«Es dürfen keine Kinder mehr sterben!»

Schülerinnen und Schüler, die das jüngste High-School-Massaker in Florida überlebt haben, fordern via Twitter strengere Waffengesetze und bessere Kontrolle.

Das Jahr ist noch nicht einmal zwei Monate alt und in den USA alleine wurden schon 18 Schiessereien an Schulen registriert. Die bisher letzte forderte 17 Todesopfer, Schülerinnen, Schüler und Lehrer der Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida.

Was nach der Parkland-Schiesserei besonders auffällt, sind die starken und lauten Stimmen der Überlebenden. Viele der Teenager, die den Amoklauf miterleben mussten und ihn mehr oder weniger unbeschadet überstanden, wenden sich via Social Media an die Öffentlichkeit und fordern: Strengere Waffengesetze, mehr Kontrolle und vor allem aktive Präventionsmassnahmen.

Geht es um Waffen oder um Täter?

Auch davor, wichtigen politischen Persönlichkeiten ziemlich direkt ihre Meinung zu geigen, scheuen sich die jungen Aktivisten nicht. Vor allem die rechtspopulistische Kolumnistin und Meinungsmacherin Tomi Lahren und natürlich US-Präsident Trump kriegen ganz schön ihr Fett weg.

Die Emotionen kochten hoch, nachdem Lahren die tragischen Vorfälle dazu verwendete, politische Propaganda zu betreiben («Können die Familien der Opfer nicht einmal 24 Stunden in Ruhe trauern, bevor die Linken ihnen ihre Anti-Waffen-Agenda aufdrängen? Mein Gott. Hier geht es nicht um Waffen, hier geht es um einen weiteren Irren.»)  und Trump relativ einfallslos Gebete und Beileidsbekundungen tweetete und ebenfalls auf den Geisteszustand des Täters anspielte.

Gebete ändern nichts

«Ich will dein Beileid nicht, du verdammtes Stück Scheisse», reagierte Schülerin Sarah empört mit einem viralen (und inzwischen wieder gelöschten) Tweet. «Meine Freunde und Lehrer wurden erschossen. Meine Klassenkameraden sind tot. Unternimm besser etwas, anstatt zu beten. Gebete werden nichts ändern. Waffenkontrolle wird solche Vorfälle verhindern.»

Auch Sarahs Mitschülerinnen und Klassenkameraden haben klare Worte: «Ich musste mich zwei Stunden lang in einem Schrank verstecken. Natürlich ging es um Waffen. Du warst nicht da, du weisst nicht, wie es sich angefühlt hat. Waffen geben diesen ekelhaften Leuten erst die Macht, andere Menschen umbringen zu können», richtet sich ein Mädchen namens Carly an Tomi Lahren.

Ein wichtiger, mutiger Schritt

Tweets wie diese und Videos von Schülern wie David Hogg, der aus erster Hand von den schrecklichen Erlebnissen während der Schiesserei erzählt und ebenso auf Handlungen statt Beileidsbekundungen pocht («Es dürfen keine Kinder mehr sterben! Wir müssen handeln!») werden hundert- und tausendfach gelikt und geteilt.
 



Es wird wohl mehr brauchen, als ein paar mutige Teenager, die sich Gehör verschaffen und Anstoss zur Diskussion über dieses wichtige Thema geben. Aber es ist ein weiterer, wichtiger Schritt in die richtige Richtung.


Kommentar schreiben

54 Kommentare

AR vor 4 Monate
Ach hört doch endlich auf. Man versucht doch hier eindeutig nur die böse Waffe aber alle die gerne und sicher mit Waffen, sei dies zur Jagd, zum Sport oder zur Sicherheit, als Böse darzustellen. Nicht die Kriminellen, denn die kaufen sich die Waffen ja Illegal, meistens von Illegalen. Auch die Eltern werden komplett ausser Acht und der Verantwortung genommen. Es ist immer das gleiche. Diese Kinder haben meist geschiedene Eltern, leben bei den Müttern, diese lieben die Kinderchen zu Tode, setzen keine Grenzen auf, nein MEIN Kind würde sowas niemals tun. Und wie steht es mit der Eigenverantwortung dieser Schüler. Ich meine auch jene die jetzt protestieren. Ich könnte sie vielleicht ernster nehmen, wenn sie einen Eidesstattlichen Schwur öffentlich abgeben würden indem sie schwören, dass sie KEINE KILLER-GAMES mehr Spielen. Dass sie niemals mehr per Internet oder sonstwo ein Gewalt-Verherrliches Spiel mehr spielen werden und sie auch Geschwisterte und Freunde mit aller Kraft, tagtäglich davon abhalten werden. Na-das wäre doch eine Aussage! BEI SICH SELBER STARTEN UND NICHT EINFACH GEGEN 1 PRÄSIDENTEN ÖFFENTICH ZU MAULEN, DERWEIL MAN DIESE HOSENSCHEISSERCHEN DOCH NUR VON DER POLITISCHEN GEGENSEITE ANIMIERT UND TRAINIERT HAT UM SICH JETZT SO ZU VERHALTEN. Ich lebte 20 Jahre drüben. Ich musste auch Jagen gehen weil das Geld nie reichte und so geht es Millionen von Amerikanern und Kanadiern. Aber auch ich war froh, Waffen tragen zu dürfen, weil es auch bei uns Gewalt durch Illegale, farbige-Banden etc gab. Und oft ging der Böse, weil er sah, dass ich mich auch wehren würde. Hätte ich keine Waffe gehabt, wäre meine Frau und Tochter vergewaltigt worden und ich wahrscheinlich mit illegalen Waffen erschossen worden. So sieht die Wahrheit aus ihr US-Kenner!
2
2
Antwort
Böse Zunge vor 4 Monate
Tragisch, aber die Amerikaner werden wieder nichts daraus lernen. Es muss ja schon etwas falsch laufen, wenn dort Väter ihren 7 jährigen Töchtern ein pinkfarbenenes Gewehr kaufen und dann mit ihr auf die Jagt gehen. Es ist doch nicht normal, dass dort Leute teilweise über 20 voll funktionstüchtige Sturmgewehre (inklusive Unmengen von Munition) bunkern mit der Begründung, dass das Recht auf Selbstverteidigung, dass in der Verfassung steht (für diesen Fall kauft man sich eine Pistole und nicht die Ausrüstung für eine Privatarmee).Ich könnte hier noch lange weiter schreiben, aber mittlerweile ist es mir Wurst ob dort Kinder sterben, denn die Bevölkerung will es offenbar so. Traurig aber wahr.
0
4
Antwort
Zombie vor 4 Monate
Hmmm? Diese Kids machen an sich nichts schlechtes aber fangen wir mal an Amerika genauer zu analysieren, Dankeschön!! In Amerika gibt und gab es niemals wahre Amerikaner sondern Amerika ist ein Land das von Anreisenden entdeckt wurden, ob es jezt unbedingt Colombo oder sonst wer gewesen sein muss, ist von keiner grossen Bedeutung! Früher dachte man, das der erste und wahre Amerikaner der Indianer sei aber wenn ich Sie genauer anschaue stelle ich fest, das Indianern alles asiatischer Abstammung sind, also sind Indianern ursprünglich ebenfalls angereiste Menschen!! Für mich war seit immer die USA nur schon von der Fläche her, das grössere Europa, weil es der Europärer war, wo die USA revolutioniert und erbaut hatte aber vergessen wir eines niemals : Amerika ist und bleibt für immer und ewig der einst Mal Wilde Westen, ob man das jezt will oder nicht spielt dabei überhaupt keine Rollen!! Das Waffengesezt wurde Jahrhunderte vorher erschaffen, für den Fall, dass wenn einmal ein Präsidenten Krieg gegen die Bürgern machen will, dann haben Diese wenigstens eine bessere Chance sich mit Schusswaffen zu verteidigen und das wurde biissss heute von allen Bürgern und Präsidenten immer respektiert!! Ich glaube jezt tatsächlich, das nie etwas daran geändert wird, vielleicht kommt eine Art Gesetz, wo die Verfassung darin lautet, dass Jugendliche unter 18 Jahren keine Waffen mehr im Laden kaufen können, ja das könnte man eventuell glauben können ABER wenn die Kids keine Waffen mehr selber im Laden holen dürfen, dann holen Die sich die Pistole der Mutter oder des Vaters, klappt das auch nicht? Dann fragen Sie ihren Schulnachbar, geht das ebenfalls nicht, dann holen sich die Kids alle möglichen Schusswaffen inklusiv Flammenwerfern und Handgranaten im Schwarzmarkt so oder so!! Geht das alles aber doch nicht so leicht, dann steigense in ein Auto rein und würden alle auf dem Schulareal oder neben der Schule überfahren gehen wollen!! Würde das alles gar nicht klappen, dann kann Derjenige der töten will immernoch einen Kuchen mit Gift darin backen!! Mit diesem Gespräch möchte ich die Lerserschaft nur darin zu verstehen geben, das es auch hier in Europa Fälle von Amoklaufenden ohne Schusswaffen gehabt hatte also muss man jezt überhaupt nicht ewig die Schuld an den Schusswaffen geben sondern ich denke die Lösung umd das Amokproblem endgültig lösen zu können, ist vielmehr der gegenseitige vorallem psychologoschi Umgang von und mit den Schülern!! Ich hatte mich einst Mal mit Kriminalistik befasst und es hat extrem viele Gründe weshalb sich ein Mensch plötzlich zu einem Amoklauf dazu entscheidet aber die meisten Faktoren sind die übelichen von " Keine Akzeptanz, kein Mitgefühl, keine Toleration, ewige Mobberei und Schikane....etc " verursacht durch andere Menschen in seinem Umfeld! Kein Respekt von anderen Schülern und noch weniger von den Lehrern etc etc und niemand hat versucht den Amokschüler vorher etwas aufzumuntern, geschweige auch von seinen Eltern, das passiert auch dadurch weil Derjenige der Amok laufen will auch niemals darüber reden kann, weil es zu spät in seinem Kopf ist!! Nun haben wir den Salat, der hat dann 17 Menschen einfach so erschossen und in den Medien heisst es dann ,dass nur er alleine der Rassist und Mörder sei etc etc aber es wird einfach nie das wahre Licht enthüllt und zwar, wer es schlussendlich war, wo ihn dazu gebracht hatte! Man muss bedenken meine Damen und Herren, das kein Schüler auf der ganzen Welt jemals auf den Gedanken kommen würde einfach so Menschen erschiessen zu gehen, wenn es ihm bisher an der Schule und Zuhause immer gut ging und genügend Respekt und guter Umgang mit seinen Mitschülern und Lehrern hatte!! Falls sich jemand für dieses Thema noch intensiver interessiert, dann empfehle ich den Film " Klass " von Ilmar Raag aus dem Jahre 2007!! Dort wird sehr genau gezeigt, was die Amokläufern ein paar Monaten und Wochen zuvor alles von ihren Mitschülern, Lehrern und Eltern erlebt hatten und genau DORT ist der Anfang und Endpunkt aller Amokproblemen : Der psychologische Umgang!! Vorallem finde ich es allerhand, dass die Lehrern von denen vor dem Amoklauf des Schülers auch nix der Gleiche getan haben, denn die Lehrern waren nicht blöd sondern sahen ihren gemobbten Schüler jeden verdammten Tag wie er immer unzufrieden, depressiv in die Schule ankam und da liegt fast die grösste Schuld, die Schuld der Lehrern!! Besten Dank für das Zuhören!!!
22
11
Antwort
Antwort von Sascha vor 4 Monate
Sorry, Worte und Satzzeichen, aber Sinn? Es tut mir wirklich leid. Ich wollte es lesen. Dann sah ich die Rechtschreibung, dann den Satzbau... ca 1/3 des Ganzen habe ich sogar in Word nachkorrigiert und versucht der Sache etwas Form zu geben. Aber es geht nicht. Man kann den Dünnpfiff, die halben Sätze, das kommagetrennte Bandwurmgebrabbel einfach nicht in korrekte Deutsche Sprache fassen. Schade... Achja, nicht Waffen töten Menschen, sondern einfach nur Menschen. Ich mag mich als Schweizer, in der Schweiz lebend, nicht communitywirksam betroffen zeigen. Es ist mir ziemlich egal, wenn die Amerikaner eine Gesellschaft formen, in der sich ihre Kinder gegenseitig abknallen. Es ist mir schlicht egal, und ich weigere mich, hier etwas anderes zu heucheln. Denn Heuchelei ist es, nichts anderes. jeder klickt danach das nächste lustige Bildchen an und geht weiter seinen Weg.
15
21
Antwort
video
Wir haben Omas und Opas Snapchat gezeigt

Wir haben Omas und Opas Snapchat gezeigt

«Betrunkene Briten machen am meisten Probleme»

«Betrunkene Briten machen am meisten Probleme»

So viel Nacktheit, so viele Probleme

So viel Nacktheit, so viele Probleme

Von diesen Zigaretten bekommst du keinen Krebs

Von diesen Zigaretten bekommst du keinen Krebs