«Ich produziere Audio-Sextapes für Jungfrauen»

Eine Fulltime-Produzentin von Audio-Pornos erzählt uns, wie sie Männern zu ihrem ersten Sex verhelfen kann und weshalb erotische Hörspiele besser sind als «echte» Pornografie.

Eve* verdient ihren Lebensunterhalt damit, dass sie fremden Männern sexuelle Fantasien ins Ohr flüstert. Mit ihren Hörspielen unter dem Namen «Eve’s Garden» will sie Männern zu einer gesunden, selbstbewussten Sexualität verhelfen.

Innert der wachsenden Erotikaudio-Community – die vor allem auf dem Subreddit r/GoneWildAudio Zuhause ist – ist sie eine der beliebtesten Schauspielerinnen: Rund 200’00 Klicks verzeichnet ihr meistgehörtes Tape und dank 700 Abonnenten, die ihr monatlich sieben Dollar für exklusiven Content zahlen, kann Eve sich Vollzeit um die Produktion von erotischen, sex-positiven Hörspielen kümmern.

Uns erzählt die Autorin und Voice-Over-Akteurin, die derzeit in Irland lebt, wie sie zur Szene gefunden hat, weshalb sie die Hörspiele besser findet als «echte» Pornos und wie sie einen erotisch-aufgeladenen Bordcomputer eines Raumschiffs gespielt hat.

Eve, seit wann produzierst du erotische Hörspiele?

Seit rund drei Jahren. Damals hörte ich Selbsthypnose-Tapes, um besser schlafen zu können. Und in einem davon kam ein Typ mit einer unheimlich sexy Stimme vor, was mich dann eher vom Schlafen abgehalten hat. Nach etwas Googlen stiess ich auf die Community Literotica, auf der Menschen erotische Geschichten schreiben und auch vertonen. Das faszinierte mich.

Und dann hast du sofort losgelegt?

Da ich als Autorin erotisch-romantische Geschichten schreibe und auch bereits als Voice-Over-Akteurin arbeitete, war es naheliegend, das gleich selbst auszuprobieren. Mein erstes Tape lud ich auf Soundcloud hoch. Ein paar Menschen hörten sich das an, ein paar hinterliessen Kommentare und so ging die ganze Sache los.

Was gefällt dir an dieser Arbeit?

Erotische Hörspiele halfen mir sehr, mit meiner Sexualität klarzukommen. Vorher war ich ziemlich schüchtern und fühlte mich, als ob ich das sexuelle Leben von Aussen betrachtete. Dank diesen Hörspielen kann man sich aber plötzlich begehrt fühlen, egal wie man aussieht oder sich verhält, vielleicht sogar auch zum ersten Mal in seinem Leben – als Hörer(in) und als Produzent(in). Das kann enorm helfen, seine Sexualität zu entwickeln.

Mittlerweile verdienst du deinen Lebensunterhalt damit – was gehört denn alles zur Arbeit?

Ich schreibe alle meine Skripts und kümmere mich neben dem Einsprechen auch um den ganzen technischen Kram rundherum. Und mir liegt die Community am Herzen: Ich verbringe viel Zeit mit Privatnachrichten, Mails und Kommentaren. Ich schreibe nicht nur mit meinen Fans, sondern auch mit anderen, die erotische Audios produzieren. Das ist auch wichtig für die Philosophie hinter meiner Arbeit: Ich will, dass mich die Menschen nicht nur als sexuelle Frau, sondern auch als ganz gewöhnlichen Menschen wahrnehmen.

Wie sieht denn deine Philosophie aus?

Ich versuche auf eine Männer- und sexpositive Art mit Vorurteilen und schlechten Angewohnheiten aufzuräumen. Heute hört man dauernd von «rape culture» und von sexuellen Übergriffen, bei Pornos wird man zu einem reinen Beobachter, der nach dem Orgasmus ein schlechtes Gewissen hat. Das verunsichert viele Männer: Sie wissen nicht mehr, wie man auf eine Frau «anständig» zugehen soll und haben vielleicht sogar Angst vor ihr. Oder sie haben zwei Bilder im Kopf: Die Heilige und die Hure – dabei sind Frauen immer beides.

Wie unterscheiden sich deine Produktionen von diesem stereotypen Bild?

Erotisches Audio ist viel umfassender als reine Pornos: Wenn du zuhörst, wirst du selbst zum Teilnehmer. Du stellst dir vor, wie dir ein sexy Mensch ins Ohr flüstert, wie ihr gemeinsam im Bett liegt und du antwortest vielleicht auch auf die eine oder andere Frage. Und – was mir sehr wichtig ist – nach dem Orgasmus ist es nicht vorbei. Das Kuscheln danach ist bei mir immer ein Teil des Erlebnisses – und vielleicht auch ein paar Scherze, denn Sex muss nicht immer ernst sein. Die Zuhörer sollen merken, dass sie einer ganz normalen Frau zuhören: Einer, die Velotouren macht und Katzenvideos mag – und eben auch gerne Sex hat.

Kommt das bei deinen Hörern an?

Viele schreiben mir, dass sie viel eher eine feminine Präsenz in ihrem Leben spüren, als wenn sie einfach Pornos schauen. Wenn dir eine Frau ins Ohr flüstert, dass sie dich sexy findet und du in dieser Fantasie aufgehst, kann dir das auch im «echten» Leben helfen. Diverse Männer schrieben mir bereits, dass sie durch erotische Hörspiele näher und gesünder an ihre Sexualität herangekommen sind und sich so sogar trauten, auf Dates zu gehen oder zum ersten Mal Sex zu haben.

Freuen dich diese Reaktion?

Klar! Ich produziere auch bewusst viele Tapes für Jungfrauen oder sehr schüchterne Männer. Dann übernehme ich die Rolle der passionierten, erfahrenen Partnerin und versuche es hinzukriegen, dass sich die Männer wohl in ihrem Körper fühlen – egal wie der nun aussieht. Mir macht es auch sehr viel Spass, thematischen Content zu produzieren: Beispielsweise ein Khaleesi-Sextape im «Game of Thrones»-Style. Ein anderes Mal spielte ich den weiblichen Bordcomputer eines Raumschiffs, der ziemlich geil auf seine männliche Besatzung wurde. Die Special-FX der Stimme waren dabei ziemlich aufwendig, aber es lohnte sich.

Bist du geil oder masturbierst du, während du die Tapes aufnimmst?

Masturbieren tue ich dabei nicht – dann könnte ich mich nicht mehr wirklich aufs Aufnehmen konzentrieren. Geil sein kann helfen, aber wie alle Schauspieler schlüpfe auch ich bei der Arbeit in eine Rolle. Aber während des Aufnehmens packt mich schon ab und an die Lust.

Würdest du das anderen empfehlen?

Unbedingt! Das coole ist ja, dass man voll easy Zuhause und anonym damit beginnen kann. Gerade die Community auf Reddit ist grossartig: Man kriegt Unterstützung, positives Feedback und kann so die eigene Scheuheit oder Body-Issues abzubauen. Und: Jeder und jede kann – auch ohne Model-Körper – so unheimlich attraktiv sein, wie man sich das nur vorstellen kann. Das ist die Demokratisierung von Sex!

* Name geändert


Kommentar schreiben

8 Kommentare

Walt1 vor 4 Monate
Es gibt auch Pornos die das so umsetzen. Ist meist POV (Point of View) und da reden die Frauen auch mit dir (Kamera). Gibt diverse Rollenspiele in diesem Bereich. Manchmal ist es Simuliert, manchmal ist auch ein Mann dabei. Wichtig ist einfach, er muss so leise wie möglich sein, sobald er spricht, oder zu sehr stöhnt ist die Illusion kaputt. Ich stelle mir das so vor, aber bei einem Audiotape hat man die Bilder nicht. Einige dieser Darstellerinnen machen auch Videos nach Wunsch, wenn man das den wirklich möchte, kostet wahrscheinlich aber etwas mehr.
1
0
Antwort
selber denker vor 4 Monate
Unsere durch Porno aufgeklärte und überall sexualisierte Welt ist offenbar zu blöd für eigene Phantasien und bedienen sich an Pornos und Audio-Sextapes. Arme Welt.
7
4
Antwort
Feli vor 4 Monate
Hab jetzt nicht reingehört aber finde die Idee von Hörspielen grundsätzlich nicht schlecht, da wird zum. die eigene Phantasie angeregt anstatt alles vorgekaut hingeknallt zu bekommen. Wenn es die eigene (!)Phantasie fördert ist doch schön. Sex und Phantasie, find ich, gehören zusammen.
22
1
Antwort
MANFRED vor 4 Monate
Halte gar nichts davon,Hörspiele sind aut, sehe sie lieber an
4
27
Antwort
video
Was bei einer Dildo-Party passiert

Was bei einer Dildo-Party passiert

Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?

Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?

Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

video
«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»

«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»