Sie stehlen, was Fashion-Bloggerinnen tragen

Hübsche Kleider, teures Make-up und Schmuck: Auf Tumblr bildet sich eine ganze Community aus jungen Ladendiebinnen. Wir werfen einen Blick in die zwielichte Welt der kriminellen Fashionistas.

Youtuberinnen stellen ihre Shopping-Ausbeute in «Haul»-Videos vor – auf Tumblr zeigen junge Fashionistas, was sie sich zusammengeklaut haben. Die Mädchen zwischen 14 und 22 Jahren bilden eine ganze Ladendiebstahl-Community, teilen Tipps, Erfahrungen und loben ihre Freundinnen. Für sie ist das Hobby voll «cute» — wir finden es fragwürdig.

Diebstähle im fünfstelligen Bereich

Die 20-jährige US-Bloggerin «fancy broke gal» ist erst Mitte Mai unter die Ladendiebinnen gegangen und hat schon Kleider und Make-up im Wert von über 800 Franken mitgehen lassen. Sie ist damit eine von hunderten Mädchen, die auf Tumblr das Klauen von Lifestyle-Produkten zelebriert.

Die Beiträge der meist minderjährigen Amerikanerinnen in der «Liftblr»-Community sehen dabei immer ähnlich aus: Völlig abgezockt machen sie Fotos von ihrer Ausbeute, zählen den Wert zusammen und erzählen vielleicht eine kleine Geschichte dazu.

Meistens ergattern die Girls in nur einer Klau-Tour Produkte im Wert von 500 bis 1000 Franken. Die Älteren unter ihnen können Gesamtbeträge im fünfstelligen Bereich vorweisen – es ist in der «Liftblr»-Community üblich, mit der Karriere-Ausbeute direkt in der Profil-Beschreibung zu prahlen.

Dem Star-Lifestyle nacheifern

Die kriminellen Beweggründe der Teenagerinnen werden schnell klar: Ihnen geht es nur darum, einen gewissen Lifestyle zu führen, den sie sich eigentlich nicht leisten können. «Das Beste am Ladendiebstahl ist, dass ich endlich Geld sparen und so leben kann, wie ich will. Ich muss mir diesen überteuerten Scheiss nicht mehr kaufen», schreibt «fancy broke gal» auf ihrem Blog.

«Die Mädchen richten sich wahrscheinlich nach populären Beauty- und Fashion-Bloggerinnen wie Chiara Ferragni oder Kristina Bazan. Diesen Lifestyle, den sie vorleben, kann man sich aber nicht mal mit einem normalen Lohn leisten», erklärt sich 20-Minuten-Friday-Kollegin Irène Schäppi dieses Phänomen.

Lob, Tipps, keine Einsicht

Es ist erschreckend, wie leichtsinnig diese Fashionistas mit ihren kriminellen Machenschaften umgehen. Sie treiben sich sogar gegenseitig an und loben sich: Das Diebesgut kommentieren sie mit «cute», «ich bin stolz auf dich», «du bist eine Legende» – als wären es Instagram-Posts unter Freundinnen. Keine scheint irgendwelche Bedenken zu haben.

Gleichzeitig teilen sie Tipps, wie sie um Sicherheitsvorkehrungen herumkommen und nicht erwischt werden: Wie die Magnetschlösser, die man aus jedem Kleiderladen kennt, abgehen, welche Tags überhaupt den Alarm auslösen oder wie man unbemerkt eine Menge einstecken kann.

Und geschnappt werden die Ladendiebinnen anscheinend selten: In der Flut von «Haul»-Posts stach lediglich das Geständnis von Tumblr-Userin «Lurklift» heraus, die zugab, erwischt worden zu sein. «Ich wurde mit Sachen im Wert von 900 Franken erwischt. Sie haben mich verhaftet, obwohl ich auf die Tränendrüse drückte», schreibt sie. Das Gericht verordnete ein Jahr Sozialarbeit oder einen Monat Hausarrest. Und wie es sich für eine richtige Rotzgöre gehört, zeigt auch «Lurklift» keine Einsicht: «Ich habe trotzdem nicht angefangen, für Kleider und Make-up zu zahlen.»


Kommentar schreiben

14 Kommentare

Nackte Wahrheit vor 2 Jahre
Ich habe nie geklaut und würde es auch nicht tun, aber die die es tun verurteile ich keineswegs. Ich finds nicht schlimm, die Läden sind die wahren Diebe und Ausbeuter!!!
2
2
Antwort
Schweizerin vor 2 Jahre
Ich klaue fast täglich hier! Hier wird es einem aber auch so leicht gemacht. Ob Klamotten, Make Up oder Zeitschriften, es ist SO LEICHT! In Deutschland funktioniert es auch. Pokerface auf und dazu schamlos sein. Ist wie ein CEO, der macht auch Abzocke, von oben.
2
13
Antwort
Antwort von Simon 24 vor 2 Jahre
Sehr schlau, wirklich ich gratuliere dir! Mal ernsthaft was erlaubst du dir eigentlich? Das kannst du wohl nicht ernst meinen? Und ich Trottel dachte bis vor kurzem, dass die Welt wieder ehrlicher wird. Aber solche beispiele von dir zerstören dieses Bild. Schäm dich du angebliche "schweizerin". Und das beste ist, dass wir Schweizerinnen und Schweizer 24/7 Vorurteile gegen Ausländer haben! Denk bitte mal darüber nach!
9
1
Antwort
M.H vor 2 Jahre
Selten sowas erbärmliches gelesen... Sollten sich schämen.
42
3
Antwort
«Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»

«Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»

video
Hunde gehören nicht an den Arbeitsplatz

Hunde gehören nicht an den Arbeitsplatz

«Spuck auf seinen Burger»

«Spuck auf seinen Burger»

Junge Sprayer werden von Zug erfasst und sterben

Junge Sprayer werden von Zug erfasst und sterben