Diese Frauen bestrafen dich fürs Onanieren

Unter dem Namen «Cockbusters» bekämpft eine feministische Hacker-Organisation aktiv die Machenschaften dreckiger Pornokonsumenten. Das kann doch nur Satire sein.

Was gibt es Verwerflicheres, Anstössigeres, Frauenfeindlicheres und Verbannenswerteres als Pornografie – vor allem, wenn diese auch noch als Masturbationsunterstützung von weissen, heterosexuellen Männern gebraucht wird.

Alles im Namen des Feminismus

Frauen zu Sexobjekten zu degradieren und sich an ihren nackten, sich vor Ekstase windenden und zuckenden Körpern zu ergötzen ist ekelhaft und feig. Gerade, wenn es hinter zugezogenen Gardinen, ganz heimlich zuhause vor dem Computer stattfindet. Hätten die Typen kein schlechtes Gewissen, würden sie es nicht so heimlich machen, oder?

Zum Glück gibt es tapfere Frauen, die sich gegen das Patriarchat auflehnen und sich zum Lebensinhalt gemacht haben, verdorbene Onanisten auf frischer Tat zu ertappen und sie blosszustellen. Dafür hacken sich die starken Feministinnen hinter der Gruppe «Cockbusters» in Computer chronischer Pornokonsumenten und belehren sie per Pop-up-Live-Video über die Gefahren und den Sexismus hinter erotischen Nacktfilmen. Im Namen der Emanzipation!

Die genaue Vorgehensweise seht ihr in folgender Kurz-Doku:



Hinter dem Film steckt natürlich das «Bohemian Browswer Ballett», das uns schon viele weitere, politisch inkorrekte Comedy-Perlen – wie etwa «Die mächtigste Satire-Redaktion der Welt» - geliefert hat.


Kommentar schreiben

90 Kommentare

Acidboy vor 5 Monate
einfach weitermachen wenn du von ihnen gehackt wirst, dann sag ihnen das eine live gespräch mit einer frau mehr anmacht als n porno und dann sind sie schon von alleine weg xD
5
0
Antwort
Dr. Zipfel vor 5 Monate
Viral viral viral, kostet nix und ihr alle beschäftigt euch damit und helft. Das Problem ist ja bekannt, vor allem in den heutzutage beliebten Amateur Pornos werden versaute Ausnahme Frauen gezeigt die sich für Alles hergeben, und Herr und Frau Zuschauer bilden sich dann ein das sei "Normal". Und die Arschlöcher verlangen dann von ihren Freundinnen dies und das. Frauen, seid stark, sagt nein, tut nur das was EUCH auch gefällt, lasst euch nicht drängen. An der nächsten Ecke wartet ein Mann der euch zu schätzen weiss und liebt. Nur wenn verblendete Idioten nicht immer ihren Kopf durchsetzen dürfen, kehren wir zurück zur Normalität. Vergesst nie dass Pornodarstellerinnen bezahlt werden um was weiss ich zu tun. Und seid stark genug standhaft zu bleiben, auch wenn eure Freundinnen stolz berichten was sie alles versautes zustande bringen. Sie waren nur zu schwach nein zu sagen und reden sich ein das sei halt heutzutage so. Es ist nicht so, und ein typ der das nicht versteht, liebt euch nicht wirklich. Schiesst ihn ab.
4
3
Antwort
Kevin vor 5 Monate
Gott-o-Gott bin ich froh habe ich offline-Pornos, keine Webcam und ausserdem ist das wohl Fake! Ich hoffe auf jeden Fall, dass das Fake ist und glaube es auch, aber solche Pornoscherze mag ich nicht so. Ich mag Pornos und mag auch andere Sachen im Leben... Ausser eben diesen Anti-Porno-Scherze! Wer mag sich noch alles an den Scherz einer Pornoseite erinnern, die behauptete das eigene Pornoverhalten auf Facebook zu posten? Das war ein Schock und nicht mehr wirklich lustig. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand weiss, dass ich Pornos gucke, aber die Leute wollen das eigentlich gar nicht wissen... Satire hat Grenzen - und ausserdem bin ich mir nicht sicher, ob das mit dem Witz aufgeht... ''Hals- und Beinbruch' zu wünschen funktioniert eindeutig besser!
3
1
Antwort
A.B. vor 5 Monate
Feminismus: gut und (immer noch!) wichtig. Aber wie eindimensional das hier dargestellt wird, ist schon recht peinlich. Als würden sich Frauen nicht genauso Pornos anschauen (kenne welche)… werden die dann auch gehackt?
11
2
Antwort
Tourette-Model spricht über Alltag und Sex

Tourette-Model spricht über Alltag und Sex

«Auch Jesus hätte damals Snapchat benutzt»

«Auch Jesus hätte damals Snapchat benutzt»

Militante Veganer inszenieren Blutbad

Militante Veganer inszenieren Blutbad

17-Jährige tauscht Jung­fräu­lich­keit gegen iPhone

17-Jährige tauscht Jung­fräu­lich­keit gegen iPhone