruckend, etc.
38
1
Antwort
Antwort von rafa vor 3 Monate
@Scavola schön eine mögliche Alternative? Was bitteschön ist an Bild 1 schön?
2
1
Antwort
IPHONE? vor 3 Monate
Gibt es nur Iphone's auf dieser Welt? Ich dachte die heissen Smartphone's, wahrscheinlich von Apple gesponsert
10
13
Antwort
Für die «grosse Liebe» gehen Minderjährige anschaffen

Für die «grosse Liebe» gehen Minderjährige anschaffen

Arielle gibt sich freizügig

Arielle gibt sich freizügig

Würdest du der Polizei dein Passwort verraten?

Würdest du der Polizei dein Passwort verraten?

Leute wollen mit dem IT-Clown schlafen

Leute wollen mit dem IT-Clown schlafen