Auch Cinderella könnte eine Sexsklavin sein

Häusliche Gewalt, Drogenabhängigkeit oder Suizid: Eine Fotografin versetzt unsere liebsten Disneyprinzessinnen in schwierige Situationen und produziert düstere Porträts.

Egal ob Arielle, Schneewittchen oder Belle: Disneyprinzessinnen haben die Kindheit von vielen von uns geprägt und auch heute himmeln wir die Mädels an, wenn wir uns an einem verregneten Sonntagnachmittag ihre Filme zum Besten geben. Doch was, wenn die Königstöchter nicht glücklich bis ans Ende ihrer Tage lebten?

Diese Gedanken hat sich auch die amerikanische Fotografin Shannon Dermody gemacht. Die 20-Jährige New Yorkerin fragte sich mit welchen Problemen die Disneycharaktere in der heutigen, modernen Welt zu kämpfen hätten und versetzte sie fotografisch in verschiedene Situationen.  

Polizeigewalt anstatt singende Tiere

«Jedes Bild zeigt einen anderen Missstand, der global existiert», erklärt Dermody in einem Interview mit der Huffington Post, «Ich will, dass die Menschheit bei diesen Themen nicht wegschaut.»

Belle im gelben Kleid, eine Rose haltend und das Gesicht mit blauen Flecken übersät. Dornröschen, verängstigt in eine Ecke gedrängt, ihre Unterwäsche zu ihren Knöcheln heruntergezogen. Oder die dunkelhäutige Tiana, die Opfer von Polizeigewalt wurde. Die Bilder wirken düster und irritierend. Die Frauen kennt man ja eigentlich aus einer bunten Friede-Freude-Eierkuchen-Welt, in der sie mit Tieren singen.

Brutalität, die es braucht

Warum Shannon sich für Disneyprinzessinnen als Sujets entschieden hat, hat einen ganz klaren Grund. Die New Yorkerin verrät: «Ich habe Fantasie mit echten Problemen kombiniert, um zu zeigen, dass sie wirklich jedem passieren können.»

Die Message kommt an. Seit Shannon die düsteren Porträts vor einem Monat auf ihre Facebookseite hochgeladen hat, generierten sie über 160‘000 Likes. Die Kommentare fallen überwegs positiv aus, User bedanken sich bei der Fotografin für ihr Projekt, aber zeigen sich auch bestürzt über die Brutalität die es braucht, um auf solche Missstände aufmerksam zu machen. 


Kommentar schreiben

13 Kommentare

Leser vor 1 Monat
Sexismus Life. Während es hauptsächlich Männer sind die GGewaltopfer werden weltweit, wird immer nur über die weiblichen Gewaltopfer geschrieben
3
6
Antwort
vor 1 Monat
Ja gut umgesetzt. Das Motto hatten wir vor 2 Jahren an der Fasnacht.. resp sehr ähnlich. Gong eher um das Kartiereende der Prinzessinnen und was sie danach alles mitmachen mussten.
0
0
Antwort
Brillenhalter vor 1 Monat
Die Idee ist ganz nett, nur sind die Fotos echt schlecht! Schade
26
5
Antwort
Idee vor 1 Monat
Ich finde das Bild mit Belle würde ein gutes Plakat für eine Kampagne gegen häusliche Gewalt sein. Es stellt genau die Situationen von häuslicher Gewalt dar.
18
4
Antwort
Eingerahmte Tattoos für die Hinterbliebenen

Eingerahmte Tattoos für die Hinterbliebenen

Bist du auf der Suche nach Geld für dein Studium?

Bist du auf der Suche nach Geld für dein Studium?

4Chan: Unter Frauenhassern und Rassisten

4Chan: Unter Frauenhassern und Rassisten

23-Jährige soll der nächste Einstein sein

23-Jährige soll der nächste Einstein sein