«Für einige von uns ist es fast ein Vollzeitjob»

Die Macher des Kult-Youtube-Kanals WunderTütenFabrik begeistern jede Woche tausende von Abonnenten. Wir wollten wissen, wer hinter dem Netzkollektiv steckt und wie man derart kreativ sein kann.

Fast jede Woche haut der Youtube-Kanal Luksan Wunder, auch bekannt als die WunderTütenFabrik, ein Video nach dem anderen raus und übertrifft sich dabei stets selbst. Für ihre Werke wie das «Most Unsatisfying Video Ever» oder die «Literal Videos» bekommen die Macher hunderttausende Klicks.

Doch wer steckt eigentlich hinter den Trendvideos, die mittlerweile hunderttausende von Klicks bekommen und auf unzähligen Blogs geteilt werden? DEKLARIEREN

Erzählt doch mal: Wer steckt hinter Luksan Wunder oder der Wundertütenfabrik?
Wir sind ein mehr oder weniger loser Zusammenschluss von Leuten, die die Wundertütenfabrik als eine Art Spielplatz für jeglichen Quatsch betrachten, den sie immer schon mal machen wollten. Wir kommen aus unterschiedlichen Bereichen. Insgesamt sind wir so um die 10 bis 15 Menschen.

Seit wann gibt’s euch? Wie seid ihr auf die Idee gekommen, die Wundertütenfabrik zu gründen?
Das erste Video, die "Korrekte Aussprache", ging im Mai 2015 online. Damals haben wir das noch ganz klein gedacht und eher so nebenher betrieben. Sechs Monate später wurden die Videos dann von ein paar größeren Blogs geteilt und bekamen plötzlich mehr Aufmerksamkeit. Damit haben sich dann mehr Möglichkeiten geboten. Es kamen neue Leute und mit ihnen neue Ideen und Formate dazu, wie zum Beispiel die „Wie man richtig…“-Tutorials. Da hatten wir dann so einen Spaß daran, dass wir uns gedacht haben: Das wollen wir mehr und öfter.

Woher nehmt ihr eure Ideen für die Videos?
Viele Ideen entstehen tatsächlich aus Alltagssituationen. Und natürlich ist das Internet selbst mit seinen Memes und Videos ein unendlicher Quell an Inspiration.

Welche eurer Serien kommt im Netz am besten an? Welche Videos machen euch am meisten Spass?
Das ist sehr unterschiedlich. Die „Korrekte Aussprache“-Reihe war eine ganze Zeit lang sehr beliebt. Was wirklich häufig geklickt wird, sind die Literal-Videos, bei denen wir Musikvideos neu vertonen.

Ist das euer Vollzeitjob?
Also, wir haben schon alle auch noch andere Jobs. Dabei sind wie gesagt Musiker, Tontechniker, Videokünstler und Leute aus dem Bereich Sprache und Literatur. Die WunderTütenFabrik wächst aber erfreulicherweise gerade ziemlich und so ist sie für einige von uns schon nah an einem Vollzeitjob dran.

Irgendwelche krassen Erfahrungen oder Erlebnisse, die ihr durch die Videos hattet?
Wenn Künstler*innen, die wir durch den Kakao ziehen, darüber lachen können. Das freut uns dann sehr!

Welche Projekte habt ihr für die Zukunft geplant?
Wir arbeiten an einem Buch - quasi Internetquatsch in analog – und es sind einige neue Formate geplant, die so nach und nach auf unserem Kanal erscheinen werden.

>> Ob Snoop Dogg, 2Pac oder Jay-Z – der neuste Clip des Netzkollektivs lernt uns, wie man internationale Rap-Acts richtig ausspricht. Dabei soll eine digitale Stütze helfen, die jedoch mehr Fragen aufwirft als dass sie uns zum Gangsta macht. Riesig!


Kommentar schreiben

1 Kommentar

Pete vor 3 Monate
ja wo ist den jetzt diese Kreativität?? Künstliche PR
18
3
Antwort
«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?

Ich verkaufe eigentlich alles, was ich mache

Ich verkaufe eigentlich alles, was ich mache

Tattoos, die zum Daumenkino werden

Tattoos, die zum Daumenkino werden

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?