Barbie betreibt den bizarrsten Youtube-Channel

Die kultigste Puppe der Welt ist schon längst die Königin ihres eigenen Universums mit Filmen, Serien, Mode, Musik und jetzt auch noch viralem Content. Ihr Kanal ist so absurd wie genial.

Kaum zu glauben aber (leider?) doch wahr. Barbie ist Youtuberin mit allem, was dazugehört. Vlogs, Challenges, Tags und whateverthefuck es noch so gibt. So weit, so unangenehm. Aber halt! Es gibt noch mehr! Mittlerweile zählt die glamourphile Puppe – die seit 1959 kleine Mädchen und auch ein paar Jungs ihre innere Diva entdecken lässt und ganz nebenbei noch ungesunde Beautystandards propagiert – zu den Toprunnern im Internet-Olymp.

Was hat Barbie da im Mund?

Weit mehr als zweieinhalb Millionen Abonnenten feiern die abstrusen Videos, in der eine animierte Version der Kultpuppe ein breitgefächertes Spektrum viraler Youtube-Hits mitmacht und abdeckt. Vom klassischen «Draw my life»-Tag (gähn!) über «What’s in my mouth»-Challenges (WTF?!) zusammen mit ihrem Langzeitlover Ken, bis hin zu vollständigen Cosplay-Tutorials (lol). Die kleine Trendhure lässt eben nichts aus.

Das wirklich Bizarre an dem ganzen Ding ist aber die Tatsache, dass all diese Videos (bisher schon 49 Stück!) ganz offensichtlich nicht als Satire gedacht, sondern vollkommen ernst gemeint sind. Natürlich steckt der gigantische Marketing-Apparat des Mattel-Spielzeug-Universums dahinter, keine Frage. Dennoch: Es scheinen aus unerfindlichen Gründen tatsächlich echte Menschen tagtäglich damit beschäftigt, einen möglichst authentischen digitalen Abklatsch eines Basic-Bitch-Youtube-Starlets zu gestalten.

So viel Aufwand für … ?

Dazu gehört nicht nur die – zugegeben – ziemlich professionelle und detaillierte Animation. Lässt du dich auf das Zeugs ein, vergisst du schnell, dass da keine echten Leute etwa die «Empathie-Challenge» durchführen und sich gegenseitig mit Babybrei füttern, sondern animierte Versionen von motherfucking Barbie und fatherfucking Ken! Es ist nicht zu übersehen, dass gigantischer Arbeitsaufwand und nicht wenig Cash hinter dem Projekt steckt, einer Plastikpuppe zu Youtube-Fame zu verhelfen.

Und all dieser Aufwand wird sich bestimmt lohnen. So bescheuert es erst auch erscheinen mag, umso genialer und zielgruppengerechter ist die Strategie. Das muss man neidlos anerkennen. Barbie ist das Aushängeschild eines riesigen Imperiums von Kinderspielzeug und damit die beste Influencer-Figur, die sich Mattel nur vorstellen kann. Blöd wäre man, würde man sich das nicht zunutze machen.


Kommentar schreiben

3 Kommentare

spermienkrieger vor 2 Monate
so geil! eine ferngesteuerte Plastikfigur - massenproduziert, gleichgeschalten und mit der verdummten Konsumgesellschaft konform! Also praktisch identisch mit den einwohner dieses mitläufer-landes
0
0
Antwort
BigE vor 2 Monate
Gibt schlimmere vlogs als diesen.....
2
0
Antwort
Walder vor 2 Monate
Meine fresse.. was ihr alles in den himmel hypt. Ihr seid sowas von armseelig.
9
3
Antwort
Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?

Würdest du dir hiermit die Zähne putzen?

Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

video
«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»

«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»

Bist du auch bald Pornostar?

Bist du auch bald Pornostar?