«Sex ohne grosse Anstrengung ist cool»

Die jüngste 20 Minuten-Umfrage ergibt, dass jede zehnte Person ein Techtelmechtel mit jemandem aus dem Freundeskreis hat. Doch was ist so toll an «Friendship with Benefits»? Die 22-jährige Noémie erzählt.

Warum in einer Beziehung sein, wenn man mit dem besten Kumpel schlafen kann? In der grossen 20 Minuten-Jugendumfrage geben zehn Prozent der befragten Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren an, dass sie auch mal gerne ein Bettgspänli im Freundeskreis haben.

Auch Noémie aus Zürich – 22 Jahre alt und von Beruf Kosmetikerin – hält mal gerne ein Schäferstündchen mit ihrem guten Freund Janosch. Seit vier Monaten schläft sie mit dem 25-jährigen Kommunikationsstudenten, geht mit ihm und anderen Freunden weg und verbringt mit ihm auch mal einen ganzen Sonntag, begleitet von Pizza und Netflix-Serien – «Netflix & Chill» par excellence.

WG-Party führte zu Geknutsche

Die beiden kennen sich schon seit einigen Jahren. Sie bewegen sich im gleichen Freundeskreis, verreisten zusammen in die Ferien und haben sich auch schon in Beziehungen erlebt. «Ich war lange liiert, wusste aber, dass Janosch mich ein bisschen toll fand», erzählt uns Noémie, die sich mal geschworen hatte, nichts mit Kumpels anzufangen. Da sie keine Freundschaft zerstören wollte.

Doch ans erste Mal Geknutsche mit Janosch kann sie sich genau erinnern: «Ich schmiss eine Party bei mir Zuhause und als alle weiterzogen blieb Janosch zurück, um mir beim Aufräumen zu helfen», erzählt sie. Die beiden waren angeschwipst, sassen auf dem Sofa rum und der Rest ist Geschichte.

Keine Liebe füreinander

Seit diesem Zeitpunkt verbringen die beiden mehr Zeit zu zweit. Auch wenn das alles schön und gut klingt: Eine Beziehung à la Eltern kennenlernen, Facebookstatus ändern und Pärchen-Wellnesswochenende kommt für die Zürcherin nicht die Tüte. Zu wichtig sei ihr der Job, der sehr viel Zeit beanspruche und die Freiheit, tun und lassen zu können was sie will. Vor allem ihre Freunde hätten oberste Priorität. Und das Wichtigste: Keiner ist in den anderen verliebt. Zwar bestehe Anziehung, Vertrauen und Freundschaft, aber Liebe sei es nicht.

Die Freunde von Noémie und Janosch seien chillig eingestellt, was die horizontale Freundschaft ihrer beiden Kumpanen betrifft: «Wir wussten, dass wir es ihnen gegenüber nicht verheimlichen konnten, aber ich war nervös. Viele meiner Freunde sind Männer und ich wollte nicht als Flittchen dastehen», erinnert sich die 22-Jährige. Aber es besteht kein Grund zur Sorge: «Abgesehen von ein paar dummen Sprüchen ist so weit alles gut. Sie sagen, das Ganze sei unser Ding.»

Sex ohne Defintion

Auch wenn «ihr Ding» keine genaue Definition besitzt, es scheint als hätten die beiden stillschweigend abgemacht, wie sie es durziehen: Unterwegs – in der Öffentlichkeit – verhalten sie sich wie Homies; ein Wort das Noémie oft gebraucht. Turteleien fänden nur hinter geschlossenen Türen statt.

Warum Noémie lieber mit einem Freund als mit einem Fremden schläft ist für sie klar: «Da herrscht einfach schon ein Vertrauen. Wir können über alles reden , was auch den Sex viel besser macht.» Niemand müsse eine persönliche Show abziehen und man könne auch einfach gemütlichen Sex haben. «Und wenn nach zehn Minuten beide kommen, passt das auch easy», lacht sie. Unkompliziertheit und Vertrauen: Das sei für sie der grösste Grund, warum die Freundschaft mit Vorzügen so cool sei.

Einfach niemand Dummes

Doch seien wir mal ehrlich: Eifersucht kann trotzdem ins Spiel kommen. Denn wer sieht schon das Bettgspänli gerne mit anderen rumknutschen? Für Noémie kein Thema: «Ich erhebe keinen Anspruch auf Janosch. Ich gönne es ihm eher wenn er eine coole Dame abschleppt», beschwichtigt sie. Eine Situation, die in den letzten vier Monaten auch schon passiert sei.

«Was ich nicht easy fände, wenn er am gleichen Ort wäre wie ich und dann mit einer rumknutschen würde, die ich ultra dumm finde», lacht sie. Dann solle er wirklich lieber mit ihr Sex haben.

Bitte verlieb dich nicht!

Und wenn Amors Pfeil doch trifft? Zerbricht die Freundschaft? Stehen die beiden auf Kriegsfuss? Muss sich der Freundeskreis dann auf eine Seite schlagen? Dass diese Situation ein Ablaufdatum haben könnte, ignoriert Noémie gekonnt. «Wenn das Ganze auseinander gehen würde, gäbe es zwei Gründe: Jemand geht eine neue Beziehung ein oder einer von uns verliebt sich in den anderen. Ich hoffe, dass beides nicht passiert weil es schon noch cool ist, easy Sex zu haben ohne grosse Anstrengung», grinst sie. Und dann klingelt ihr Handy. Eine SMS von Janosch. «Was machsch hüt Abig? Gömer use?» Und wo dieser Abend enden wird, wissen wir wohl alle.


Kommentar schreiben

127 Kommentare

Denise vor 9 Monate
Was für Drogenhalbtote sind denn das auf den Bildern?? - heinochmal......
19
0
Antwort
Dingo vor 9 Monate
Da hoffe ich einfach mal, dass sie durch welchen Unfall auch immer, schwanger wird. Dann versteht sie vielleicht, wieso man nicht mit einem guten Freund schläft, sondern eher mit jemandem den man liebt und mit dem man im Zweifelsfall ein Kind grossziehen möchte.
8
21
Antwort
Science vor 9 Monate
Lieber Autor, liebe Autorin Warum schreibst du über eine einzelne Person? Ist ja schon ziemlich individuell, nicht? Wie wäre es mit ein bischen Wissenschaft? wäre doch mal etwas Neues 😃 Eine interessante Aussage von Helen Fisher (Wissenschaftlerin, nicht Sängering) ist: "Casual sex isn't so casual. With an orgasm you get a spike of Dopamine. Dopamine is associated with romantic love and you can just fall in love with someone you just having casual sex with. With orgasm then you get a real rush of oxytocin and vasopressin. Those are associated with attachment, this is why you can feel such as sense of cosmic union with somebody after you've made love to them."
26
7
Antwort
Pädi vor 9 Monate
Allso ich binn auch singel 15 männlich aber ich komm ganz gut damit klar es wäre aber besser mit einer freundin😌
6
20
Antwort
«Buddha war der erste Influencer»

«Buddha war der erste Influencer»

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest
sponsored

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest