Indischer Vin Diesel fährt illegale Strassenrennen

«The Fast and the Furious» erobert Indien. Ein Trailer-Remake der Kultfilme über illegale Strassenrennen versetzt Vin Diesel zwischen heilige Kühe und Chai-Tee. Grosses Kino!

Undercover-Cops, schicke Sportwagen, viel nackte Haut, Explosionen, LKW-Überfälle – die Filmfranchise «Fast & Furious» ist Kult. Die Story lockt zwar spätestens nach der diesjährigen achten Auflage («The Fate of the Furious») niemanden mehr von seinem Smartphone weg, aber das ist man sich von Filmen mit Vin Diesel eh gewöhnt. Grundsätzlich ist er nämlich immer der superkrasse Dude, der entweder Russen («XXX»), Hexen («The Last Witch Hunter»), Drogenhändler («Extreme Rage») oder sonstige Staatsfeinde umlegt, dabei arschcool aussieht und ein oder zwei trockene One-Liner auf Lager hat. Gähn. Würden nicht im Sekundentakt Bomben, Autos oder Antagonisten explodieren, wären Diesel-Filme meist so aufregend wie ein unterdurchschnittlich gelungener Roman von Rosamunde Pilcher.

Indisches Remake

Kürzlich nahm sich aber der Youtube-Channel «Jordindian» der kultigen Strassenrennen an und produzierte ein Remake des Trailers. Der Clou: Die beiden Filmemacher aus Jordanien und Indien versetzten «The Fast and the Furios» flugs von Los Angeles nach Bangalore, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnataka und spickten ihre Produktion mit unzähligen cleveren Anspielungen auf den Originalfilm. Das Resultat ist grosses Kino und definitiv aufregender als zumindest die Hälfte der Originalfilme.

Der Wechsel der Rennstrecke bringt natürlich neue Probleme mit sich. Wie geht man mit einer Kuh um, die sich auf die Strecke mogelt? Wie viele Chai-Tees trinkt man, bevor man zu einem Strassenrennen aufbricht? Und: Welchen Taxameter-Kurs stellt man für illegales Rasen ein?

Bitte ein Full-Length-Film!

Der Fake-Trailer ist unheimlich gut produziert und obwohl uns die Kunstglatze des einen Schauspielers ein bisschen irritiert, beweisen «Jordindian» ziemlich viel Schauspieltalent – nur die Muckis von Vin Diesel fehlen.

Neben dem Trailer produzieren die beiden Jungs von «Jordindian» diverse Prank- und Comedyvideos. Nach nur einem Jahr hat ihr Channel bereits über 40'000 Abonnenten – not bad! Und in den Youtube-Kommentaren zu «Fast And Furious India» ist man sich einig: Auf den Trailer muss ein ganzer Film folgen. Wir sind natürlich derselben Meinung und hoffen schon Mal ganz fest auf eine längere Produktion. Vin Diesel wäre wohl auch dafür zu haben – zumindest hat er schon in übleren Filmen mitgespielt.


Kommentar schreiben

1 Kommentar

Der Realist vor 28 Tagen
Im indischen Strassenverkehr ist JEDER ein Vin Diesel, anders überlebt man die Strasse nicht.
10
1
Antwort
Ich habe mich eine Woche lang verkleidet

Ich habe mich eine Woche lang verkleidet

«Ich bin Sexsklave für dominante Frauen»

«Ich bin Sexsklave für dominante Frauen»

Pegasus stand kurz vor der Auflösung

Pegasus stand kurz vor der Auflösung

Eingerahmte Tattoos für die Hinterbliebenen

Eingerahmte Tattoos für die Hinterbliebenen