Warum tun wir uns diesen viralen Alptraum an?

Das «Most Unsatisfying Video Ever» ist fast zu schlimm, um es anzugucken. Wieso tun wirs trotzdem und können einfach nicht weggucken? Ein Psychologe erklärt, wieso diese Clips viral gehen.

Langsam gleitet das Messer durch die Sahnetorte. Die Hand setzt zum nächsten Schnitt an – und schneidet komplett schief in die Torte. Und schon hackt sich das Messer querbeet durch den Kuchen. Es folgen schiefe Linealstriche, Tomaten, die eher zerdrückt als zerschnitten werden und ein Ei, das nach dem Pellen nur noch Brei mit Schalenstückchen ist. Die Szenen sind fast unangenehmer anzuschauen als eine Folge der Kardashians.

Nach dem fünfminütigen Clip namens «The Most Unsatisfying Video in the World ever made» sind wir innerlich so aufgewühlt, dass wir kurz davor sind, eine böse Hassmail an die Macher zu schreiben. Das Team dahinter, die «Wundertütenfabrik» aus Deutschland, hat mit dem nervenaufreibenden Video das Gegenstück zu all den perfekten, befriedigenden Filmchen, die im Internet abgefeiert werden, geschaffen und seinen ersten viralen Hit erzielt: Insgesamt quälten sich 100 Millionen Zuschauer durch den Clip, der durch die Seite «9GAG» erst richtig bekannt wurde.

Menschen brauchen Gegensätze

Das Internet kann kaum an sich halten: «Autisten-Gore», «Ich möchte jemanden ermorden», «BITTE MACHT, DASS ES AUFÖRT» sind nur einige der emotional aufgeladenen Kommentare, die unter dem Video gepostet wurden. Auf dem Youtube-Channel des Teams, das sich selbst als «Feuilleton der Kunstbanausen» bezeichnet, finden sich viele weitere merkwürdige Tutorials, Lifehacks – und eben dieser unbefriedigende Clip. Die Frage ist: Wieso zur Hölle tun wir uns diese Art von Video immer und immer und immer wieder an?

Stefan Caduff, Medienpsychologe und Geschäftsführer bei Sapia, hat die Antwort: «Menschen schauen sich gerne schöne Sachen an. Wenn wir viel Schönes sehen, wollen wir aber auch den Gegensatz dazu. Diese Videos wecken unser Interesse, weil sie anders sind. Ich denke aber, dass viele das Video gar nicht zu Ende geschaut haben. Es wirkt einfach zu gekünstelt und wird irgendwann langweilig.» Wir haben es trotzdem bis zum Schluss geschaut – denn selbst wenn du willst, du kannst einfach nicht wegklicken. 


Kommentar schreiben

13 Kommentare

Idis vor 9 Monate
"Alptraum" Euer Ernst?
1
1
Antwort
s***happens vor 9 Monate
Oh mein Gott, man hat mich gefilmt!
1
1
Antwort
awkward vor 9 Monate
Tönt etwas eigenartig, aber bei solchen Videos, oder bei sonst unangehnemen Sachen, beginnen bei mir die Fingersitzen zu schmerzen. Und ich kann mir nicht erklären wieso...
1
1
Antwort
Sunshine vor 9 Monate
Also gegen Schluss, mit dem Teller, der Gabel und dem Messer... da musste ich echt lachen :'D
1
1
Antwort
Youtuber lernt, Gläser mit seiner Stimme zu zerbrechen

Youtuber lernt, Gläser mit seiner Stimme zu zerbrechen

Das sind die Netflix-Kuriositäten von 2017

Das sind die Netflix-Kuriositäten von 2017

«Die Cops ham mein Handy»

«Die Cops ham mein Handy»

Die beliebtesten GIFs des Jahres

Die beliebtesten GIFs des Jahres