«Wir streiten darüber, wer bezahlen darf»

Das erste Treffen läuft super bis der Kellner mit der Rechnung kommt. Wer greift da zum Portemonnaie? Mann oder Frau? Wir sind dieser Frage mal auf den Grund gegangen.

Vor fünfzig Jahren war die Welt noch besser – naja nicht wirklich. Es gab tausend Dinge, die damals schief gelaufen sind. Allerdings wusste man früher genau, dass der Mann den Drink beim ersten und bei den darauffolgenden Dates bezahlen wird. Denn er galt als Ernährer der Familie und die Frau war darauf angewiesen, dass Mann sie einlud.

Heute hat sich da einiges geändert – zum Glück! Im 21. Jahrhundert angekommen arbeiten beide Geschlechter und verdienen ihr eigenes Geld. Doch damit stellt sich nun unweigerlich die Frage: Wer zahlt beim ersten Date? Das Spiel mit der Rechnung kann in einem echten Desaster enden, wenn unsere Erwartungen enttäuscht werden oder das Gegenüber sogar getrennt zahlen möchte. Unpersönlicher gehts nicht mehr.

Ich bin der Mann – ich zahle

Wir haben Pärchen auf der Strasse nach ihrem ersten Date gefragt. Die meisten Jungs fühlen sich doch irgendwie verpflichtet, die Girls einzuladen. Der 19-jährige Bastian etwa lädt seine Freundin Larissa gerne ins Kino oder zu einem Drink ein, aber nicht weil er es muss, sondern weil er ihr gerne eine Freude macht.

Ähnlich sieht es der 18-jährige Tesseo. Er bezahlt öfter als seine Freundin Nora, weil er in der Lehre mehr verdient, als sie in der Schule. «Das mit dem Zahlen ist unser einziger Streitpunkt», lacht Nora. Ab und zu setzt sie sich dann doch durch und lädt ihren Schatz ein. Der 22-Jährige Daniel hingegen ist Student und daher ziemlich pleite. «Bei mir zahlt die Frau meistens – aus Mitleid – und ich sage nicht nein». Allerdings stört ihn das dann schon ein bisschen.

Abwechslung kommt auch bei der Rechnung gut an

Dating-Experte Patrick Brayenovitch weiss: Besonders bei jungen Pärchen ist die Der-Mann-zahlt-Regel ziemlich veraltet. «Heutzutage wird das nicht das nicht mehr erwartet. Wichtiger ist, dass man einen schönen Abend und gute Gespräche hatte», meint der Experte. Das mit der Rechnung soll am Ende ganz entspannt gelöst werden – wer bezahlt ist nebensächlich. Allerdings sollte sich das mit dem Bezahlen bei mehreren Treffen ausgleichen, so dass sich niemand schlecht fühlt.

Sein Fachkollege Frank Metzler stimmt dieser Entwicklung zu. Frauen greifen vermehrt zum Portemonnaie: «Für viele ist es sehr wichtig, gleichberechtigt mit Männern zu sein. Sie wollen oft ihre Unabhängigkeit dadurch unterstreichen, dass sie auch ihren Teil zu der Rechnung beisteuern».

Sei einfach kein Macho!

Wenn der Mann aber trotzdem die Rechnung übernehmen möchte, kann er das höflich anbieten. «Eine charmante Einladung würden die wenigsten Frauen ablehnen», meint Metzler. Hauptsache der Kerl kommt nicht wie ein Macho rüber und gibt seinem Date das Gefühl, sie sei ihm jetzt etwas schuldig. Das sei ein grosses No-Go.

Das Ganze ist also gar nicht mal so einfach wie noch vor fünfzig Jahren. Was unsere befragten Pärchen darüber denken, seht ihr im Video.


Kommentar schreiben

143 Kommentare

Mardith vor 10 Tagen
Beim ersten Date Mann sollte die Rechnung bezahlen, das ist immer so. Ich selber, ich habe noch nicht erlebt das ich bei Mann trinken bezahlen müssen. Bei mir Mann zählt immer meine Trinke. Als ich meine verstorbenen Ehemann kennengelernt hat. Mein Mann hat immer die Rechnung im Restaurant bezahlt.
0
0
Antwort
Casavecchia vor 4 Monate
Lustig: Ein paar Frauen hier kommentieren, dass derjenige bezahlen muss, der den anderen um ein Treffen bittet. Diese Logik erschliesst sich mir gar nicht. Genau genommen ist dieses "Argument" nur heisse Lust, denn wie oft fragt eine Frau einen Mann, mit dem sie noch nie ausging, ob er mit ihr ausgehen will? Na, diese Frage kann jeder für sich selbst beantworten. Wie weiter unten jemand angemerkt hat, ist das Ganze ein Überbleibsel von vergangenen Jahrhunderten: Frauen hatten keinen Lohn oder verdienten als Dienstmädchen oder Magd sehr wenig, darum war es logisch, dass der Mann bezahlen musste - es ging nicht anders. Heute ist das anders, aber Frauen halten gerne an alten Mustern fest, die zu ihrem Vorteil sind, die Muster, die zu ihrem Nachteil sind, die müssen wir natürlich aufgeben, und das nennen die Frauen "Emanzipation", was eigentlich eher "Rosinenpickation" heissen sollte. Ich verstehe jeden, der es mag, wenn er/sie/es etwas gratis bekommt, nur meinen die Frauen, sie hätten ein Recht darauf, und das ist unsympathisch. Wenn Du also eine Frau bist, die geistig im Mittelalter stecken geblieben ist, oder sehr sehr wenig verdienst oder die Zeitschrift "Gala" liest, darfst Du durchaus verlangen, dass wir dir das Essen bezahlen. Wenn Du in ein paar Jahrzehnten auch in unserem Jahrtausend angekommen bist, wirst Du dich schämen, weil Du sehen wirst, wie lächerlich Du warst. Bis Du diese Stereotypen abgelegt hast, darfst Du meine Schuhe putzen, meine Wäsche waschen, meine Wohnung putzen und meine Kinder gebären und mein Bier aus dem Kühlschrank holen. Aber wenn ich es mir richtig überlege, verzichte ich lieber auf diese Dienstleistungen und suche mir eine Frau, die auf dem gleichen Niveau ist wie ich. Schade, wir hätten es miteinander so schön haben können ...
11
0
Antwort
Kevin vor 4 Monate
Das ist das Problem, die Frauen wollen keine labilen SP Wähler wie ihr sie hier beschreibt, aber den herumstressenden Trainerhosen Türken wollen Sie auch nicht, eine Frau will einen Mann der weiss, sich zu benehmen und trotzdem seinen Willen durchsetzt. Sie will, dass er ihr das Gefühl gibt, die einzige zu sein und dennoch das er Unabhängig ist. Sie wollen weisse Männer die arbeiten und für sie sorgen können. Nix mit Feminismus oder anderen Gehirngespinsten.
8
6
Antwort
theMan vor 4 Monate
Also ich machs so. Essen getrennt bezahlen und die Drinks bezahle ich.
0
7
Antwort
Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp