«Ich bin Sexsklave für dominante Frauen»

Janosch* (20) aus Luzern arbeitet in der Gastronomie. In seiner Freizeit trägt er liebend gerne sexy Reizwäsche und begibt sich in die Rolle einer devoten Frau.

Ich habe Janosch in einem Forum kennengelernt, in dem sich Menschen mit allerlei kuriosen sexuellen Vorlieben und Fetischen mit Gleichgesinnten austauschen können. Janosch ist Crossdresser oder «DWT» – eine Abkürzung in Fachkreisen für Damenwäscheträger. Ganz simpel zusammengefasst bedeutet das: Er trägt gerne Dessous. Netterweise hat sich der junge Luzerner dazu bereiterklärt, mich zu treffen und mir persönlich zu erklären, was im Detail dahintersteckt.

Er besucht heute Abend in Zürich noch eine «Göttin», wie er die Frauen bezeichnet, mit denen er sich regelmässig für sexuelle Spielchen in Korsett und Spitzenhöschen verabredet. Davor hätte er Zeit, kurz bei mir vorbeizuschauen; wir könnten sogar Bilder machen, solange er sein Gesicht nicht zeigen muss. «Aber keine schwulen Hintergedanken – ich bin hetero!», warnt er mich vor. Mir solls recht sein.

Pünktlich um 15 Uhr steht ein kleiner Justin-Bieber-Verschnitt mit Skinny Jeans, Supreme-Shirt und New-Era-Cap vor der Tür. Das ist also Janosch, der Crossdresser. Er begrüsst mich cool mit festem Handschlag und fragt sofort, ob er sich schon für die Fotos umziehen soll. «Selfies werden mit der Zeit zu lame. Ich will richtig geile Bilder!»

Ein paar Minuten später sitzt er auf meinem Wohnzimmersofa – in einem sehr transparenten Spitzenbody und mit roter Perücke. Ich muss unwillkürlich grinsen, als mein Blick auf seinen Schritt fällt. Der winzige Tanga – der durch den Stoff gut sichtbar ist – wurde ganz offensichtlich nicht für die männliche Anatomie geschaffen. So quellen eben an den Seiten frech Janoschs Hoden heraus. Die Situation ist bizarr und ich muss mich wirklich zusammenreissen, keine womöglich verletzende Bemerkung zu machen. Immerhin ist er ja extra gekommen, um mir für diesen Artikel Rede und Antwort zu stehen.

Okay, Janosch. Das ist also dein Outfit, das du beim Sex trägst?
Das ist eines meiner Favoriten. Aber ich bin nicht immer gedresst beim Sex. Meistens treib ichs ganz normal. Es ist nur ein Fetisch, den ich hin und wieder auslebe. Andere stehen eben auf Füsse oder sowas, ich auf Damenwäsche.

Was genau macht dich an Dessous so an?
Also erstens mal Feeling und Look. Find ich unheimlich geil. An mir selbst aber auch an Frauen. Ausserdem bin ich ziemlich devot veranlagt und stehe auf ältere dominante Ladys, die mich feminisieren, erniedrigen und zu ihrer Bitch machen. Wie ein Sexsklave.

Verstehst du Leute, die es ein bisschen schwul finden, wenn sich Typen in Frauenunterwäsche werfen?
Ich hab nichts gegen Schwule, solange die mich in Ruhe lassen. Aber ich bin definitiv keiner. Ich liebe meine Göttinnen, das hat mit Gaysex nichts zu tun. Ich bin auch keine Transe, ich bin ein Mann und ich steh auf Frauen. Punkt, aus. No homo.

Und woher kommt diese Vorliebe bei dir?
Internet – kennst du? Man schaut halt Porn und lernt dabei viel. Und dann probiert man im Real Life. Geil!

Wie offen gehst du damit um? Wissen deine Freunde oder deine Familie Bescheid?
Nie im Leben! Das weiss niemand und das ist auch gut so.

Ich weiss es.
Ja, du. Und Leute aus der Szene halt. Das ist eine andere Welt. Die hat in meinem Alltag nichts zu suchen.

Schämst du dich?
Ich habe kein Interesse, irgendjemandem irgendetwas erklären zu müssen. Und das muss ich dann. Sonst kommen die Sprüche von wegen gay und so weiter. Nervt. Darum trenne ich das ganz einfach.

Hast du eine Freundin?
Momentan bin ich glücklicher Single. Meine Ex hat nichts mitbekommen – falls du das wissen willst. Aber mal eine Freundin zu haben die mich im Outfit auch geil findet wär der Hammer.

Wo kaufst du eigentlich ein?
Eigentlich immer nur online. Sexshops find ich pervers. (lacht)

In der nächsten halben Stunde präsentiert mir Janosch noch weitere Outfits, die ich fleissig mit der Kamera festhalte, bevor er sich auf den Weg zum Date mit einer dominanten Dame macht, die ihn zwangsfeminisieren wird. Das Posieren hat er jedenfalls drauf, muss man neidlos zugeben. No homo.

*Name geändert


Kommentar schreiben

65 Kommentare

Don vor 23 Tagen
Habe den Bericht soeben gelesen und finde daran nicht im Geringsten etwas unnatürliches daran. Es ist doch wunderbar, aufreizend und sogar befreiendes, sich mit seiner/m Partnerin/Partner etwas gewagter und nicht nur im Bett zu berauschen. Das 0815 rein-raus Spielchen empfehle ich allen etwas zu erweitern. Abgesehen von unseren Händen und der Zunge, stehen da noch ganz viele andere Möglichkeiten zur Verfügung. Z.B. Rollenspiele, Augen verbinden, Toys und vieles mehr. Lasst der Fantasie freien lauf. Spielt miteinander und geniesst die Lust in vollen zügen. Es gibt (fast) nichts entspannenderes. Voraussetzung ist aber, dass du den "richtigen" Partner dazu hast. Das Vertrauen spielt dabei eine zentrale Rolle. Also, nur Mut, nichts wie ran und viel Spass =😃
4
1
Antwort
Lisa vor 25 Tagen
"... hält Janosch seine aussergewöhnliche Vorliebe vor seiner Familie und seinen Freunden geheim." - Ja sicher aber sich auf den Balkon zu stellen und sich der ganzen Nachbarschaft zu zeigen, das macht ihm nichts aus. Wo ihn dann jeder erkennt, insbesondere seine Familie und Freunden die ja wissen wo er wohnt.
7
9
Antwort
Janosch vor 25 Tagen
Ist das der kickboxer? Der janosch..
7
2
Antwort
Inori vor 25 Tagen
Könnt ich bitte die Nummer von Janosch haben? Ich find ihn total sexy!
21
11
Antwort
Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp