«Meine Lieblingsfarbe ist Hitler»

Ein amerikanisches Modeunternehmen hat sich mit dem Aufdruck auf einer seiner neuesten Taschen keinen Gefallen getan. Die Welt lacht über das misslungene Accessoire und das Internet reagiert wie gewohnt.

Es kursiert wieder mal ein Fall, der klar aufzeigt, wie wichtig gutes Grafikdesign ist. Die Welt lacht gerade über eine Stofftasche – oder eher über deren Aufdruck. «My Favorite Color is Hitler» – bitte was?! Da stimmt doch etwas nicht! Klar, es sollte natürlich «Glitter» heissen und auf keinen Fall als Tribut an einen wahnsinnigen massenmordenden Diktator gelten. Die unglückliche Schriftauswahl – und dann auch noch in goldbraun – lässt allerdings so einigen Interpretationsspielraum.
 



Twitter-User Hurlarious aus Vancouver entdeckte das kuriose Teil vergangenen Sonntag auf den Seiten des Online-Modeversands «Belle Chic» und teilte es auf seinem Account. Ein paar Tage, rund 45'000 Retweets und mehr als 130'000 Likes später ist der Design-Fauxpas die Lachnummer des Internets.

Und wie es sich natürlich gehört, lassen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. Die Diskussionen reichen von Irritation («Wer hat das durchgehen lassen?») über humorvolle Ironie («Wo ist das Problem? Jeder liebt doch Hitler-Taschen!») bis hin zur (berechtigten?) Frage, ob es sich hier vielleicht sogar um einen pietätlosen aber cleveren Marketing-Gag handeln könnte.

Ganze 70 Stück der Glitterhitler-Tasche waren schon verkauft, bevor das Versandhaus auf den viralen Sturm reagierte: «Wir sind mehr als beschämt über das Design unserer GLITTER-Tasche. Wir haben das Design nun geändert. Hoffentlich findet ihr die neue Version besser!», gibt das Unternehmen auf Twitter bekannt und präsentiert stolz den überarbeiteten Schriftzug.
 



Ausserdem soll laut Statement des Design-Teams von «Quotable Life» (die für die misslungene Aufschrift verantwortliche Firma) das Dreifache der bisherigen Einnahmen an ein Holocaust-Museum gespendet werden.


Kommentar schreiben

25 Kommentare

André vor 24 Tagen
so kommt man weltweit in die Medien. Das Modeunternehmen hat sein Ziel erreicht, hauptsache die Welt redet drüber
16
3
Antwort
Nicht alles wahr vor 24 Tagen
Wenn die Welt doch nur die wahre Geschichte über Hitler und Co. kennen würde. Aber eben, die Gewinner schreiben nun mal die Geschichte.
20
32
Antwort
Antwort von Wir Basteln uns eine neue wahrheit vor 24 Tagen
Sie kennen die Wahrheit? Wessen Wahrheit? Dann teilen Sie sie uns doch mit, und vergessen Sie nicht, diese mit Fakten zu unterlegen.
15
9
Antwort
Antwort von egal vor 24 Tagen
Kennen wir überhaupt je die Wahrheit? Was wissen wir über Kelten? Schmuck und Seifenherstellende Barbaren? Wir kennen nur die Geschichte der Römer, deren Mörder! Ich glaube es wird beidseitig gelogen. Wie Menschen so sind. Gibt es ein zwischen zweien ein Problem, der dritte will wissen warum die Streiten. Erzählt jeder die Geschichte anders. Immer so dass derselbe gut da steht!
14
4
Antwort
Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein

Er pisst Insta-Fitness-Stars ans Bein

Würdest du diese Pille schlucken?

Würdest du diese Pille schlucken?

Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing

Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing