Kommst du an Berlins härtester Tür vorbei?

Wir haben den neuen Am-Berghain-Türsteher-Vorbeikomm-Simulator getestet. Sehr nervig! Aber leider irgendwie auch ein bisschen lustig.

Das Spiel (ist es ein Spiel?) ist genau so nervig, wie erwartet: Der Berghaintrainer soll dir zeigen, wie du den strengen Türsteher bezirzen – oder zumindest gnädig stimmen – kannst, um Einlass in den legendären Feiertempel gewährt zu bekommen.

Hipster-Türsteher mit Bärtchen und Schal

Kamera und Mikrophon aktivieren, Position einnehmen und los gehts! Du bewegst dich auf den Eingang zu. Das stundenlange warten sparst du dir ausnahmsweise. Heute scheinst du alleine zu sein. Schnell noch die Bierflasche abstellen und schon stehst du dem Mann gegenüber, der über dein Schicksal entscheiden wird: Türsteher Sven.

Der Sven in der Simulation ist allerdings ein kleiner, schmächtiger Typ mit Oberlippebärtchen und kuscheligem Wollschal. Auf Herrn Marquardt wartest du vergeblich. Hipster-Sven stellt dir dann jedenfalls auf ziemlich arrogante Art drei dumme Fragen (wie zum Beispiel: «Warum sollte ich dich reinlassen?» oder «Bist du drauf?»), die du zu seiner Zufriedenheit zu beantworten hast.

Blödes Grinsen ist verboten

Dabei blinkt und leuchtet alles sehr CIA-mässig und irgendwelche Zahlen und Formeln scheinen deine Mimik, Haltung und was auch immer zu analysieren. Keine Ahnung, wie akkurat das ist. Es sieht aber immerhin cool aus.

Die Programmierer Fabian Burghardt und Vinzenz Aubry schreiben dazu: «Um das Erlebnis so realistisch wie möglich zu gestalten, wird alles über Sprache gesteuert – es benötigt keinen einzigen Klick. Viel mehr zu sagen gibt es nicht. Probiert es einfach aus!»

Wir haben unser Glück mehrmals versucht und wurden immer ziemlich schroff abgewiesen. Wahrscheinlich sind wir einfach nicht cool und hip genug. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir uns ein blödes Grinsen nicht verkneifen konnten, als wir unserem Bildschirm ein inbrünstiges «Nein, ich bin nicht drauf!» entgegenschmetterten. Ein bisschen Spass darf wohl nicht sein.


Kommentar schreiben

16 Kommentare

cube vor 1 Jahr
Von dem habt ihr doch mindestens schon 10 mal berichtet. Bringt mal was neues...
3
0
Antwort
Nummer 5 vor 1 Jahr
Hive ist noch strenger
1
1
Antwort
Berliner vor 1 Jahr
Das auf dem Foto ist garantiert nicht Sven!
3
2
Antwort
Nicht Sven! vor 1 Jahr
Das auf dem Foto ist nicht SVEN!!!!! Ben, und du nennst dich journalist! Spasst!
9
7
Antwort
«Buddha war der erste Influencer»

«Buddha war der erste Influencer»

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest
sponsored

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest