Oben ohne in den schönsten Garten der Welt

An ihrem letzten Tag auf der Balearen-Insel entdecken Pearl und Benjamin abseits von Ballermannbesäufnis und Hitzewelle endlich das wahre Mallorca.

 

Ich traue mich ja kaum, das jetzt hier so öffentlich zuzugeben – aber: Ich habe endlich mal nichts zu meckern. Eine Woche hat es gedauert und unzählige Anläufe gebraucht, bis wir es tatsächlich geschafft haben, unsere sture und festgefahrene Meinung über Mallorca zu überdenken. Gar nicht so einfach, nicht auf all die Stimmen zu hören, die uns beinahe schon aggressiv Tipps und Ausflugsziele entgegenschrien.

Zweite Chance, diesmal ohne Dach

Zum zweiten Mal in diesen Tagen verlassen wir also den Ballermann, um uns auch die Suche nach dem richtigen, echten, angeblich so wunderschönen Mallorca zu machen, von dem alle immer reden. Der erste Versuch hat ja – nicht zuletzt auch meiner Voreingenommenheit wegen – einfach nur dazu geführt, dass wir von einer Touristenfalle in die nächste gestolpert sind, nur um letztendlich zwischen notgeilen Briten in Magaluf zu enden.

Am besten kommt man auf Mallorca wirklich mit einem Auto herum, da das öffentliche Verkehrssystem ziemlich beschissen ist. Wenn du also keinen Führerschein hast, bist du ziemlich am Arsch. Wir holen uns also heute zum zweiten mal einen Mietwagen, um der Insel noch eine letzte Chance zu geben. Diesmal bekommen wir eine ziemlich prollige Karre, deren Dach sich im Kofferraum versenken lässt. Sowas fahren doch nur Leute, die auch so tun, als würden sie gerne Austern essen. Trotzdem fühlen wir uns insgeheim ziemlich cool, so oben ohne.

Orangenlikör statt Bierkönig

Wir machen uns auf den Weg in den Nordwesten der Insel. Plötzlich wird die Landschaft tatsächlich schöner, das kommt mir so richtig spanisch vor (badumm-tsss!). Erster Halt: Das Dorf Valldemossa. Wir wollen Olivenöl degustieren. Das kann man hier anscheinend besonders gut. Das Olivending hat aber leider geschlossen. Stattdessen finden wir einen lustigen Laden mit Ramsch, Souvenirs und einer Megaauswahl an lokalen Spirituosen. Was solls – statt Öl gibts dann eben Schnaps. Ich schießen mich Shot für Shot ab und ich habe endlich meinen ersten richtigen Ballermannrausch. Nur eben nicht am Ballermann. Pearl hält sich halbwegs zurück – sie muss ja noch fahren.

Und zwar ins Städtchen Sóller, das durch seine Orangen- und Zitronenbäume reich, schön und bekannt geworden ist. Wir gehen ein bisschen rum und schwanken zwischen einem Besuch im Bahnhof der Stadt, in dem Originale von Miró und Picasso ausgestellt werden – oder einem grossen Eisbecher. Der Hitze wegen entscheiden wir uns für die süsse Alternative und bereuen nichts! Schliesslich müssen wir uns ja noch für den krönenden Abschluss des Tages stärken: Die Gärten von Alfàbia.

Sind wir im Himmel?

Der schönste Ort Mallorcas soll das sein. Sagen zumindest ein paar Bekannte, die schon dort waren. Ist ja immer so eine Sache mit den Superlativen. Stellen sich im Nachhinein oft als weniger super heraus. Diesmal aber sollen all die jubilierenden Stimmen recht behalten. Als wir inmitten eines kühlen, schattigen aber doch auch gleichzeitig irgendwie sonnig-hellen Fleckchen Erde sitzen und selbstgemachte Limo trinken, spricht Pearl die richtigen Worte aus: «Sind wir vielleicht am Ballermann unbemerkt gestorben und jetzt im Paradies gelandet?»

Und es ist wirklich wie im Garten Eden. Umgeben von tausenden exotischen Pflanzen und Bäumen, lustigen Wasserspielen und einer so unglaublichen Ruhe, dass man sich fragen muss, ob man wach ist oder träumt, spüre ich, wie all mein Welthass plötzlich von mir abfällt. Und ich verfalle in eine so ausgewogene, sorglose Zufriedenheit, dass ich fast schon wieder beginne, mir Sorgen zu machen. Wie kann es denn sein, dass wir die ganze Woche damit verbracht haben, uns über Malle zu echauffieren und dabei gerade mal eine kleine kurze Autofahrt vom totalen Glück entfernt waren?


Kommentar schreiben

13 Kommentare

Walti vor 3 Monate
Stimmt ganz genau! In Valdemossa und Soller war ich auch mal. Es ist wirklich traumhaft. Eine andere Welt!
3
1
Antwort
Zombie vor 3 Monate
Hey Ihr Guten, ich hoffe dass Ihr noch ein paar coole Tage und das Ihr viel Spass an eurem Urlaub hattet, Respekt!! Ganz egal was andere Superheiligen, total fehlerfreien Schmarotzern zu Euch anmotzen, für mich seid Ihr einfach cool! Ben : Merk Dir eines, Du siehst immer gut aus, ganz egal was du auch für Kleidern gern hast oder nicht, deine Loyalität und Freundlichkeit kommt aus deinem Innern und ist einmalig und unverwechselbar, deshalb kannst Du alles anziehen, was Dir auch immer passt und siehst dabei immer cool aus!!! Pearl : Nicht wegzudenken ist dein fantastischer guter Humor, wo tief aus deinem freudigen Herzlein herausstrahlt und somit deine Persöhnlichkeit glänzen lässt, auch Du bist eine simpatische nette Dame und hast es absolut verdient, respektiert zu werden!!! Desweiteren möchte ich Euch beiden noch mitteilen, dass wenn Ihr manchmal das Gefühl habt, das Euch niemand beachtet sondern dass man Euch nur immer in den Dreck ziehen will, dann denkt an Zombie also an mich, denn ich habe Euch Beiden sehr gern und ich weiss es immer nur zu schätzen, was Ihr in Eure Artikeln schreibt, sind ja meistens ironisch gemeint hehe 😃 genau wie mein Charakter!!! Ich wünsche Euch beiden noch eine gute Woche und VAMOS A LA PLAYA FREUNDE 😃 Danke fürs Zuhören!!!!
8
6
Antwort
Mnvb vor 3 Monate
Mit de pearl würdi gern mal eine rauche, sie gseht ziemlich spontan us.... 😉
9
8
Antwort
Reto Petitprince vor 3 Monate
Manchen ist nicht zu helfen. Alleine die Wege entlang der Küste wären einen Ausflug wert. Wer halt zu fest zugeballert ist, weiss selbst in Valldemossa nichts besseres als saufen.
24
1
Antwort
Schaust du dir Filme in der Synchronfassung an?

Schaust du dir Filme in der Synchronfassung an?

Die Leichenstarre vor der Linse
sponsored

Die Leichenstarre vor der Linse

«Vom Zocken kann man hier nicht leben»

«Vom Zocken kann man hier nicht leben»

«Du bist ein postmenopausaler Oktopusrest»

«Du bist ein postmenopausaler Oktopusrest»