Dating-App verkuppelt Menschen, die dasselbe hassen

Eine neue Dating-App versucht Leute nicht aufgrund ihrer gemeinsamen Interessen zu verkuppeln – sondern führt die zusammen, die gemeinsam Hass auf etwas schieben.

Was sich liebt, das neckt sich – und was gemeinsam hasst, das hält auf ewig. So oder so ähnlich könnte der Leitsatz der neuen amerikanischen Dating-App (oder besser Hating-App) «Hater» lauten. Sie hat sich zum Ziel gesetzt Singles zu verkuppeln, die dasselbe verabscheuen – sei das Trump, überteuerte Guacamole, Britney Spears nach ihrem 2007-Breakdown oder Menschen, die viel zu langsam laufen.

Ursprünglich sei die App eine blosse Sketch-Idee gewesen, meint der 29-jährige Brendan Alper, CEO des Unternehmens. Dabei macht «Hater» viel mehr Spass als alle anderen Dating-Apps, die zurzeit auf unseren Smartphones rumschwirren: Endlich müssen wir auf unserem Profil nicht mehr so tun als würde uns jeden Tag die Sonne aus dem Arsch scheinen, sondern können offen und ungeniert unseren Welthass zelebrieren.

Ablästern über Putin, aufgeweichtes Müsli und V-Necks

Das Prinzip ist easy. Über Facebook meldet man sich an, stellt ein, wonach man sucht und dann geht der eigentliche Spass los: Auf dem Display ploppen über 2000 Namen, Dinge und Situationen auf, auf die man mit exakt vier Emojis reagieren kann: Swipe nach unten für «hassen», Swipe nach oben für «lieben», ein Wisch nach rechts für «Like» und ein Wisch nach links für «Dislike». Das Rumgeswipe macht so süchtig, dass man eine Sehnenscheidenentzündung gerne in Kauf nimmt. Die Vorschläge zu beantworten macht fast mehr Spass, als das eigentliche Matchen mit potenziellen Hate-Lovern.

Nach einer gewissen Zeit tauchen dann Matches auf, die aufgrund der eigenen Hass-Angaben zu einem passen könnten. Gut, dass auf dem Profil auch direkt zu sehen ist, welche Dinge wie bewertet wurden – Fettnäpfen sind dadurch praktisch eliminiert. Dumm nur, dass die App bei uns noch nicht so verbreitet ist, denn beim Selbstversuch mussten wir feststellen, dass all die interessanten Leute, mit denen wir über V-Necks und Putin ablästern wollen, etwa 1000-5000 Kilometer entfernt leben.

Deswegen: Lass uns nicht alleine in unserem Hass schmoren, sondern melde dich an – denn möglicherweise hasst die Liebe deines Lebens hässliche Cargo-Hosen genau so sehr wie du.


Kommentar schreiben

24 Kommentare

scheiss Name vor 10 Monate
Geil! Ich hasse Apple, Tattoos, kiffen, andere Drogen, Windräder, öko-Fundis, Frauenrechtlerinnen, elektro Autos und den ganzen anderen Hipster Scheiss. PS: Ich finde Donald Trump cool und alle scheisse, die im einen Strick drehen wollen, wegen einem Satz, den er 20 Jahre vor seiner Kandidatur einem hinterlistigen Reporter mitgeteilt hat! Grab'em by the pussy!
2
1
Antwort
Scheiß Hater App vor 10 Monate
Wenn es die App nur für das scheiß Applesystem gibt wundert es mich nicht das die scheiß App kein Schwein hat !. Und die wo jetzt Stinkefinger bei meinem Kommie zeigen sind Hurensöhne 😃 !!!.
2
1
Antwort
Ichbis vor 10 Monate
Die Möglichkeit "i dont care" oder "i dont give a f$&k" fehlen..
4
0
Antwort
Goran Kenzo vor 10 Monate
Wenn die App Menschen zusammen bringt wo das gleiche hassen dann läuft die in der nächsten Zeit ja brutal an. Wenn da überall Trump steht gibt es ja unzählige Matches. Ich enthalte mich der Meinung ob mir Trump passt oder nicht.
5
1
Antwort
«Mach mal die Bluse auf, man sieht ja gar nichts!»

«Mach mal die Bluse auf, man sieht ja gar nichts!»

Einfach nur hässliche Babys

Einfach nur hässliche Babys

video
Was bei einer Dildo-Party passiert

Was bei einer Dildo-Party passiert

Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?

Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?