Hört auf, fremde Haare anzugrabschen

Eine schwarze Frau entwickelt ein Online-Game, um Fremde davon abzuhalten, ihre Haare anzufassen. Das Spiel soll unhöfliche Menschen wachrütteln und wird auf Twitter abgefeiert.

«Don’t touch my hair!», sang bereits Beyoncés Schwester Solange mit Wut im Bauch. Denn manche Menschen sind einfach verdammt unhöflich – besonders wenn es um den Personal Space geht. Krauses Haar mag auf viele weisse Menschen interessant wirken, die pure Existenz der lockigen Haarschöpfe ist aber noch lange keine Einladung, sie – ohne vorher zu fragen – einfach so anzugrabschen. Genau das ist auch die Message des Online-Games «Hair Nah», das von der schwarzen Amerikanerin Momo Pixel entwickelt wurde.

Im Spiel, das im 8-Bit-Style aufgezogen ist, schlüpfen wir in die Rolle einer schwarzen Frau, die auf dem Weg zu ihrem Flug ist, um durch die Welt zu reisen. Eines hält sie jedoch vom Boarding ab: Zahlreiche Hände, die unbedingt ihre Haare anfassen wollen. Das Ziel des Games ist simpel – schlag innerhalb von 60 Sekunden so viele Griffel wie nur möglich weg.

«Das macht mich verdammt wütend»

Momo, die als Art Director für eine Agentur in Portland arbeitet, entwickelte das Spiel aufgrund ihrer eigenen negativen Erfahrungen, die sie im Alltag erlebt: «Eine Frau, die ich nicht kenne, kommt zu mir und fasst meine Haare an. Einfach so. Oder ich spreche mit einem Arbeitskollegen und ein Mitarbeiter, den ich gerade erst kennengelernt habe, hält plötzlich meine Haare in seinen Händen. Das passiert schwarzen Frauen ständig und macht mich verdammt wütend», erklärt die Künstlerin in einem Interview.

Besonders auf Twitter wird «Hair Nah» abgefeiert. Die schwarze Community ist vom Game begeistert: «Dieses Spiel ist krass, denn es beleuchtet gesellschaftliche Probleme auf ehrliche Art und Weise», schreibt Userin «jordankira». «Ich liebe das so sehr! Es ist wie etwas aus einem Alptraum, aber leider Realität für viele von uns», tweetet «ewnndungu».

«Ich hoffe, sie schämen sich für ihr Verhalten»

«Wen ich damit wirklich erreichen möchte, sind die Menschen, die nicht wirklich Acht darauf geben, ob ihr Verhalten für andere beleidigend sein könnte», erklärt Momo. «Ich hoffe, sie erkennen sich in dem Spiel wieder, schämen sich ein bisschen und hören dann auf, fremde Haare anzufassen.»
Hier kannst du das Game selbst ausprobieren. 


Kommentar schreiben

20 Kommentare

Nsmq vor 24 Tagen
Ernsthaft, ernsthaft???? Man, ich verstehe die Leute Heutzutage überhaupt nicht. Ich habe Locken und sie werden auch jeden Tag begrabscht und ich bin Weiss. Wow was für Probleme diese Frau hat!
9
4
Antwort
Dreadhead vor 25 Tagen
Mir als Weisser wird auch ungefragt an die Dreads gefasst, zb beim Schlangestehen. Hab' sie deshalb sogar gekürzt, näher am Kopf trauen sich die Leute weniger Grenzen zu überschreiten.
22
10
Antwort
Antwort von Ekeltoni vor 24 Tagen
Schäm dich, dreadhead, schäm dich. Heute trägt doch keiner mehr dreadlocks. Buuuh.
5
11
Antwort
MissD vor 25 Tagen
Die bösen Männer greiffen auch immer nach meinen Haaren. Ich habe nun eine lösung gefunden und meinen Rücken rasiert. Leider kann ich nun nicht mehr kuscheln mit meinen Feministenfreundinen da sie auf Haare stehn. Kampf dem Patriarchat!
32
26
Antwort
Bist du auch bald Pornostar?

Bist du auch bald Pornostar?

Das Netz sucht ihr eine Abschlussballbegleitung

Das Netz sucht ihr eine Abschlussballbegleitung

Diese Seite macht dich zur Weihnachtsfee

Diese Seite macht dich zur Weihnachtsfee

video
«Fake-News verderben mir das Leben»

«Fake-News verderben mir das Leben»